Politik Nachrichten Politik Köln

rau_ehu_27062019

Umweltdezernent Harald Rau will die Umsetzung von Ideen fördern, die den Klimaschutz in Köln „von unten“ vorantreiben. Foto: ehu

Klimaschutz mit „Klimaschritte“ und „smartcitycolognego“.

Köln | Nicht auf die überfällige CO2-Steuer und die Besteuerung von Flugbenzin warten – stattdessen mit kleinen Schritten den Klimaschutz auf lokaler Ebene vorantreiben: Mit diesem Ziel hat Umweltdezernent Rau jetzt zwei insgesamt 600.000 Euro starke Förderprogramme aufgelegt, die kleine Projekte im Ehrenamtsbereich unterstützen sollen: „Klimaschritte“ und „smartcitycolognego“.

Rau will mit diesen Programmen – sie beruhen auf einem Ratsbeschluss – all die „klugen Köpfe“ aus der Reserve locken, die sich bislang nicht getraut haben, ihre Ideen umzusetzen: „Jeder Bürger ist in der Pflicht, sich für Klimaschutz einzusetzen.“ Und alle kleinen Schritte zusammen ergeben einen großen Schritt. Womit er weder EU, den Bund noch die Länder aus ihrer Verantwortung entlassen wolle.

Über 3 Jahre stehen 600.000 Euro zur Förderung bereit

Beide Programme sind auf drei Jahre angelegt, jährlich stehen jeweils 100.000 Euro zur Verfügung. Die von einer Jury nach einer Prüfung ausgesuchten Projekte – mit der Umsetzung darf noch nicht begonnen haben – werden bis zu 80 Prozent der Projektkosten gefördert. Bei „Klimaschritte“ gibt es maximal 5.000 Euro, die Gesamtkosten des Projekts dürfen 10.000 Euro nicht überschreiten, bei „smartcitycolognego“ beträgt die Höchstgrenze der Förderung 10.000 Euro, hier darf das Projekt insgesamt nicht mehr als etwa 12.000 Euro kosten. Der Umweltdezernent stellt zugleich klar: „Wir betreiben keine Wirtschaftsförderung, dafür gibt es andere Töpfe.“ Für kommerzielle Projekte gibt es in diesem Rahmen also ebenso wenig geld wie für parteipolitisch gebundene.

Klima-Kochbuch und bessere Kommunikation in einer Nachbarschafts-Initiative

„Klimaschritte“ richtet sich an ehrenamtliche Vereine und Initiativen, an Bildungs- und religiöse Einrichtungen. Gefragt sind Projekte, die das Klima schützen, das Bewusstsein dafür sensibilisieren oder zum Mitmachen anregen. Projektleiterin Barbara Möhlendick kann sich hier etwa die Entwicklung eines „Klima-Kochbuchs“ vorstellen oder den Bau einer kleinen Photovoltaik-Anlage, mit der eine Schule den Einsatz von regenerativer Energie zum Lehrstoff macht.

Um aufwändigere Ideen geht es bei „smartcitycolognego“. Hier sind neben Privatpersonen vor allem Startups, Unternehmen mit maximal 20 Beschäftigten, Freiberufler, gemeinnützige Einrichtungen, Bildungsinstitute und Initiativen der Kinder- und Jugendhilfe die Zielgruppe. Die Projekte sollen beispielsweise innovative Wege zur klimaschonenden und sozialverträglichen Mobilität aufzeigen, Anreize zu nachhaltigem Verhalten geben oder das städtische Programm „Smart City“ bekannt machen. Hier wird vor allem auf den Einsatz modernen Kommunikationstechnik gesetzt, mit der etwa Nachbarschaftsinitiativen besser verbunden werden können.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

initiativen_screenshot_18052020

Köln | In Köln hat der Verein „KLuG – Köln leben & gestalten e. V.“ Kölner Initiativen, Bündnisse und Vereine mit dem Ziel gebündelt, die Coronapandemie als Katalysator für einen Wandel hin zu ökologischer, ökonomischer, sozialer und kultureller Nachhaltigkeit in Köln zu begreifen. Das Positionspapier der Gruppe wurde vergangene Woche am 11. Mai vorgestellt und veröffentlicht.

Köln | Eine DITIB-Moschee im Kölner Stadtteil Chorweiler und ein Verwaltungsgebäude der DITIB in Ehrenfeld wurden am vergangenen Wochenende durch Steinwürfe attackiert. Die Kölner Politik verurteilt die Attacke aufs Schärfste.

Köln | Die Wählergruppe „Deine Freunde“ hat sich mit engagierten Kölnerinnen und Kölnern aus dem Aktivenumfeld Umwelt, Soziales und Demokratie zusammengeschlossen. Dies machten die Aktivisten und die Wählergruppe am 11. Mai öffentlich und gaben ihren neuen und gemeinsamen Namen bekannt: „Klima Freunde“.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >