Politik Nachrichten Politik Köln

handlungsprogramm_kalk_101212

Kalks Bezirksbürgermeister Markus Thiele (rechts) überreicht das Integrierte Handlungsprogramm an Oberbürgermeister Jürgen Roters.

Integriertes Handlungsprogramm zur Verbesserung der Situation in Kalk Nord vorgestellt

Köln | Der rund 14.000 Einwohner fassende traditionelle Arbeiter-Stadtteil Kalk Nord genießt nach Einschätzung der sozial Engagierten vor Ort nicht den besten Ruf. Hohe Arbeitslosenquote, viele Neuzuwanderungen und mangelnde Bildungsangebote seien nur ein Teil der Probleme, die angegangen werden müssen. Um die Situation in Kalk Nord zu verbessern, hat das Projekt „Kalkschmiede“ in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten vor Ort ein Programm erarbeitet, das konkrete Maßnahmen vorschlägt. Heute wurde das „Integrierte Handlungsprogramm Kalk Nord 2012+“ vorgestellt und an Oberbürgermeister Jürgen Roters übergeben. Dieser sagte zu, das Projekt in die Politik einzubringen. Die Finanzierung der vorgeschlagenen Maßnahmen ist allerdings noch unklar.

Als entscheidend für den Erfolg der weiteren Entwicklung sehen die Verantwortlichen eine kontinuierliche Kinder- und Jugendarbeit. „Die Kinder und Jugendlichen brauchen eine Anlaufstelle, wo sie beispielsweise Informationen über Ausbildung und Berufseinstieg erhalten können. Oder auch ein Vorbild, an dem sie sich orientieren können.“ so Michael Janas, Leiter eines Projekts für Jugendarbeit in Kalk. Ohne Kontinuität, auch in Sachen Personal, sei dies jedoch nur schwer zu erreichen. Vorübergehende Projekte müssten zu ständigen Einrichtungen erweitert werden, so Janas.

Ein weiteres Ziel des Programms ist die Einrichtung einer Stadtteilschule, die in den benachbarten Gebäuden der Adolph-Kolping-Hauptschule und der aufgelösten Max-Albermann-Schule entstehen soll. „Wir haben derzeit 512 Schüler, obwohl die Schule eigentlich für höchstens 400 Schüler ausgelegt ist.“, betonte Ronald Lappert, Leiter der Adolph-Kolping-Schule, den Bedarf an zusätzlichen Räumlichkeiten. Kalk Nord leidet den Verantwortlichen zufolge zudem an einer hohen Schulabbrecherquote.

Kalk Nord als „Durchlauferhitzer“

Zudem plädiert das Handlungsprogramm für einen Ausbau des Angebots an günstigem und familiengerechtem Wohnraum in Kalk Nord. Zu diesem Zweck wurde bereits ein „Wohndialog“ eingerichtet, bei dem sich die drei größten Wohnungsanbieter in Kalk Nord sowie der Kölner Haus- und Grundbesitzerverein und die „Kalkschmiede“ über Wohnbedarf und Verbesserungsmöglichkeiten vor Ort austauschen. Langfristig sollen Familien an Kalk Nord gebunden werden. „Kalk Nord gleicht einem Durchlauferhitzer. Die Leute kommen hier an und wollen möglichst schnell wieder weg. Das wollen wir ändern.“, erklärte Kathrin Möller von der GAG Immobilien AG. Auch die Nachbarschaften leiden darunter, wenn die Mieterschaft einem permanenten Wechsel unterliegt, so Möller. Als erstes Ergebnis des Wohndialogs wurde ein „Veedels-Hausmeister“ einberufen, der als Ansprechpartner für die Bewohner fungieren und Hilfestellungen im Alltag geben soll. Für die Zukunft nannte Kathrin Möller keine weiteren konkreten Vorhaben. Wohndialog und „Veedels-Hausmeister“ sollen jedoch erhalten bleiben.

Darüber hinaus fordern die Verantwortlichen eine hauptamtliche Stelle für Gemeinwesensarbeit in Kalk Nord und die Schaffung von öffentlichen Freiräumen. „Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass sich die Bürger Kalks durchaus mobilisieren lassen. Aber sie brauchen eben eine Anleitung.“, erklärte Heinz-Hubert Specks von der Sozialraumkoordination Humboldt-Gremberg/Kalk.

Finanzierung noch unklar

Oberbürgermeister Jürgen Roters zeigte sich vom Programm überzeugt und sicherte zu, das Projekt in die Politik zu tragen. Auch beim Land Nordrhein-Westfalen will Roters um Unterstützung werben. „Natürlich können nicht alle Wünsche erfüllt werden. Aber soweit es möglich ist, werde ich mich für die Umsetzung einsetzen.“, so OB Roters. Die Finanzierung des Integrierten Handlungsprogramms wollen die Verantwortlichen auf viele Schultern verteilen. „Rund 60.000 Euro sind pro Jahr nötig, um gute Arbeit im Gemeinwesen leisten zu können.“, erklärte Frauke Burgdorff, von der Montag Stiftung, die das Projekt „Kalkschmiede“ maßgeblich unterstützt. Bis Mitte Januar haben nun alle Beteiligten und die Bürger Kalks die Möglichkeit, das Handlungsprogramm zu überarbeiten. Daraus soll bis Februar 2013 eine Fassung 2.0 entstehen, die die als Grundlage für weitere Debatten dienen soll.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

drrolfmuetzenich_20_07_17

Köln | Die Kölner SPD schickt vier Direktkandidat ins Rennen um die Bundestagswahl 2017. Report-K spricht mit Dr. Rolf Mützenich, Direktkandidat der Bundestagsfraktion SPD im Wahlkreis Köln III – also die Stadtbezirke Ehrenfeld, Nippes und Chorweiler. Seit 14 Jahren ist Dr. Mützenich Bundestagsabgeordneter. Seine politischen Schwerpunkte sind Themen der Abrüstung und Friedenssicherung. Im Bundestag war der 57-Jährige von Januar 2006 bis September 2009 Leiter des Gesprächskreises "Naher und Mittlerer Osten". Von November 2009 bis Dezember 2013 war Dr. Mützenich außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Seit Dezember 2013 ist er zum stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Außenpolitik, Verteidigungspolitik und Menschenrechte gewählt worden. Im Interview spricht Dr. Mützenich über seine politischen Zielen für Köln im Bundestag.

gruene_18072017

Köln | In der 18. Wahlperiode des Deutschen Bundestages, die mit der Wahl im September endet lag das Durchschnittsalter aller Abgeordneter bei 49,7 Jahren. Da liegen die Direktkandidaten der Kölner Grünen deutlich darunter mit rund 33,7 Jahren. Zwei der Kandidaten Katharina Dröge, die bereits in Berlin im Bundestag sitzt und Sven Lehmann haben ihre Plätze bereits über die Landesliste mit Platz 4 und 7 relativ sicher. Schaffen es die Grünen über 11,5 Prozent, dann würde mit Lisa-Marie Friede eine dritte Kölnerin in den Bundestag einziehen. Hans Schwanitz der vierte Kandidat setzt nur auf sein Direktmandat. Report-K sprach mit allen grünen Direktkandidaten, die Video-Interviews finden Sie im Laufe des Artikels.

volkergoerzel_18_07_17

Köln | Die Kölner FDP schickt vier Direktkandidat ins Rennen um die Bundestagswahl 2017. Report-K spricht mit Volker Görzel, Direktkandidat der Bundestagsfraktion FDP im Wahlkreis Köln III – also Ehrenfeld, Nippes und Chorweiler. Volker Görzel wurde 1970 in Siegen geboren. Seit 2000 ist er Sozius einer Rechtsanwaltskanzlei in Köln. Den Jungen Liberalen trat Volker Görzel 1984 bei. Mitglied in der FDP ist er seit 1987. Im Laufe seiner politischen Aktivitäten hat er verschiedene Ämter bei den Jungen Liberalen und der FDP in Siegen, Kiel und Köln bekleidet. Seit 2000 gehört er dem Vorstand des FDP-Stadtbezirksverbandes Innenstadt an, von 2002 bis 2008 als Schriftführer und seit 2008 als Vorsitzender. Von 2003 bis 2009 war er Schriftführer im Kreisvorstand der Kölner FDP. 2009 bis 2014 war er Mitglied des Rates der Stadt Köln. Seit 2014 ist er Sachkundiger Bürger im Ausschuss für allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen der Stadt Köln. Im Interview spricht Görzel über seine politischen Zielen für Köln im Bundestag.

Cologne Pride 2017 zusammengefasst

csd_box_07_07_17

 

Bereits am 24. Juni startete der diesjährige Cologne Pride unter dem Motto „Nie wieder“. Zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Kultur und Aufklärung umrahmen den Höhepunkt am CSD-Wochenende. Die Highlights vom CSD-Wochenende 2017 finden Sie hier:

Cologne Pride 2017 - Parade, Demonstration und Abschlusskundgebung [PLUS: im Livestream nachsehen]

Kerzenlichter gegen das Vergessen - Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Der Polit-Talk [PLUS: Livestream nachsehen]

Heiko Maas eröffnet den Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Cologne Pride Wochenende 2017 – report-K berichtet live

Cologne Pride 2017 - Das Motto: „Nie wieder!“

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets