Politik Nachrichten Politik Köln

12092018_Mahnmal_Bundestag_

Seit dem Jahr 2000 füllen neue Abgeordnete des Deutschen Bundestages das Kunstwerk mit Erde aus ihrer Heimat. Auch Sven Lehmann hat nun etwas aus seiner Heimat Köln mitgebracht.

Grünen-Politiker bringt Erde für Berliner Kunstwerk mit

Köln | Der Grünen-Politiker Sven Lehmann aus Köln hat sein Versprechen in die Tat umgesetzt und seinen Beitrag zum Kunstwerk „Der Bevölkerung“ geleistet. Wie zuvor angekündigt, hat er dabei Erde aus dem Areal des früheren Deportationslagers in Köln-Müngersdorf mit in den Bundestag genommen.

In Anwesenheit von rund 50 Bürgerinnen und Bürgern aus seiner Heimat Köln hat Lehmann diese Erde am gestrigen Dienstag dann auf das Kunstwerk im Innenhof des Berliner Reichstags eingebracht. Der Kunstbeirat des Deutschen Bundestages hat Sven Lehmann als neu gewähltes Mitglied des Bundestages eingeladen, sich an der Kunstaktion des Künstlers Hans Haacke zu beteiligen.

Das Kunstwerk "Der Bevölkerung" wurde im Jahr 2000 im Innenhof des Reichstagsgebäudes errichtet. Seitdem fügen neue Bundestagsabgeordnete (symbolträchtige) Erde aus Ihrem Wahlkreis dem Kunstwerk hinzu. Sven Lehmann hat sich dazu entschieden, Erde vom Gedenkort Deportationslager Müngersdorf zu verwenden.

"Hier im Herzen der deutschen Demokratie wird deutlich, wie sich das Verständnis, wer zur deutschen Bevölkerung gehört, verändert hat. Während die Inschrift "Dem deutschen Volke" am Eingang des Reichstagsgebäudes viele Menschen ausgrenzt, steht das Kunstwerk "Der Bevölkerung" ganz im Zeichen gleicher Rechte und Würde für alle in Deutschland lebende Menschen.
Ich habe mich bewusst dafür entschieden, Erde aus Köln-Müngersdorf mitzunehmen. Denn dort gab es zur Zeit der Nazi-Diktatur einen grauenvollen Ort des Unrechts und des Leids. In Müngersdorf wurden tausende Menschen - vor allem jüdischen Glaubens - in einem Baracken-Lager inhaftiert, ghettoisiert und zu tausenden in die Vernichtungslager deportiert. Heute erinnert ein Findling an die Geschichte dieses Schreckensortes“, betonte Lehmann.

Ebenfalls am gestrigen Dienstag entschied der Ausschuss Kunst und Kultur des Stadtrates, statt des bisher eher schmucklosen Findlings ein „würdevolleres Denkmal“ zu wählen. Das soll nach einem Entwurf des Kölner Künstlers Simon Ungers entstehen (Report-k.de berichtete).

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Kölner Linke kritisiert die Räumung der Waldbesetzer im Hambacher Forst und spricht von einer ökologischen Entwertung alleine durch den Prozess der Räumung. Die Linke macht deutlich, dass die Fällung dieser Bäume in der aktuellen Jahreszeit nicht gestattet ist. Die Räumung finde zudem unter „hanebüchenenen Argumente des Brandschutzes statt“.

schuhe_pixabay_17092018

Köln | Geht es nach den Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt, dann sollen die Gäste des zukünftigen Domhotels die letzten 20 Meter zum Hoteleingang zu Fuß gehen. Die Grünen fordern eine komplett autofreien Roncalliplatz.

unfall_romo_12022018

Köln | Trotz eines Änderungsantrags der Grünen werden die Teilnehmer auch beim Rosenmontagszug 2019 wohl wieder auf Pferde zurückgreifen. Eine Bürgereingabe im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden fand nicht die erforderliche Zustimmung, sogar der Kompromissvorschlag der Grünen wurde abgelehnt.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN