Politik Nachrichten Politik Köln

reker_evsan_porschen_06082015

Ibrahim Evsan, Henriette Reker und Dominik Porschen im Solution Space

Henriette Reker: Digitale Wirtschaft wichtig für die Zukunft Kölns

Köln | Im Solution Center in der Kölner Innenstadt stellte die parteilose Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker ihre Strategie zu digitaler Wirtschaft und Start ups in Köln vor. Reker will eine Stelle in der städtischen Verwaltung schaffen, die sich um die Start ups und die digitale Wirtschaft kümmert. Unter digitaler Wirtschaft wurden vor allem Medien vorgestellt.

Ein digitaler Kümmerer mit Querschnittsfunktion

Reker will mit dem digitalen Kümmerer in der Stadtverwaltung erreichen, dass man der digitalen Wirtschaft und Unternehmensgründern auf Augenhöhe begegne. Ob dieser Kümmerer als neue Stelle hinzukommen soll, oder aus einem anderen Feld der Verwaltung ließ Reker offen. Reker stellt sich dafür ein Haus der Wirtschaft als Arbeitstitel vor. Zudem schlägt sie für Start ups ein „Bürokratiefreies Jahr“ vor. Zudem will Reker die aus der Wirtschaft bekannte Formel „One face to the customer“ auch in der städtischen Verwaltung für Gründer umsetzen. Die Stadt Köln hat ein „Startercenter“ für Gründer, dass folgt man Rekers Argumentation die Maxime „One face to the customer“ wohl nicht umsetzt. Dieses „Startercenter“ will Reker stärker in der Stadtverwaltung vernetzen und stärken. Dabei will sie IHK und HWK als Partner mitnehmen.

Talente in Köln halten

Talente aus den Universitäten will Reker in Köln halten, eine nicht wirklich neue Idee und sie will, dass die digitale Wirtschaft als zentrales Zukunftsfeld der Kölner Wirtschaft erkannt wird. Auch die Schulen will Reker mit einbinden oder steuerliche Erleichterungen schaffen. Ibrahim Evsan, Gründer mehrerer Unternehmen, wie „sevenload“ und aktuell die Internet Agentur Social Trademarks – Make Your Mark wünscht sich eine Wirtschaftsförderung die zuhört und ist davon überzeugt, dass Köln eine klingende Stimme der digitalen Wirtschaft sein kann, die allerdings noch viel zu leise sei. Evsan forderte die Formulierung neuer digitaler Berufe, wie etwa Crowdsourcing Manager und Regeln für deren Ausbildung. Dominik Porschen, Erklär-You-Tuber für Filme, erklärte dass das Medium You Tube mehr sei als Katzenvideos und erklärte Köln zum Standort Nummer Eins der You Tube Szene.

Ist nicht alle Wirtschaft digital?

Interessant dürfte die Frage bleiben, ist das Dividieren von analoger und digitaler Wirtschaft, in einer Zeit in der es schon lange keine analoge Wirtschaft mehr ohne Digitalisierung gibt, noch zeitgemäß? Digitalisierung hat längst alle Branchen und Bereiche erfasst, auch wenn noch nicht in allen die disruptive Wirkung sichtbar voll durchschlägt, wie in Musikindustrie und Medien, die dies durch ihre Öffentlichkeitswirksamkeit natürlich in den Blick der Menschen rücken. Und natürlich auch für eine Oberbürgermeisterkandidatin, die jetzt mit den Unterstützern Evsan und Porschen digitale Kommunikation mit Hashtag, Instagram und Facebook zum ersten Mal erlebt. Gut gemacht hat Henriette Reker mit den Profis allerdings ihr erstes You tube video. Da kommt sie sehr sympathisch rüber, auch wenn die Präsentation mit Beamer nicht gelang.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

reker_01102015

Köln | Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat bestätigt, dass sie diese Woche eine Morddrohung erhalten habe, es sei aber nicht die erste, seit ein rechtsextremer Attentäter sie 2015 mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Sie sei auch "nicht beunruhigt", sagte Reker dem "Spiegel". Sie lese die Drohbriefe gar nicht, auch nicht hasserfüllte Internet-Postings gegen sie.

Demonstration-2antifaAK_21062019

Köln | aktualisiert | Ein Bündnis antifaschistischer, antirassistischer und zivilgesellschaftlicher Gruppen demonstrierte am gestrigen Fronleichnams-Abend gegen Rechts in Köln. Anlass, so der „Antifa AK Köln“, sei der Mord an Walter Lübcke und die Morddrohungen gegen Politiker unter anderem auch gegen Henriette Reker. Die Veranstalter sprechen von 800 Demonstrantinnen und Demonstranten. Das Bündnis „Köln stellt sich quer“ äußerte sich schriftlich und verlangt eine lückenlose Aufklärung durch den Verfassungsschutz.

Köln | Der SPD-Stadtbezirk Porz/Poll hat mit Pascal Pütz einen neuen Vorsitzenden. Der 30-Jährige wird auch den Ortsvereinen Eil, Finkenberg/Gremberghoven vorstehen. Seine Stellvertreter sind Madeleine Helmrich und Nils Beuthert. Die Geschäfte führt Birgit Kaven. 

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >