Politik Nachrichten Politik Köln

wahlausschuss_010914

Versiegelte Umschläge des Briefwahlbezirks 20874.

Hauptausschuss Köln behandelt Neuauszählung von Briefwahlstimmbezirks 20874

Köln | Der Hauptausschuss der Stadt Köln befasste sich heute mit der Neuauszählung der Stimmen des Rodenkirchener Briefwahlstimmbezirks 20874. Dabei stand zur Debatte, den Termin für die durch das Verwaltungsgericht Köln per Urteil verlangte Neuauszählung festzulegen. Die Entscheidung über den Termin für eine notwendige dem restlichen Prozess vorausgehende Ratssondersitzung wurde jedoch nicht getroffen.

Die Verwaltung soll nun prüfen, ob der für den 22. April angesetzte Termin sich nach vorne, womöglich noch auf einen Termin in dieser Woche verschieben lassen kann. Das Ergebnis einer entsprechenden Prüfung soll morgen Mittag vorliegen.

Ein politischer Schlagabtausch mit dem als Wahlleiter zurückgetretenen Stadtdirektor Guido Kahlen, wie er sich im Vorfeld abgezeichnet hatte, war ebenfalls ausgeblieben, da dieser nicht anwesend war. Vonseiten von Kirsten Jahn, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Rat der Stadt Köln sowie Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion gab es starke Kritik daran, dass der ehemalige Wahlleiter Kahlen im Hauptausschuss nicht anwesend war, um zu erklären, wie es zu der Diskrepanz zwischen der Darstellung der Verwaltung, der betreffende Wahlbezirk sei überdurchschnittlich gut dokumentiert und der Feststellung des Gerichts, es lägen zahlreiche Mängel vor, kommen konnte. Jörg Detjen, Vorsitzender der Linken-Fraktion im Rat sagte in Bezug auf die Kahlen-Kritik von Grünen und FDP, es sei „nicht zielführend, eine rückgewandte Diskussion zu führen“. Kahlen habe mit seinem Rücktritt bereits die nötige Konsequenz gezogen, so Detjen.

Bernd Petelkau, Fraktionsvorsitzender der CDU im Rat der Stadt Köln verlangte von der Verwaltung Aufklärung darüber, inwieweit ein Vorziehen der Sondersitzung des Rates möglich sei, um mit dem Abschluss des Verfahrens nicht in die Sommerpause zu geraten. Er schlug die Prüfung eines Vorziehens der Ratssondersitzung vor.

Den Ausführung von Oberbürgermeister Jürgen Roters, der Vorsitzende des Wahlprüfungsausschusses habe zu Protokoll gegeben, alle vorgelegten Unterlagen seien in einem ordnungsgemäßen Zustand gewesen und dass alle anwesenden Mitglieder aus den Fraktionen innerhalb des Ausschusses keine Fehler in der Niederschrift gefunden hätten, entgegnete Dr. Ralph Elser, Mitglied des Wahlprüfungsausschusses für die CDU-Fraktion, der Ausschuss habe die Prüfung nicht in der Tiefe durchgeführt habe werden können, wie es das Gericht habe durchführen können.

Die seit dem Rücktritt von Stadtdirektor Guido Kahlen amtierende Weilleiterin Dr. Agnes Klein sowie Oberbürgermeister Jürgen Roters stellten zu Beginn fest, dass es Fehler bei der Auzählung gegeben habe. Man wolle dem Urteil des Verwaltungsgerichts Köln folgen und das dezidiert beschriebene Procedere „eins zu eins einhalten“, so Klein. Auch beabsichtige die Verwaltung nicht, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen.

Martin Börschel, SPD-Ratsfraktionsvorsitzender, monierte eine mögliche Gruppenbildung von miteinander bekannten Personen bei der Zusammensetzung eines Wahlvorstandes bei der Kommunalwahl. Demnach könnten bis zu vier Personen, die sich untereinander kannten, als Gruppe auf vier Plätze in einem Wahlvorstand bewerben könnten. Dies solle seiner Meinung bei künftigen Wahlen geändert werden. Dazu erklärte die Verwaltung, bei der Verbundwahl 2014 seien acht Personen in einem Wahlvorstand gewesen. Eine Vierergruppe aus Bekannten hätte da nichts ausrichten können, so die Verwaltung.

Die Verwaltung erklärte während des Ausschusses das Procedere der Schulungen der Wahlhelfer, insbesondere der Schriftführer. Diese habe man erstmals einer ganztägigen Schulung mit Anwesenheitspflicht unterzogen. 300 Euro habe man bezahlt als Belohnung für die eintägige Schulungsveranstaltung für alle Schriftführer. In den Jahren zuvor habe es eine wenige Stunden umfassende Einführung gegeben, die allerdings für die Wahlhelfer nicht verpflichtend gewesen sei.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS