Politik Nachrichten Politik Köln

HP_wollseifer_01032015

Handwerkskammer kommentiert Kooperationsvereinbarung von CDU und Grünen

Köln | Anlässlich der Kooperationsvereinbarung der Kölner CDU und der Grünen zur Zusammenarbeit des Kölner Stadtrats, äußerte sich Hans Peter Wollseifer, Präsident der Handwerkskammer zu Köln. Seine Hoffnung ist, dass sich breite Mehrheiten im Kölner Stadtrat finden werden, die sich über die zentralen Herausforderungen der künftigen städtischen Politik einigen. Dabei stehen in seiner Auffassung im Fokus: Verwaltungsmodernisierung, Beschleunigung des Schulbaus und die Integration der Flüchtlinge.

Die Kooperationsvereinbarung der CDU und der Grünen, will den Gewerbesteuerhebesatz stabil halten und ein „Haus der Wirtschaft“ zur Bündelung der Aktivität der städtischen Wirtschaftsförderungen gründen. Dies findet die Zustimmung der Handwerkskammer. CDU und Grüne wollen für die Altbausanierung eines städtischen Förderkonzepts und die Einrichtung eines Zentrums für Energieeffizienz vorantreiben. „Wer nachhaltig Energie einsparen und im Klimaschutz voran kommen will, muss vor allem beim Gebäudebestand ansetzen; daher freuen ich mich, dass eine langjährige Forderung der Handwerkskammer aufgegriffen wird und es in Köln ein Zentrum für Energieeffizienz, das Privathaushalte bei der Gebäudesanierung beraten wird, geben soll“, so Wollseifer und ergänzt, dass nun Initiativen für den Wohnungsbau notwendig seien, denn die in der Kooperationsvereinbarung angekündigte 'Leitstelle Wohnungsbau' müsse bald ihre Arbeit aufnehmen.

Etwas zurückhaltender äußerte man sich, beim Kölner Handwerk, zu verkehrspolitischen Passagen der Kooperationsvereinbarung. Dr. Ortwin Weltrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, lobt jedoch die geplanten Erhöhungen der integrierten Verkehrsleitsysteme und modernen Ampelanlagen.

Hintergrund: CDU und Grüne im Kölner Stadtrat stellten ihre Kooperationsvereinbarung vor >>

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

koelnunzensiert_montage_26062017

Köln | Die Rechtspopulisten der Bürgerbewegung „Pro Köln“ betreiben seit Mai 2017 den Blog „Köln Unzensiert“, nennen sich selbst aber auch gerne einmal „Lokalmedium“. An die politische Organisation erinnert auf den ersten Blick nur eine Zeichnung, der stilisierte Dom. Der vollständige Name „Bürgerbewegung Pro Köln“ fehlt. Nur zwei Rubriken tragen den Namensbestandteil „Pro Köln“ oder „Pro Köln TV“. Der Untertitel diffamiert die lokalen Kölner Medienangebote: „Hier kostenlos lesen, was die Lügenpresse für teures Geld verschweigt“. Dazu versendet man einen gleichnamigen Newsletter „Köln Unzensiert“. Report-K hat den so bezeichneten „regionalen politischen Nachrichtenblog“ unter die Lupe genommen und den Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) Frank Überall um eine Einordnung gebeten. Pro Köln spricht auf Nachfrage von report-K von „völliger Transparenz.“

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets