Politik Nachrichten Politik Köln

12092018_Mahnmal_Bundestag_

Seit dem Jahr 2000 füllen neue Abgeordnete des Deutschen Bundestages das Kunstwerk mit Erde aus ihrer Heimat. Auch Sven Lehmann hat nun etwas aus seiner Heimat Köln mitgebracht.

Grünen-Politiker bringt Erde für Berliner Kunstwerk mit

Köln | Der Grünen-Politiker Sven Lehmann aus Köln hat sein Versprechen in die Tat umgesetzt und seinen Beitrag zum Kunstwerk „Der Bevölkerung“ geleistet. Wie zuvor angekündigt, hat er dabei Erde aus dem Areal des früheren Deportationslagers in Köln-Müngersdorf mit in den Bundestag genommen.

In Anwesenheit von rund 50 Bürgerinnen und Bürgern aus seiner Heimat Köln hat Lehmann diese Erde am gestrigen Dienstag dann auf das Kunstwerk im Innenhof des Berliner Reichstags eingebracht. Der Kunstbeirat des Deutschen Bundestages hat Sven Lehmann als neu gewähltes Mitglied des Bundestages eingeladen, sich an der Kunstaktion des Künstlers Hans Haacke zu beteiligen.

Das Kunstwerk "Der Bevölkerung" wurde im Jahr 2000 im Innenhof des Reichstagsgebäudes errichtet. Seitdem fügen neue Bundestagsabgeordnete (symbolträchtige) Erde aus Ihrem Wahlkreis dem Kunstwerk hinzu. Sven Lehmann hat sich dazu entschieden, Erde vom Gedenkort Deportationslager Müngersdorf zu verwenden.

"Hier im Herzen der deutschen Demokratie wird deutlich, wie sich das Verständnis, wer zur deutschen Bevölkerung gehört, verändert hat. Während die Inschrift "Dem deutschen Volke" am Eingang des Reichstagsgebäudes viele Menschen ausgrenzt, steht das Kunstwerk "Der Bevölkerung" ganz im Zeichen gleicher Rechte und Würde für alle in Deutschland lebende Menschen.
Ich habe mich bewusst dafür entschieden, Erde aus Köln-Müngersdorf mitzunehmen. Denn dort gab es zur Zeit der Nazi-Diktatur einen grauenvollen Ort des Unrechts und des Leids. In Müngersdorf wurden tausende Menschen - vor allem jüdischen Glaubens - in einem Baracken-Lager inhaftiert, ghettoisiert und zu tausenden in die Vernichtungslager deportiert. Heute erinnert ein Findling an die Geschichte dieses Schreckensortes“, betonte Lehmann.

Ebenfalls am gestrigen Dienstag entschied der Ausschuss Kunst und Kultur des Stadtrates, statt des bisher eher schmucklosen Findlings ein „würdevolleres Denkmal“ zu wählen. Das soll nach einem Entwurf des Kölner Künstlers Simon Ungers entstehen (Report-k.de berichtete).

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

jochen_ott_932013

Köln | Die Kölner SPD teilte heute mit, dass ihr aktueller Parteivorsitzender Jochen Ott beim Parteitag im März nicht noch einmal für das Amt des Kölner Parteivorsitzenden kandidiere. Ott war dann 18 Jahre im Amt. Es gibt einen Vorschlag für die personelle Nachfolge: Christiane Jäger.

bastei2005a

Köln | Mit ihrem Blick auf den Rhein war sie einmal ein gastronomische Aushängeschild Kölns. Doch die letzten Jahre war die „Bastei“ am Konrad-Adenauer-Ufer in einen Dornröschenschlaf gefallen. Jetzt will die Stadt den denkmalgeschützten Bau wach küssen: Der Rat stimmte dem Rückkauf von der Kölnmesse zu.

Ratssitzung_18122018

Köln | Live-Blog | Report-k.de berichtet live von der heutigen 46. Sitzung des Stadtrates. Die Inhalte werden laufend ergänzt und fortlaufend aktualisiert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker eröffnet die Sizung um 14:15 Uhr. Die wichtigste Entscheidung fiel gegen 18:30 Uhr, als es um gleich vier Änderungsanträge zur Verwaltungsvorlage in Sachen Ost-West-Achse ging. In geheimer Abstimmung erhielt der Änderungsantrag von CDU, Grünen und der Ratsgruppe GUT mit 47 Stimmen die erforderliche Mehrheit. Nun werden sowohl die oberirdische, wie auch eine Tunnelvariante geprüft. Zugleich wollen die Antragsteller kurzfristig Maßnahmen in die Wege leiten, die die so wichtige Streckenverbindung ertüchtigen sollen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >