Politik Nachrichten Politik Köln

schildergasse_021013klein

Aus zwölf wurde fünf. Der Stadtrat hat auf seiner gestrigen Sitzung fünf der zwölf beantragten, verkaufsoffenen Sonntage aus seiner Liste genommen. Ob aber die sieben übrigen Veranstaltungen so stattfinden werden, bleibt abzuwarten.

Kenia-Bündnis beschließt Kompromiss zur Sonntagsöffnung

Köln | In einem Änderungsantrag haben CDU, SPD und Grüne einen Kompromissvorschlag zu den Sonntagsöffnungen im November und Dezember 2018 beschlossen. Linke und FDP stimmten in der gestrigen Sondersitzung des Stadtrates dagegen.

Statt der ursprünglich vorgesehenen zwölf sollen es in den letzten Monaten dieses Jahres dann aber doch nur sieben verkaufsoffene Sonntag sein, die in Köln stattfinden sollen. Offenbar war der Kompromiss bis zuletzt hart umkämpft. Erst eine Stunde vor Sitzungsbeginn hatten sich das Kooperationsbündnis von CDU und Grünen sowie die SPD auf einen gemeinsamen Änderungsantrag zur Verwaltungsvorlage „Ordnungsbehördliche Verordnung für 2018 über das Offenhalten von Verkaufsstellen im 2. Halbjahr 2018, 2533/2018“ verständigen können.

Von zwölf beantragten Sonntagsöffnungen werden nun sieben vom Stadtrat genehmigt. Im Vorfeld hat die Gewerkschaft ver.di erklärt, bis auf eine Sonntagsöffnung in Braunsfeld alle abzulehnen und gegebenenfalls auch dagegen zu klagen. Insofern liegt die letzte Entscheidung der meisten Sonntagsöffnungen wohl wieder bei den Verwaltungsgerichten.

Die Positionen der Unterstützer

„Zwischen dem von CDU und FDP im Landtag novellierten Ladenöffnungsgesetz (LÖG) und der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesverfassungs- und Bundesverwaltungsgerichts besteht eine große Diskrepanz. Der Schutz des Sonntags ist ein hohes Gut und hat Verfassungsrang. Das bloße Umsatzinteresse des Einzelhandels rechtfertigt für sich genommen keine Sonntagsöffnungen. Es geht also um eine sensible Abwägung von unterschiedlichen Rechtsgütern“, erläuterte Jörg Frank, wirtschaftspolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion, die komplizierte Sachlage.

Für Bernd Petelkau, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Kölner Stadtrat, ist der gestern beschlossene Kompromiss ein „guter Tag für den Einzelhandel“. Zugleich verband der CDU-Politiker damit einen Appell an die Gegner aus den Reihen der Kirchen und der Arbeitnehmervertreter. „Wir verbinden mit dem breit getragenen Beschluss die Hoffnung, dass diese sieben Sonntage nicht beklagt werden. Dafür möchten wir als Politik erneut in den Dialog mit Verdi und den kirchlichen Vertretern eintreten. Es muss möglich sein, eine gemeinsame Kompromiss-Linie ausfindig zu machen, um für alle Beteiligten größtmögliche Planungs- und Rechtssicherheit zu erreichen.

Von der SPD gab es zur gestrigen Sondersitzung keine explizite Pressemitteilung. Die Fraktion hatte sich aber bereits im vergangenen Jahr gegen eine „Ausweitung der Sonntagsöffnungen“ ausgesprochen. Im Fokus der damaligen Kritik stand jedoch vor allem der Landgesetzgeber. Der damalige Fraktionsvorsitzende Martin Börschel kritisierte die Pläne der Landesregierung „einseitig“ und „neoliberal“ die „Öffnung des Ladenöffnungsgesetzes“ zu forcieren. „Wir dürfen nicht aufhören, hier den gesellschaftlichen Konsens zu suchen, der zu einem fairen Ausgleich der Interessen führt“, so das Schlusswort der damaligen Presseerklärung.

Der Kompromiss im Konkreten

Nach dem gestrigen Ratsbeschluss sollen die beiden in der Innenstadt vorgesehenen Sonntagsöffnungen („Multimediale Geschichtsmeile“ im Severinsviertel sowie der „Südstadt-Kulturherbst“ rund um den Chlodwigplatz am 4. November 2018 sowie die Braunsfelder Martinsmeile am dortigen Wochenmarkt stattfinden. Abgelehnt wurden an diesem Termin dagegen die Veranstaltungen „Kunst im Karree“ in Sülz, die „Street Gallery“ in Lindenthal sowie der Rodenkirchener Martinsmarkt.

Am 9. Dezember sollen nach dem vorliegenden Ratsbeschluss die Veranstaltungen „Rodenkirchener Winterzauber“, der Weihnachtsmarkt der Dorfgemeinschaft Sürth sowie der „Porzer Adventsmarkt“ stattfinden. Abgelehnt wurden hingegen die Präsentation der Weihnachtsbeleuchtung im Severinsviertel. Am dritten Advent soll nach dem Kompromissvorschlag lediglich der „Lindenthaler Winterzauber“ in der Dürener Straße stattfinden. Auch der ursprünglich beantragte „Vringsadvent“ rund um den Chlodwigplatz fiel der Einigung am Montag zum Opfer.

Kritik von der Arbeitnehmervertretung

Wie schon in den Stellungnahmen im September hält die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi wenig von der Absprache der drei großen Parteien. Sie setzen sich ihrer Meinung nach trotz der geringeren Anzahl an genehmigten Veranstaltungen weiterhin „über rechtliche Bedenken“ hinweg. In dem vorgeschalteten Anhörungsverfahren hat die Gewerkschaft Ver.di deutlich gemacht, dass die gewünschten Sonntagsöffnungen des Einzelhandels nicht mit geltendem Recht übereinstimmen, hieß es in einer heute veröffentlichten Presseerklärung.

„Es ist schade, dass sich die Verantwortlichen der Stadt Köln wieder über unsere ausführliche Stellungnahme hinweggesetzt haben. Dabei ist die Rechtslage eindeutig. Der Sonntag ist grundsätzlich arbeitsfrei. Ausnahmen beim Einzelhandel sind nur in engen Grenzen möglich. In der Vergangenheit hat Ver.di deshalb in NRW mehrfach erfolgreich gegen Sonntagsöffnungen geklagt und damit Rechtsbrüche verhindert.“

„Der Beschluss des Kölner Rates schafft keine Rechts- und Planungssicherheit. Er ist damit keine Sternstunde der kommunalen Selbstverwaltung. Wer politische und wirtschaftliche Interessen über geltendes Recht stellt, darf sich nicht wundern, wenn das Vertrauen in Politik und öffentliche Verwaltung schwindet“, erklärte Jörg Mährle, Geschäftsführer der DGB-Region Köln-Bonn, abschließend.

So dürfte die letzte Entscheidung über die letzten Sonntagsöffnungen auch zum Ende des Jahres in den Händen der Verwaltungsrichter liegen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

vbuelow_15022019

Köln | Die Stadtratsfraktion der Kölner Grünen hat sich auf Brigitta von Bülow als neue Fraktionsvorsitzende im Kölner Rat geeinigt. Damit tritt von Bülow die Nachfolge von Kirsten Jahn, die als Geschäftsführerin zum Verein Metropolregion Rheinland wechselt. Bülow, so eine Mitteilung der Grünen habe sich im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit gegen Ulrike Kessing durchgesetzt. Von Bülow war zuvor Jahns Stellvertreterin und spricht von einem nahtlosen Übergang. Als Themenschwerpunkte benannte von Bülow Verkehrs-, Wohnungs- und Kulturpolitik. Kessing wird von Bülows Stellvertreterin. Die Kampfabstimmung zwischen von Bülow und Kessing war vor zwei Tagen bereits durch eine Medienmeldung bekannt geworden.

ratssaal_2862012

Köln | Die Kölner Oberbürgermeisterin hat sich durchgesetzt und die sie unterstützenden Fraktionen CDU, Grüne und FDP haben von Beginn an blind und in Treue fest zu ihr gehalten. Die AfD gesellte sich an deren Seite. Politisch bedeutet dies zunächst das Rekerbündnis steht, aber zu welchem Preis? Stadtdirektor Dr. Stephan Keller, CDU, und gleichzeitig Rechtsdezernent der Stadt Köln, stellt das Beamtenrecht über das Demokratieprinzip. Zu Recht? Praktisch heißt dies: Das Verfahren um die Stelle einer/s Beigeordnete/n für das Dezernat IV – Jugend, Schule und Sport wird neu aufgesetzt. Wie lange es dauert und was es kostet ist nicht bekannt, noch nicht einmal wer nach dem Ausscheiden im April die derzeitige Dezernentin Agnes Klein vertreten soll.

Ein Kommentar von Andi Goral

rat_11-2-2014

Köln | aktualisiert | Der Kölner Rat trifft sich am heutigen 14. Februar zu seiner 47. Sitzung in der laufenden Wahlperiode. Im Fokus der öffentlichen Diskussion stehen zwei Personalentscheidungen, einmal die Besetzung der Geschäftsführung des Vereins „Metropolregion Rheinland“ mit Kirsten Jahn, der Fraktionsvorsitzenden der grünen Stadtratsfraktion und der Neubesetzung der Beigeordnetenstelle des Dezernat IV für Jugend, Schule und Sport. Weitere wichtige Themen auf der Tagesordnung sind die Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung für allgemeinbildende Schulen, die priorisierte Liste von Schulbaumaßnahmen oder die Einrichtung eines Kriminalpräventiven Rates. Insgesamt stehen rund 70 Punkte auf der Tagesordnung.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >