Politik Nachrichten Politik Köln

Polizei_NRW_3032012b

Ist die kölsche Bannmeile rund ums Rathaus rechtskonform mit dem Grundgesetz?

Köln | Wer die Frage nach den rechtlichen Grundlagen in Köln stellt, bekommt oft gar keine Antwort und die städtische Verwaltung präsentiert sich gerne selbstsicher nach außen als Verfechterin des Rechtsstaats. Wohlwissend, dass Recht auch immer Auslegungssache ist. Aber ist das, was die städtische Verwaltung verkündet auch immer Recht? Jetzt gibt es einen neuen Fall der Zweifel an den Rechtspositionen der Stadt nährt und aufzeigt.

Am 15. April demonstrierte das Bündnis gegen Obdachlosigkeit für abschließbare Einzelzimmer für Obdachlose auf dem Theo-Burauen Platz vor dem Kölner Rathaus in dem der Sozialausschuss des Kölner Rates tagte. Dieser Kundgebung ging ein Briefwechsel zwischen Kölner Polizei und dem Anmelder Rainer Kippe voraus, der zeigt, warum es gut wäre, wenn in der Stadt Rat und Öffentlichkeit vor allem Medien, Entscheidungen und Rechtspositionen der städtischen Verwaltung intensiver hinterfragen würden.

Warum braucht es eine kölsche Bannmeile um das Kölner Rathaus?

Kippe moniert – und das zu Recht – das die Stadt Köln ein Verweilverbot rund um das Kölner Rathaus verfügte und darin eingeschlossen eine Beschränkung des Artikels 8 des Grundgesetzes. Damit tangiert das Verweilverbot das Versammlungsrecht. Kippe kritisiert, dass alle Medien aus Presse, Funk und Fernsehen diese Verfügung der Stadt in dieser Hinsicht nicht hinterfragt haben, sondern sich einfach zum Sprachrohr der städtischen Verwaltung machten. Recht hat der Mann.

Kippe hatte am 1. April die Kundgebung für den 15. April bei der Polizei angemeldet. Aufgrund der Allgemeinverfügung der Stadt erklärte die Landesbehörde Polizei Köln dann Kippe am 12. April um 10 Uhr, dass die Kundgebung nicht stattfinden könne, was die Kölner Polizeibehörde am 13. April schriftlich bestätigte. Als Kippe seinen Anwalt einschaltete bekamen die Beamten bei der Kölner Polizei rechtlich kalte Füße und blieben bei der Genehmigung vom 1. April. Einen rechtsmittelfähigen Bescheid des Verbotes wollte die Kölner Polizeibehörde nicht ausstellen. Stattdessen schob die Landesbehörde die Verantwortung in Richtung Kommune der Stadt Köln und forderte diese auf entsprechend zu handeln.

Kippe schreibt: "Auf die Aufforderung an die Stadtverwaltung, bis zum 14.04.2021, 10 Uhr weitere Maßnahmen mitzuteilen, reagierte die Stadt bisher nicht, denn die Verantwortlichen im Kölner Rathaus wissen ganz genau, dass die im Bescheid vom 01.04.2021 gemachten Auflagen der Polizei hinsichtlich des Coronaschutzes voll ausreichend waren, und dass das in der Allgemeinverführung getroffene Verbot von Versammlungen nach Art. 8 Abs. 1 GG ganz andere Zwecke verfolgte, nämlich die lästige Kritik an laschen Umsetzung der vom Sozialausschuss am 14.01.2021 versprochenen Unterbringung aller Obdachlosen in Einzelzimmern jedenfalls um Rathauses und Gürzenich herum zum Schweigen zu bringen."

Kippe fordert von der Kölner Ratspolitik und den Kölner Parteien diesen Vorgang aufzuklären. Also die Frage nach den rechtlichen Grundlagen zu stellen auf deren Basis die städtische Verwaltung handelt. Einher geht damit die Frage wie es sein kann, dass Versammlungen auf Basis des Versammlungsrechts des Grundgesetzes rund um das Rathaus verboten sind, selbst wenn diese alle Regeln der Coronaschutzverordnung einhalten. Gibt es also eine Art kölscher Bannmeile rund um den Dienstsitz der Kölner Oberbürgermeisterin, um ungewünschte Vibes von der städtischen Verwaltung fernzuhalten?

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

RJM_17042018

Köln | Die Kölner Kolonialgeschichte soll besser aufgearbeitet werden, geht es nach der Kölner Linken. Die stellt ihre Forderung im Schatten der Diskussion um die Rückgabe der Benin-Bronzen.

Köln | Im September ist Bundestagswahl. Köln hat vier Wahlkreise, wobei einer sich mit Leverkusen teilt in Mülheim. In 3 Kölner Wahlkreisen treten die Freien Wähler an.

rhein_1742012b

Köln | Mit dem ÖPNV über den Rhein, so wie mit der Stadtbahn zum Dom? Das könnte Realität werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >