Politik Nachrichten Politik Köln

rau_ehu_27062019

Umweltdezernent Harald Rau will die Umsetzung von Ideen fördern, die den Klimaschutz in Köln „von unten“ vorantreiben. Foto: ehu

Klimaschutz mit „Klimaschritte“ und „smartcitycolognego“.

Köln | Nicht auf die überfällige CO2-Steuer und die Besteuerung von Flugbenzin warten – stattdessen mit kleinen Schritten den Klimaschutz auf lokaler Ebene vorantreiben: Mit diesem Ziel hat Umweltdezernent Rau jetzt zwei insgesamt 600.000 Euro starke Förderprogramme aufgelegt, die kleine Projekte im Ehrenamtsbereich unterstützen sollen: „Klimaschritte“ und „smartcitycolognego“.

Rau will mit diesen Programmen – sie beruhen auf einem Ratsbeschluss – all die „klugen Köpfe“ aus der Reserve locken, die sich bislang nicht getraut haben, ihre Ideen umzusetzen: „Jeder Bürger ist in der Pflicht, sich für Klimaschutz einzusetzen.“ Und alle kleinen Schritte zusammen ergeben einen großen Schritt. Womit er weder EU, den Bund noch die Länder aus ihrer Verantwortung entlassen wolle.

Über 3 Jahre stehen 600.000 Euro zur Förderung bereit

Beide Programme sind auf drei Jahre angelegt, jährlich stehen jeweils 100.000 Euro zur Verfügung. Die von einer Jury nach einer Prüfung ausgesuchten Projekte – mit der Umsetzung darf noch nicht begonnen haben – werden bis zu 80 Prozent der Projektkosten gefördert. Bei „Klimaschritte“ gibt es maximal 5.000 Euro, die Gesamtkosten des Projekts dürfen 10.000 Euro nicht überschreiten, bei „smartcitycolognego“ beträgt die Höchstgrenze der Förderung 10.000 Euro, hier darf das Projekt insgesamt nicht mehr als etwa 12.000 Euro kosten. Der Umweltdezernent stellt zugleich klar: „Wir betreiben keine Wirtschaftsförderung, dafür gibt es andere Töpfe.“ Für kommerzielle Projekte gibt es in diesem Rahmen also ebenso wenig geld wie für parteipolitisch gebundene.

Klima-Kochbuch und bessere Kommunikation in einer Nachbarschafts-Initiative

„Klimaschritte“ richtet sich an ehrenamtliche Vereine und Initiativen, an Bildungs- und religiöse Einrichtungen. Gefragt sind Projekte, die das Klima schützen, das Bewusstsein dafür sensibilisieren oder zum Mitmachen anregen. Projektleiterin Barbara Möhlendick kann sich hier etwa die Entwicklung eines „Klima-Kochbuchs“ vorstellen oder den Bau einer kleinen Photovoltaik-Anlage, mit der eine Schule den Einsatz von regenerativer Energie zum Lehrstoff macht.

Um aufwändigere Ideen geht es bei „smartcitycolognego“. Hier sind neben Privatpersonen vor allem Startups, Unternehmen mit maximal 20 Beschäftigten, Freiberufler, gemeinnützige Einrichtungen, Bildungsinstitute und Initiativen der Kinder- und Jugendhilfe die Zielgruppe. Die Projekte sollen beispielsweise innovative Wege zur klimaschonenden und sozialverträglichen Mobilität aufzeigen, Anreize zu nachhaltigem Verhalten geben oder das städtische Programm „Smart City“ bekannt machen. Hier wird vor allem auf den Einsatz modernen Kommunikationstechnik gesetzt, mit der etwa Nachbarschaftsinitiativen besser verbunden werden können.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

czukay_ehu_10072019

Köln | Die Verwaltung hatte eine Idee: Der neu geschaffene Holger-Czukay-Preis für Popmusik sollte die Kölner Szene ins bundesweite Licht rücken. Schon Ende Oktober sollte er – benannt nach dem Mitbegründer der legendären Band Can und mit 15.000 Euro dotiert – erstmals verliehen werden. Doch dieses ehrgeizige Ziel ist gefährdet, weil die Politik bei der Vergabe mitmischen will.

kunstrasen_pixabay_05072019

Köln | Der Regionalrat macht den Weg frei für die Ausbaupläne des 1. FC Köln im Kölner Grüngürtel. Dies wurde heute so beschlossen. Im Kurzkommentar widmet sich Andi Goral der Frage: Ist Kommerz und Fußball immer noch wichtiger als Natur – ein besonderes und geschütztes Stück Kölner Natur?

Schaubild_Klinik_01072019

Köln | Was passiert mit den städtischen Kliniken und vor allem mit dem Krankenhaus in Holweide? Es gibt Meldungen, dass der Standort in Holweide geschlossen werden soll. Anfang Juli spricht Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit NRW-Gesundheitsminister Laumann und dem Leiter der Uniklinik Schömig über ein Konzept, wie Uniklinik und städtische Kliniken im Bereich der Krankenversorgung zusammenarbeiten können. Die Linke im Kölner Stadtrat bezieht sich auf eine kleine Anfrage der SPD im Landtag NRW und rechnete aus, dass in den Jahren 2009 bis 2018 die Uniklinik Köln vom Land NRW 2,03 Milliarden Euro erhielt, die städtischen Kliniken aber nur 86,9 Millionen Euro. Die SPD sieht die medizinische Versorgung der Bürger im Kölner Nordosten gefährdet.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >