Politik Nachrichten Politik Köln

reker_10122012_archiv

Grüner Delegiertenrat nominiert Henriette Reker als OB-Kandidatin

Köln | Die Kölner Grünen hatten eine OB-Findungskommission. In einigen Medien wurde sie schon als Kandidatin der Grünen und der CDU gehandelt. Der Delegiertenrat hat ihr jetzt sein Votum gegeben. Die parteilose Henriette Reker wird sofern die Kreismitgliederversammlung nicht dagegen stimmt – wovon aber nicht auszugehen ist, da es derzeit keine Gegenkandidaten gibt – für die Grünen ins Rennen gehen.

Angebot an die Stadtgesellschaft

Die Spitzen von Partei und Ratsfraktion, Marlis Bredehorst und Hans Schwanitz bzw. Kirsten Jahn und Jörg Frank, teilen dazu schriftlich mit: „Für eine Unterstützung der unabhängigen Kandidatur der parteilosen Henriette Reker, die auf Vorschlag der grünen Ratsfraktion 2010 vom Rat zur Beigeordneten für Soziales, Integration und Umwelt gewählt wurde, werden die GRÜNEN mit anderen Parteien, Gruppierungen oder Ratsfraktionen keine politischen Bündnisse eingehen und mit ihnen auch keine Vereinbarungen oder Absprachen über zukünftige kommunalpolitische Maßnahmen, strukturelle oder personelle Entscheidungen im Falle eines Wahlerfolgs treffen. Die unabhängige Kandidatur von Henriette Reker ist vielmehr ein Angebot an alle demokratischen Kräfte in der Kölner Stadtgesellschaft.“

Allerdings verspricht man sich davon „wichtige grüne kommunalpolitische Ziele und Vorhaben umsetzen zu können“. Aus CDU Kreisen ist zu hören, dass man Reker unterstützen werde. Denn nur die Stimmen der Grünen Wähler und Sympathisanten, legt man das Ergebnis der Kommunalwahl vor einem Jahr zu Grunde, dürfte Reker nicht Oberbürgermeisterin werden. Es ist davon auszugehen, dass die SPD einen eigenen Kandidaten aufstellen wird. Parallel arbeiten SPD und Grüne derzeit daran ihre Koalitionsverhandlungen wieder aufzunehmen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

karstenmoering_24_07_17

Köln | Die Kölner CDU schickt vier Direktkandidaten ins Rennen um die Bundestagswahl 2017. Report-K spricht mit Karsten Möring, Direktkandidatin der Bundestagsfraktion CDU im Wahlkreis Köln I – also die Stadtbezirke Porz und Kalk, sowie die Stadtteile Deutz, Altstadt-Nord und Neustadt-Nord. Der ehemalige Lehrer und Schulleiter ist seit Anfang der 90er Jahre im Ortsvorstand Rodenkirchen. Dort hat Möring im Laufe der Jahre als Beisitzer, stellvertretender Vorsitzender und Vorsitzender politisch gearbeitet. 1999 arbeitete er für die CDU 14 Jahre ehrenamtlich im Rat der Stadt Köln als verkehrspolitischer Sprecher. Von 2001 bis 2005 war der 67-Jährige zudem Vorsitzender des evangelischen Arbeitskreises (EAK) im CDU-Kreisverband Köln. Nach einigen Jahren als stellvertretender Vorsitzender war Möring von 2004 bis 2007 Vorsitzender des CDU-Stadtbezirks Rodenkirchen. Von 2008 bis 2012 stellvertretender Parteivorsitzender der CDU Köln. 2012 verzichtete Möring auf eine erneute Kandidatur und war bis 2014 Beisitzer im Kreisparteivorstand, und seither kooptiertes Mitglied des Kreisvorstands. Am 7. November 2015 wurde Möring zum ersten stellvertretenden Landesvorsitzenden des EAK in NRW gewählt. Seit der Bundestagswahl 2013 gehört Möring dem 18. deutschen Bundestag an. Im Interview spricht Möring über seine politischen Ziele für Köln im Bundestag.

reker_26022016

Köln | Es ist ein wundervoller Sommermorgen in Köln. Am Theo-Burauen-Platz bereitet sich eine Hochzeitsgesellschaft vor, die AWB reinigt das Trottoir und Touristen streifen umher. Im Consilium spricht Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei einem Medienfrühstück über den Kölner Haushalt, ihre langfristigen Ziele und ihre persönlichen Ziele. Und die sind klar: Henriette Reker will eine zweite Amtszeit als Kölner Oberbürgermeisterin. Sie wirkt nach mehr als anderthalb Jahren im Amt frisch und mehr denn je voller Tatendrang.

drrolfmuetzenich_20_07_17

Köln | Die Kölner SPD schickt vier Direktkandidat ins Rennen um die Bundestagswahl 2017. Report-K spricht mit Dr. Rolf Mützenich, Direktkandidat der Bundestagsfraktion SPD im Wahlkreis Köln III – also die Stadtbezirke Ehrenfeld, Nippes und Chorweiler. Seit 14 Jahren ist Dr. Mützenich Bundestagsabgeordneter. Seine politischen Schwerpunkte sind Themen der Abrüstung und Friedenssicherung. Im Bundestag war der 57-Jährige von Januar 2006 bis September 2009 Leiter des Gesprächskreises "Naher und Mittlerer Osten". Von November 2009 bis Dezember 2013 war Dr. Mützenich außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Seit Dezember 2013 ist er zum stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Außenpolitik, Verteidigungspolitik und Menschenrechte gewählt worden. Im Interview spricht Dr. Mützenich über seine politischen Zielen für Köln im Bundestag.

Cologne Pride 2017 zusammengefasst

csd_box_07_07_17

 

Bereits am 24. Juni startete der diesjährige Cologne Pride unter dem Motto „Nie wieder“. Zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Kultur und Aufklärung umrahmen den Höhepunkt am CSD-Wochenende. Die Highlights vom CSD-Wochenende 2017 finden Sie hier:

Cologne Pride 2017 - Parade, Demonstration und Abschlusskundgebung [PLUS: im Livestream nachsehen]

Kerzenlichter gegen das Vergessen - Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Der Polit-Talk [PLUS: Livestream nachsehen]

Heiko Maas eröffnet den Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Cologne Pride Wochenende 2017 – report-K berichtet live

Cologne Pride 2017 - Das Motto: „Nie wieder!“

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets