Politik Nachrichten Politik Köln

Jörg Frank, Grüne, mit neuem Aufsichtsratsposten

Köln | Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung, die die Stadt Köln als Nachfolge-Gesellschaft für die städtische Wirtschaftsförderung ausgründete, hat einen Aufsichtsrat. Eine Personalie erstaunt: Jörg Frank, Grüne, ist nicht nur Mitglied im Aufsichtsrat sondern erster Stellvertreter des Vorsitzenden und das, nachdem Frank den Aufsichtsrat des Stadtwerkekonzerns nach der Börschel-Affäre verließ. Im Aufsichtsratsvorsitz der neuen städtischen Gesellschaft sind nur Männer, keine einzige Frau.

Erster Vorsitzender ist Nicolai Lucks, CDU. Er ist Kreishandwerkermeister und Geschäftsführer eines Familienbetriebes in Köln. Die Kölner CDU sieht in der Personalie eine Stärkung des Mittelstandes. Weiter im Aufsichtsratsvorsitz der KölnBusiness Wirtschaftsförderung sind Jörg van Geffen, SPD, Dr. Manfred Janssen, KölnBusiness, und Michael Josipovic, KölnBusiness. Den Gesamtaufsichtsrat bilden plus die Aufsichtsratsvorsitzenden: Berndt Petri, Die Linke, Malik Karaman,SPD, Sabine Pakulat, Die Grünen, Elisabeth Thelen,Die Grünen,Claudia Heithorst, CDU, Volker Görzel, FDP, Markus Greitemann, Beigeordneter Stadt Köln, Christian Joisten, SPD und Dr. Martin Schoser, CDU.

Insgesamt sind 15 Personen alleine im Aufsichtsrat. Das städtische Amt für Wirtschaftsförderung, als es noch Teil der Stadtverwaltung war, benötigte keinen Aufsichtsrat und so entstanden an dieser Stelle auch keine Kosten. Jörg Frank schied damals nach der Börschel-Affäre aus dem Aufsichtsrat des Stadtwerkekonzerns aus und gab sein Amt als Fraktionsgeschäftsführer der grünen Stadtratsfraktion auf. Kirsten Jahn, die damalige Fraktionsvorsitzende, die mit Frank die grüne Fraktion führte, ist mittlerweile Geschäftsführerin der Metropolregion Köln. Frank ist zudem Vorsitzender des städtischen Liegenschaftsausschusses.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

czukay_ehu_10072019

Köln | Die Verwaltung hatte eine Idee: Der neu geschaffene Holger-Czukay-Preis für Popmusik sollte die Kölner Szene ins bundesweite Licht rücken. Schon Ende Oktober sollte er – benannt nach dem Mitbegründer der legendären Band Can und mit 15.000 Euro dotiert – erstmals verliehen werden. Doch dieses ehrgeizige Ziel ist gefährdet, weil die Politik bei der Vergabe mitmischen will.

kunstrasen_pixabay_05072019

Köln | Der Regionalrat macht den Weg frei für die Ausbaupläne des 1. FC Köln im Kölner Grüngürtel. Dies wurde heute so beschlossen. Im Kurzkommentar widmet sich Andi Goral der Frage: Ist Kommerz und Fußball immer noch wichtiger als Natur – ein besonderes und geschütztes Stück Kölner Natur?

Schaubild_Klinik_01072019

Köln | Was passiert mit den städtischen Kliniken und vor allem mit dem Krankenhaus in Holweide? Es gibt Meldungen, dass der Standort in Holweide geschlossen werden soll. Anfang Juli spricht Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit NRW-Gesundheitsminister Laumann und dem Leiter der Uniklinik Schömig über ein Konzept, wie Uniklinik und städtische Kliniken im Bereich der Krankenversorgung zusammenarbeiten können. Die Linke im Kölner Stadtrat bezieht sich auf eine kleine Anfrage der SPD im Landtag NRW und rechnete aus, dass in den Jahren 2009 bis 2018 die Uniklinik Köln vom Land NRW 2,03 Milliarden Euro erhielt, die städtischen Kliniken aber nur 86,9 Millionen Euro. Die SPD sieht die medizinische Versorgung der Bürger im Kölner Nordosten gefährdet.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >