Politik Nachrichten Politik Köln

kampagne_IG-gastro_16062021

Ausschnitt aus dem Kampagnenmotiv der IG Gastro Köln

IG Gastro kritisiert Stadtverwaltung scharf und fordert Alternative zur Verbotskultur

Köln | Die IG Gastro fragt die Stadtverwaltung: "Wie sieht es eigentlich mit einer Alternative zur andauernden Verbotskultur aus?" und noch mehr sie fragt nach dem Stellenwert der Subkultur in der Stadt.

Bei der IG Gastro scheint der Frust tief zu sitzen, denn neben der Kritik an der städtischen Coronapolitik wird gleich der große Bogen gespannt. So stellt die IG Gastro die Frage wohin junge Menschen denn noch ausweichen sollen, wenn "ein Quartier nach dem anderen an den meistbietenden Investor verscherbelt wird" oder Plätze geschlossen werden.

In der Frage der Corona-Politik stellt die IG Gastro die Frage, was die Verbote sollen, wenn die Stadt dann die Verbote nicht durchsetzen kann, wie am Brüsseler Platz. Die IG Gastro fragt die städtische Verwaltung zudem, warum sie sich nicht an den Empfehlungen von Experten orientiert und macht deutlich, dass die Lage so vorhersehbar gewesen sei. Ein Beispiel aus dem Text der IG Gastro mit dem Titel "Geht´s noch Stadt Köln?!": "Du weitest die Maskenpflicht aus und bestrafst die eigenen Bürger*innen mit 250€, während der Verband der Intensivmediziner fordert, im Außenbereich darauf zu verzichten. Was ist los, Stadt Köln?"

Am Ende schreibt die IG Gastro: "Wir stehen solidarisch mit den Kulturschaffenden dieser wunderschönen Stadt, wir stehen solidarisch mit denen, die nach diesem Jahr versuchen, hier etwas möglich zu machen und wir stehen solidarisch mit denen, die in deiner schwachsinnigen Bürokratie verdampfen."

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Hauptausschuss der Stadt Köln tagte heute nach den Starkregenereignissen der vergangenen Woche. Die SPD im Rat der Stadt Köln stellte einen Dringlichkeitsantrag für die Sitzung für einen städtischen Fluthilfefonds. Die Grünen nennen dies einen "populistischen Schnellschuss".

ratssaal_koeln_18072021

Köln | Am morgigen Montag tagt der Kölner Hauptausschuss. Die Kölner SPD stellte für diese Sitzung des Hauptausschusses einen Dringlichkeitsantrag für einen Soforthilfefonds in Höhe von 5 Millionen Euro für die Kölner Opfer der Unwetterkatastrophe.

hock_partei_10072021

Köln | Das Bewerbungsverfahren für das Dezernat IX, Stadtentwicklung, Wirtschaft, Digitalisierung und Regionales wirft mehr und Fragen auf und lässt den Kölner Rat und die Ratsfrauen und Ratsherren in keinem guten Licht erscheinen. Das Ratsmitglied Michael Hock, von Die Partei, nahm Akteneinsicht in das Bewerbungsverfahren und äußert den Verdacht, dass ihm Interessenten für die Stelle vorenthalten wurden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >