Politik Nachrichten Politik Köln

Reker_OB-Annahme_22102015

Dieses Foto der Stadt Köln dokumentiert die Annahme von Henriette Reker.

Henriette Reker nun offiziell Oberbürgermeisterin

Köln | Kölns neue Oberbürgermeisterin Henriette Reker habe ihr Amt heute um 12.10 Uhr kraft ihrer Unterschrift angenommen, heißt es in einer aktuellen Presseerklärung der Stadt Köln. Damit ist die parteilose Reker nun offiziell als erste Frau Stadtoberhaupt in Köln.

Reker war es gelungen am vergangenen Sonntag, 18.10.2015, mit 52,66 Prozent der Wählerstimmen die absolute Mehrheit zu gewinnen. Trotzdem war ihre Unterschrift die juristische Voraussetzung für die Nachfolge des ehemaligen Oberbürgermeister Jürgen Roters.

Nachdem Henriette Reker am Wahlvortag durch ein Messerattentat schwer verletzt worden war, konnte die neue Oberbürgermeisterin ihr Amt erst heute annehmen. Sie befände sich noch immer in stationärer Behandlung, sei aber weiterhin auf dem Weg der Besserung, meldet die Pressestelle der Stadt Köln.

Bis zu ihrer vollständigen Genesung wird Reker von Stadtdirektor Guido Kahlen und die vier BürgermeisterElfi Scho-Antwerpes (SPD),Hans-Werner Bartsch (CDU), Andreas Wolter (GRÜNE)undDr. Ralf Heinen (SPD)vertreten. Der Täter befindet sich in Haft, der Generalbundesanwalt ermittelt.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Zur Landtagswahl wählen die Kölnerinnen und Kölner in sieben Wahlkreisen. Die Stadt Köln teilte mit dass 65 Vorschläge eingangen seien. Über deren Zulassung zur Landtagswahl entscheidet der Kreiswahlausschuss am 5. April 2017.

martin_boerschel_25022016

Köln | Die Kölner SPD fordert eine personelle Verstärkung des städtischen Ordnungsdienstes durch 100 weitere Kräfte. Diese sollen in den Kölner Stadtbezirken eingesetzt und von den Bezirksämtern koordiniert werden. Einen entsprechenden Antrag will die SPD in der nächsten Sitzung des Kölner Stadtrates am 4. April 2017 vorlegen.

Köln | Schon seit einigen Jahren diskutiert man über eine neue Rheinbrücke im Kölner Süden. Sie soll die Stadtteile Godorf und Porz-Langel miteinander verbinden und somit die Autobahn A555 und A59. Bei dem in Berlin vorgelegten Bundesverkehrswegeplan vor knapp zwei Wochen war in der Rubrik weiterer Bedarf die Autobahnbrücke im Kölner Süden aufgenommen worden. Auch die Kölner FDP sei der Meinung, dass der Bau einer Autobahnbrücke im Kölner Süden notwendig ist. 

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets