Politik Nachrichten Politik Köln

NPD-heumarkt_2472012

Demonstration gegen die NPD auf dem Heumarkt in Köln

Heumarkt – Gegendemonstranten begrüßen NPD mit Pfeifkonzert

Köln | aktualisiert 16:15, 16:35, 16:57 Uhr | Die NPD hat heute auf ihrer Deutschland-Tour Station auf dem Heumarkt in Köln gemacht. Dort wurden die 13 Personen der NPD von rund 200 Gegen-Demonstranten mit einem lauten Pfeifkonzert begrüßt. Die vom Verfassunsgschutz als rechtsextremistisch eingestufte NPD ist seit zwei Woche mit ihrem „Flaggschiff“ in Deutschland unterwegs.

16:57 Uhr > NPD verlässt Köln

Die NPD hat soeben den Heumarkt wieder verlassen. Das Verwaltungsgericht Köln hatte der Partei heute gestattet, auch Lautsprecher und Verstärker einzusetzen. Lediglich die Lautstärke war laut dem Beschluss mit der örtlichen Einsatzleitung abzusprechen. Die Entscheidungen, ob Lautsprecher verwendet werden dürfen, wird von den Gerichten unterschiedlich gehandhabt: So gibt es auch Urteile, wonach Lautsprecher erst ab einer Gruppengröße von 40 bis 50 Personen eingesetzt werden dürfen.

16:35 Uhr > NPD mit 13 Mann vor Ort

Die NPD ist mit 13 Personen nach Köln gekommen.

16:15 Uhr > NPD erreicht Heumarkt

Die NPD hat soeben den Kölner Heumarkt mit ihrem LKW erreicht. Unklar ist derzeit noch, wie viele Menschen mit der NPD gekommen sind, geschätzt sind es etwa 15 Personen. Begrüßt wurde die NPD von inzwischen rund 200 Gegendemonstranten mit einem lauten Pfeifkonzert.

16:00 Uhr > Protest gegen NPD

Rund 50 bis 100 Gegen-Demonstranten haben sich bereits auf dem Heumarkt in Köln eingefunden – unter ihnen Vertreter von Ver.di und der Linken Köln. Zudem ist die Polizei Köln mit großem Aufgebot vor Ort. Die Situation ist derzeit vollkommen ruhig. So sind die Cafés und Restaurants rund um den Platz gut gefüllt. Dort genießen Kölner und Besucher der Domstadt das warme Sommer-Wetter. Die NPD selbst ist noch nicht angekommen.

In dem aktuellen Verfassungsschutzbericht wird die NPD wie folgt beschrieben: Die Partei verfolgt ein völkisches Konzept, das sich zu einem geschlossenen rechtsextremistischen Weltbild zusammenfügt. „Die Partei macht das eigene antipluralistische Gesellschafts- und Menschenverständnis zum Maßstab für die Beurteilung politischer Ordnungen“, heißt es in dem Bericht. Der parlamentarischen Demokratie in Deutschland spricht die NPD die Legitimität ab. Die Kölner Organisation „Köln ganz rechts“ schreibt die NPD dem extremen Rechten zu. Unter der Fahne der Partei würden sich Neonazis unterschiedlichster Ausrichtung sammeln.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

jochen_ott_932013

Köln | Die Kölner SPD teilte heute mit, dass ihr aktueller Parteivorsitzender Jochen Ott beim Parteitag im März nicht noch einmal für das Amt des Kölner Parteivorsitzenden kandidiere. Ott war dann 18 Jahre im Amt. Es gibt einen Vorschlag für die personelle Nachfolge: Christiane Jäger.

bastei2005a

Köln | Mit ihrem Blick auf den Rhein war sie einmal ein gastronomische Aushängeschild Kölns. Doch die letzten Jahre war die „Bastei“ am Konrad-Adenauer-Ufer in einen Dornröschenschlaf gefallen. Jetzt will die Stadt den denkmalgeschützten Bau wach küssen: Der Rat stimmte dem Rückkauf von der Kölnmesse zu.

Ratssitzung_18122018

Köln | Live-Blog | Report-k.de berichtet live von der heutigen 46. Sitzung des Stadtrates. Die Inhalte werden laufend ergänzt und fortlaufend aktualisiert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker eröffnet die Sizung um 14:15 Uhr. Die wichtigste Entscheidung fiel gegen 18:30 Uhr, als es um gleich vier Änderungsanträge zur Verwaltungsvorlage in Sachen Ost-West-Achse ging. In geheimer Abstimmung erhielt der Änderungsantrag von CDU, Grünen und der Ratsgruppe GUT mit 47 Stimmen die erforderliche Mehrheit. Nun werden sowohl die oberirdische, wie auch eine Tunnelvariante geprüft. Zugleich wollen die Antragsteller kurzfristig Maßnahmen in die Wege leiten, die die so wichtige Streckenverbindung ertüchtigen sollen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >