Politik Nachrichten Politik Köln

czukay_ehu_10072019

Holger Czukay (1938-2017), Bassist und Mitbegründer von „Can“, wie er in der U-Bahn-Station Appellhofplatz verewigt wurde. Foto: ehu

Holger-Czukay-Preis für Popmusik: Das normale Knirschen zwischen Verwaltung und Politik

Köln | Die Verwaltung hatte eine Idee: Der neu geschaffene Holger-Czukay-Preis für Popmusik sollte die Kölner Szene ins bundesweite Licht rücken. Schon Ende Oktober sollte er – benannt nach dem Mitbegründer der legendären Band Can und mit 15.000 Euro dotiert – erstmals verliehen werden. Doch dieses ehrgeizige Ziel ist gefährdet, weil die Politik bei der Vergabe mitmischen will.

Nun ist das nichts Ungewöhnliches, schließlich muss die Politik das Geld bewilligen und auch in anderen Kölner Preis-Jurys sitzen ihre Vertreter. So erteilten sie im Kulturausschuss Ende des Vormonats der Verwaltungsvorlage eine Absage, die keine Politik-Vertreter in der Jury vorsah. Stattdessen beschlossen sie, das jede im Ausschuss vertreten Fraktion einen Vertreter entsendet. Also SPD, CDU, Grüne, Linke und FDP.

Auf einer Sondersitzung am Dienstag nun sollten die Vertreter benannt werden. Die Grünen baten um Verschiebung, sie hätten aus Zeitgründen noch nicht beschließen können. Das aber hätte den Zeitplan der Stadt in Gefahr gebracht. Eine erste, für den 4. Juli Sitzung geplante Jury-Sitzung war schon geplatzt. Ob die nächste – für Anfang September geplant – stattfinden kann?

Stadt sieht „Alleinstellung“ der Preisverleihung gefährdet

Till Kniola, Fachreferent für Pop-Musik, sieht den Zeitplan in Gefahr. Die erste Preisverleihung hat man für den 31. Oktober geplant – Zusammen mit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Gebäude 9. „Der richtige Rahmen“, sagte Kniola, auch von der Oberbürgermeisterin habe es schon das o.k. gegeben. Und zwei Monate müsse man einem künftigen Preisträger geben, um die Preis-Annahme in seinen Termin-Kalender einbauen zu können. Gegen den von den Grünen vorgebrachten Vorschlag, den Preis im Rahmen der c/o pop zu verleihen, spreche, dass dann auch popNRW-Preis verliehen werde. Da ginge die Kölner Auszeichnung unter. Möglich sei als Rahmen auch die Cologne Music Week, da müsse man aber bis 2020 warten.

Dann die Einigung: Die Fraktionen nennen ihre Vertreten bis zum 4. August dem dann tagenden Hauptausschuss. Der wird sie dann bestätigen. Und welch Überraschung: Die Grünen benennen Peter Sörries, ihren sachkundigen Einwohner im Kulturausschuss, die SPD Manfred Post, ihren sachkundigen Einwohner und Ex-Pop-Beauftragter der Stadt. Die CDU schickt Janning Trumann, Vorstandsmitglied der Kölner Jazzkonferenz. FDP und Linke überlegen noch.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung, die die Stadt Köln als Nachfolge-Gesellschaft für die städtische Wirtschaftsförderung ausgründete, hat einen Aufsichtsrat. Eine Personalie erstaunt: Jörg Frank, Grüne, ist nicht nur Mitglied im Aufsichtsrat sondern erster Stellvertreter des Vorsitzenden und das, nachdem Frank den Aufsichtsrat des Stadtwerkekonzerns nach der Börschel-Affäre verließ. Im Aufsichtsratsvorsitz der neuen städtischen Gesellschaft sind nur Männer, keine einzige Frau.

kunstrasen_pixabay_05072019

Köln | Der Regionalrat macht den Weg frei für die Ausbaupläne des 1. FC Köln im Kölner Grüngürtel. Dies wurde heute so beschlossen. Im Kurzkommentar widmet sich Andi Goral der Frage: Ist Kommerz und Fußball immer noch wichtiger als Natur – ein besonderes und geschütztes Stück Kölner Natur?

Schaubild_Klinik_01072019

Köln | Was passiert mit den städtischen Kliniken und vor allem mit dem Krankenhaus in Holweide? Es gibt Meldungen, dass der Standort in Holweide geschlossen werden soll. Anfang Juli spricht Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit NRW-Gesundheitsminister Laumann und dem Leiter der Uniklinik Schömig über ein Konzept, wie Uniklinik und städtische Kliniken im Bereich der Krankenversorgung zusammenarbeiten können. Die Linke im Kölner Stadtrat bezieht sich auf eine kleine Anfrage der SPD im Landtag NRW und rechnete aus, dass in den Jahren 2009 bis 2018 die Uniklinik Köln vom Land NRW 2,03 Milliarden Euro erhielt, die städtischen Kliniken aber nur 86,9 Millionen Euro. Die SPD sieht die medizinische Versorgung der Bürger im Kölner Nordosten gefährdet.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >