Politik Nachrichten Politik Köln

polizei_gewalt_212012020

Ein Polizeibeamter schlägt einer jungen Frau bei den Demonstrationen am 4. Januar unvermittelt ins Gesicht.

Jungpolitikerinnen und -politiker von Grünen, Jusos und Linksjugend kritisieren Kölner Polizei

Köln | Die Kölner Gruppen von Grüner Jugend, Jusos und linksjugend ['solid] kritisieren die Polizeiarbeit bei den Einsätzen rund um die Kundgebungen vor dem WDR am Appellhofplatz aus Anlass der Kritik an der Satire „Oma ist ne alte Umweltsau“. Sie fordern eine parlamentarische Untersuchung der Vorgänge am 4. Januar.

Die Gruppen fordern eine Überprüfung ob die Kölner Polizei politisch motiviert vorgegangen sei. Dies machen sie daran fest, dass eine unangemeldete Demonstration von rechtsgerichteten Personen auf der Domplatte geduldet und geschützt worden sei. Dieser Demonstration unterstellen die Gruppen nur der Provokation gedient zu haben. Gleichzeitig sei der Gegenprotest „mit Repressionen überzogen worden“. So habe entgegen der Absprachen des Kooperationsgesprächs die Kundgebung von „Köln gegen Rechts“ nicht auf dem Appellhofplatz stattfinden können. Durch diese Entscheidung der Kölner Polizei sei die Kundgebung des Rheinischen Antifaschistischen Bündnisses gegen Antisemitismus verhindert worden.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gegenprotestes seien daran gehindert worden an ihren Kundgebungen teilzunehmen unter anderem weil eine Station der Kölner U-Bahn blockiert worden sei. Dies bezeugen Mitglieder der drei politischen Jugendorganisationen. Es soll der Satz "Polizeirecht bricht Grundrecht!" gefallen sein, zitieren die Kritiker anonyme Quellen. Auch soll im Polizeifunk der Begriff „Zecken“ für die Gegendemonstranten gefallen sein. Die Polizei so ein weiterer Vorwurf sei besonders hart gegen Demonstrantinnen und Demonstranten vorgegangen. Die Organisationen fordern: „Während der ganzen Demo war die Rolle der Polizei zutiefst undurchsichtig und besorgniserregend. Deshalb verurteilen wir das Polizeiverhalten am 4. Januar fordern wir die intensive parlamentarische Untersuchung der Vorfälle. Wir hoffen, dass in Zukunft die Zusammenarbeit besser funktioniert und wir unser Recht auf Versammlungsfreiheit uneingeschränkt wahrnehmen können.“

Die Berichterstattung und Videoberichterstattung zu den Demonstrationen und Kundgebungen finden Sie hier >

Kritik an der Öffentlichkeitsarbeit und Arbeit der Kölner Polizei im Rahmen der Demonstrationen >

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

screenshot_vogelneu

Köln | Die Stadt Köln hat ein Presseamt. Dieses leitet Alexander Vogel und er ist Pressesprecher von Kölns Oberbürgermeisterin. Am Dienstag, 30. Juni meldete Vogel auf seinem als „Privat hier“ gekennzeichneten Twitter Account um 12:26 Uhr, dass sich eine Person beim Gesundheitsamt meldete, weil bei ihr die Corona-Warn-App angeschlagen habe. Die offizielle Pressemitteilung folgte dann erst um 16:33 Uhr. Im Netz wird Vogel dafür gefeiert und sogar von Jan Böhmermann retweetet. Aber ist das rechtens?

gleueler_wiese_19062020

Köln | Ein Caesar-Zitat passt zur heutigen Entscheidung im Kölner Rat, dass viele Menschen kennen und zu dem es viele Interpretationen gibt: „Iacta alea est.“ Im gesamten Zitat machte Caesar deutlich, als er eine kleine Brücke am Rubikon überschritt, dass seine Tat unwiderruflich Folgen haben werde, aber der Ausgang noch ungewiss sei. Die CDU, SPD und die Kölner FDP entschieden sich heute gegen den Erhalt der Gleueler Wiese, Alternativplanungen, gegen den Denkmal-, Umwelt- und Klimaschutz und für die Treue zum Unternehmen 1. FC Köln GmbH & Co KGaA – auch wenn sie das Gegenteil beteuerten. Die Bürgerinitiative „Grüngürtel für Alle“ kündigt heute eine Klage vor dem Oberverwaltungsgericht Münster an.

bismarck_gemeinfrei_14062020

Köln | Die Rassismus-Debatte erfasst immer weitere Teile des öffentlichen Lebens und flammt nicht zum ersten Mal auch in Köln auf. Es geht um Denkmäler oder Straßennamen mit kolonialem oder rassistischen Bezügen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >