Politik Nachrichten Politik Köln

wahlausschuss_010914

Versiegelte Umschläge des Briefwahlbezirks 20874.

Hauptausschuss Köln behandelt Neuauszählung von Briefwahlstimmbezirks 20874

Köln | Der Hauptausschuss der Stadt Köln befasste sich heute mit der Neuauszählung der Stimmen des Rodenkirchener Briefwahlstimmbezirks 20874. Dabei stand zur Debatte, den Termin für die durch das Verwaltungsgericht Köln per Urteil verlangte Neuauszählung festzulegen. Die Entscheidung über den Termin für eine notwendige dem restlichen Prozess vorausgehende Ratssondersitzung wurde jedoch nicht getroffen.

Die Verwaltung soll nun prüfen, ob der für den 22. April angesetzte Termin sich nach vorne, womöglich noch auf einen Termin in dieser Woche verschieben lassen kann. Das Ergebnis einer entsprechenden Prüfung soll morgen Mittag vorliegen.

Ein politischer Schlagabtausch mit dem als Wahlleiter zurückgetretenen Stadtdirektor Guido Kahlen, wie er sich im Vorfeld abgezeichnet hatte, war ebenfalls ausgeblieben, da dieser nicht anwesend war. Vonseiten von Kirsten Jahn, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Rat der Stadt Köln sowie Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion gab es starke Kritik daran, dass der ehemalige Wahlleiter Kahlen im Hauptausschuss nicht anwesend war, um zu erklären, wie es zu der Diskrepanz zwischen der Darstellung der Verwaltung, der betreffende Wahlbezirk sei überdurchschnittlich gut dokumentiert und der Feststellung des Gerichts, es lägen zahlreiche Mängel vor, kommen konnte. Jörg Detjen, Vorsitzender der Linken-Fraktion im Rat sagte in Bezug auf die Kahlen-Kritik von Grünen und FDP, es sei „nicht zielführend, eine rückgewandte Diskussion zu führen“. Kahlen habe mit seinem Rücktritt bereits die nötige Konsequenz gezogen, so Detjen.

Bernd Petelkau, Fraktionsvorsitzender der CDU im Rat der Stadt Köln verlangte von der Verwaltung Aufklärung darüber, inwieweit ein Vorziehen der Sondersitzung des Rates möglich sei, um mit dem Abschluss des Verfahrens nicht in die Sommerpause zu geraten. Er schlug die Prüfung eines Vorziehens der Ratssondersitzung vor.

Den Ausführung von Oberbürgermeister Jürgen Roters, der Vorsitzende des Wahlprüfungsausschusses habe zu Protokoll gegeben, alle vorgelegten Unterlagen seien in einem ordnungsgemäßen Zustand gewesen und dass alle anwesenden Mitglieder aus den Fraktionen innerhalb des Ausschusses keine Fehler in der Niederschrift gefunden hätten, entgegnete Dr. Ralph Elser, Mitglied des Wahlprüfungsausschusses für die CDU-Fraktion, der Ausschuss habe die Prüfung nicht in der Tiefe durchgeführt habe werden können, wie es das Gericht habe durchführen können.

Die seit dem Rücktritt von Stadtdirektor Guido Kahlen amtierende Weilleiterin Dr. Agnes Klein sowie Oberbürgermeister Jürgen Roters stellten zu Beginn fest, dass es Fehler bei der Auzählung gegeben habe. Man wolle dem Urteil des Verwaltungsgerichts Köln folgen und das dezidiert beschriebene Procedere „eins zu eins einhalten“, so Klein. Auch beabsichtige die Verwaltung nicht, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen.

Martin Börschel, SPD-Ratsfraktionsvorsitzender, monierte eine mögliche Gruppenbildung von miteinander bekannten Personen bei der Zusammensetzung eines Wahlvorstandes bei der Kommunalwahl. Demnach könnten bis zu vier Personen, die sich untereinander kannten, als Gruppe auf vier Plätze in einem Wahlvorstand bewerben könnten. Dies solle seiner Meinung bei künftigen Wahlen geändert werden. Dazu erklärte die Verwaltung, bei der Verbundwahl 2014 seien acht Personen in einem Wahlvorstand gewesen. Eine Vierergruppe aus Bekannten hätte da nichts ausrichten können, so die Verwaltung.

Die Verwaltung erklärte während des Ausschusses das Procedere der Schulungen der Wahlhelfer, insbesondere der Schriftführer. Diese habe man erstmals einer ganztägigen Schulung mit Anwesenheitspflicht unterzogen. 300 Euro habe man bezahlt als Belohnung für die eintägige Schulungsveranstaltung für alle Schriftführer. In den Jahren zuvor habe es eine wenige Stunden umfassende Einführung gegeben, die allerdings für die Wahlhelfer nicht verpflichtend gewesen sei.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

partizapition_20062017

Köln | Ein breites Bündnis von SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke bringen einen gemeinsamen Antrag in die politische Beratung des Stadtrates ein. Heute wird der Antrag im Jugendhilfeausschuss beraten und im Juli in der Ratssitzung. Ein Jugendbüro soll geschaffen und Mittel im Wert von rund 250.000 Euro bereit gestellt werden, damit Jugendliche mehr Partizipationsmöglichkeiten in Köln erhalten. Vorbild, so Kirsten Jahn und Svenja Rabenstein, Grüne sowie Niels Schlieben, CDU heute auf einer Pressekonferenz.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets