Politik Nachrichten Politik Köln

12092018_Mahnmal_Bundestag_

Seit dem Jahr 2000 füllen neue Abgeordnete des Deutschen Bundestages das Kunstwerk mit Erde aus ihrer Heimat. Auch Sven Lehmann hat nun etwas aus seiner Heimat Köln mitgebracht.

Grünen-Politiker bringt Erde für Berliner Kunstwerk mit

Köln | Der Grünen-Politiker Sven Lehmann aus Köln hat sein Versprechen in die Tat umgesetzt und seinen Beitrag zum Kunstwerk „Der Bevölkerung“ geleistet. Wie zuvor angekündigt, hat er dabei Erde aus dem Areal des früheren Deportationslagers in Köln-Müngersdorf mit in den Bundestag genommen.

In Anwesenheit von rund 50 Bürgerinnen und Bürgern aus seiner Heimat Köln hat Lehmann diese Erde am gestrigen Dienstag dann auf das Kunstwerk im Innenhof des Berliner Reichstags eingebracht. Der Kunstbeirat des Deutschen Bundestages hat Sven Lehmann als neu gewähltes Mitglied des Bundestages eingeladen, sich an der Kunstaktion des Künstlers Hans Haacke zu beteiligen.

Das Kunstwerk "Der Bevölkerung" wurde im Jahr 2000 im Innenhof des Reichstagsgebäudes errichtet. Seitdem fügen neue Bundestagsabgeordnete (symbolträchtige) Erde aus Ihrem Wahlkreis dem Kunstwerk hinzu. Sven Lehmann hat sich dazu entschieden, Erde vom Gedenkort Deportationslager Müngersdorf zu verwenden.

"Hier im Herzen der deutschen Demokratie wird deutlich, wie sich das Verständnis, wer zur deutschen Bevölkerung gehört, verändert hat. Während die Inschrift "Dem deutschen Volke" am Eingang des Reichstagsgebäudes viele Menschen ausgrenzt, steht das Kunstwerk "Der Bevölkerung" ganz im Zeichen gleicher Rechte und Würde für alle in Deutschland lebende Menschen.
Ich habe mich bewusst dafür entschieden, Erde aus Köln-Müngersdorf mitzunehmen. Denn dort gab es zur Zeit der Nazi-Diktatur einen grauenvollen Ort des Unrechts und des Leids. In Müngersdorf wurden tausende Menschen - vor allem jüdischen Glaubens - in einem Baracken-Lager inhaftiert, ghettoisiert und zu tausenden in die Vernichtungslager deportiert. Heute erinnert ein Findling an die Geschichte dieses Schreckensortes“, betonte Lehmann.

Ebenfalls am gestrigen Dienstag entschied der Ausschuss Kunst und Kultur des Stadtrates, statt des bisher eher schmucklosen Findlings ein „würdevolleres Denkmal“ zu wählen. Das soll nach einem Entwurf des Kölner Künstlers Simon Ungers entstehen (Report-k.de berichtete).

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

chorweiler_hochhaus

Köln | In den linksrheinischen Stadtteilen Chorweiler, Blumenberg und Seeberg-Nord soll das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) fortgeschrieben werden. Dazu hat die Stadtverwaltung nun eine entsprechende Beschlussvorlage vorgelegt. Noch in diesem Jahr soll sie beschlossen werden.

arbeiterraete_8112018

Revolution bringen bornierte Eliten auf Trab

Der 9. November muss bundesdeutscher Feiertag werden! fordert der Kölner DGB-Vorsitzende Witich Rossmann in einem Gastbeitrag für report-K | Internetzeitung Köln
Zum ersten Mal überhaupt in der deutschen Geschichte wurde im Bundestag vom Bundespräsidenten Steinmeier die Revolution vom 9. November 1918 gefeiert. Ebenso denk-würdig wie der Anlass selbst, die hundertjährige Wiederkehr dieser eruptiven Revolutionswelle, die von den meuternden Matrosen in Kiel ausgeht, denen sich in allen Großstädten Deutschlands die Arbeiter aus den Fabriken anschließen. Ihrem Ansturm fallen Kaiser- und Königskronen, das preußische Dreiklassenwahlrecht, die Ausgrenzung der Frauen aus dem Wahlrecht ebenso zum Opfer wie überlange Arbeitszeiten, das Alleinherrschaftsprinzip des Kapitals in den Betrieben.

Köln | In seiner heutigen Sitzung wählte der Kölner Stadtrat Prof. Dr. Dörte Diemert, 44, zur Kämmerin der Stadt Köln. Sie folgt Gabriele C. Klug, die am 7. Dezember aus dem Amt scheidet. Diemert kommt aus Duisburg, wo sie als Stadtdirektorin und Kämmerin wirkte. Diemert ist parteilos.

REPORT-K LIVESTREAM

banner_randspalte_report-k_montage

Verfolgen Sie das 1. Highligt der neuen Session 2019
Die Proklamation von Jan und Griet 2019 des Reiterkorps Jan von Werth im Report-K Livestream aus der Kölner Flora
Freitag 16. November 2018
Ab 20:20 Uhr

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN