Politik Nachrichten Politik Köln

handlungsprogramm_kalk_101212

Kalks Bezirksbürgermeister Markus Thiele (rechts) überreicht das Integrierte Handlungsprogramm an Oberbürgermeister Jürgen Roters.

Integriertes Handlungsprogramm zur Verbesserung der Situation in Kalk Nord vorgestellt

Köln | Der rund 14.000 Einwohner fassende traditionelle Arbeiter-Stadtteil Kalk Nord genießt nach Einschätzung der sozial Engagierten vor Ort nicht den besten Ruf. Hohe Arbeitslosenquote, viele Neuzuwanderungen und mangelnde Bildungsangebote seien nur ein Teil der Probleme, die angegangen werden müssen. Um die Situation in Kalk Nord zu verbessern, hat das Projekt „Kalkschmiede“ in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten vor Ort ein Programm erarbeitet, das konkrete Maßnahmen vorschlägt. Heute wurde das „Integrierte Handlungsprogramm Kalk Nord 2012+“ vorgestellt und an Oberbürgermeister Jürgen Roters übergeben. Dieser sagte zu, das Projekt in die Politik einzubringen. Die Finanzierung der vorgeschlagenen Maßnahmen ist allerdings noch unklar.

Als entscheidend für den Erfolg der weiteren Entwicklung sehen die Verantwortlichen eine kontinuierliche Kinder- und Jugendarbeit. „Die Kinder und Jugendlichen brauchen eine Anlaufstelle, wo sie beispielsweise Informationen über Ausbildung und Berufseinstieg erhalten können. Oder auch ein Vorbild, an dem sie sich orientieren können.“ so Michael Janas, Leiter eines Projekts für Jugendarbeit in Kalk. Ohne Kontinuität, auch in Sachen Personal, sei dies jedoch nur schwer zu erreichen. Vorübergehende Projekte müssten zu ständigen Einrichtungen erweitert werden, so Janas.

Ein weiteres Ziel des Programms ist die Einrichtung einer Stadtteilschule, die in den benachbarten Gebäuden der Adolph-Kolping-Hauptschule und der aufgelösten Max-Albermann-Schule entstehen soll. „Wir haben derzeit 512 Schüler, obwohl die Schule eigentlich für höchstens 400 Schüler ausgelegt ist.“, betonte Ronald Lappert, Leiter der Adolph-Kolping-Schule, den Bedarf an zusätzlichen Räumlichkeiten. Kalk Nord leidet den Verantwortlichen zufolge zudem an einer hohen Schulabbrecherquote.

Kalk Nord als „Durchlauferhitzer“

Zudem plädiert das Handlungsprogramm für einen Ausbau des Angebots an günstigem und familiengerechtem Wohnraum in Kalk Nord. Zu diesem Zweck wurde bereits ein „Wohndialog“ eingerichtet, bei dem sich die drei größten Wohnungsanbieter in Kalk Nord sowie der Kölner Haus- und Grundbesitzerverein und die „Kalkschmiede“ über Wohnbedarf und Verbesserungsmöglichkeiten vor Ort austauschen. Langfristig sollen Familien an Kalk Nord gebunden werden. „Kalk Nord gleicht einem Durchlauferhitzer. Die Leute kommen hier an und wollen möglichst schnell wieder weg. Das wollen wir ändern.“, erklärte Kathrin Möller von der GAG Immobilien AG. Auch die Nachbarschaften leiden darunter, wenn die Mieterschaft einem permanenten Wechsel unterliegt, so Möller. Als erstes Ergebnis des Wohndialogs wurde ein „Veedels-Hausmeister“ einberufen, der als Ansprechpartner für die Bewohner fungieren und Hilfestellungen im Alltag geben soll. Für die Zukunft nannte Kathrin Möller keine weiteren konkreten Vorhaben. Wohndialog und „Veedels-Hausmeister“ sollen jedoch erhalten bleiben.

Darüber hinaus fordern die Verantwortlichen eine hauptamtliche Stelle für Gemeinwesensarbeit in Kalk Nord und die Schaffung von öffentlichen Freiräumen. „Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass sich die Bürger Kalks durchaus mobilisieren lassen. Aber sie brauchen eben eine Anleitung.“, erklärte Heinz-Hubert Specks von der Sozialraumkoordination Humboldt-Gremberg/Kalk.

Finanzierung noch unklar

Oberbürgermeister Jürgen Roters zeigte sich vom Programm überzeugt und sicherte zu, das Projekt in die Politik zu tragen. Auch beim Land Nordrhein-Westfalen will Roters um Unterstützung werben. „Natürlich können nicht alle Wünsche erfüllt werden. Aber soweit es möglich ist, werde ich mich für die Umsetzung einsetzen.“, so OB Roters. Die Finanzierung des Integrierten Handlungsprogramms wollen die Verantwortlichen auf viele Schultern verteilen. „Rund 60.000 Euro sind pro Jahr nötig, um gute Arbeit im Gemeinwesen leisten zu können.“, erklärte Frauke Burgdorff, von der Montag Stiftung, die das Projekt „Kalkschmiede“ maßgeblich unterstützt. Bis Mitte Januar haben nun alle Beteiligten und die Bürger Kalks die Möglichkeit, das Handlungsprogramm zu überarbeiten. Daraus soll bis Februar 2013 eine Fassung 2.0 entstehen, die die als Grundlage für weitere Debatten dienen soll.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

20_euro_schein_28032016

Berlin | Vor der mündlichen Verfassungsgerichtsverhandlung zur Grundsteuer fordern Städte und Gemeinden eine schnelle Reform. "Die Diskussion um die Grundsteuer läuft jetzt seit fast 20 Jahren. Es wird Zeit, dass die Politik endlich zu Potte kommt", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes dem "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Dienstagausgaben).

flughafenkoelnbonn2

Köln | Im Rahmen der Sondierungsgespräche haben sich CDU und SPD darauf geeinigt, dass der Flughafen Köln/Bonn weiterhin teilweise in öffentlicher Hand bleibt.

Uniklinik-Bettenhaus_step_272012

Köln | Die von Oberbürgermeisterin Henriette Reker angestoßene Debatte über eine mögliche Übernahme der defizitären städtischen Kliniken durch die Uniklinik Köln stößt bei den Kölner Sozialdemokraten auf heftige Kritik. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln warnt eindringlich vor einer Übernahme der städtischen Kliniken durch die Kölner Uniklinik.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN