Politik Nachrichten Politik Köln

ottoplatz_12052014

Der Ottoplatz in Köln-Deutz: Hier soll die "Kögida"-Demo starten.

"Ködiga": Pegida-Kundgebung für Köln angemeldet

Köln | Am 5. Januar soll, nach Bonn und Düsseldorf, nun auch in Köln ein so genannter "Abendspatziergang" der Bewegung "Pegida" („Patriotische Europäer gegen Islamisierung des Abendlandes") stattfinden, der auf der Facebook-Seite von Pegida NRW als "Kögida" angekündigt wird. Die Polizei Köln bestätigte eine entsprechende Anmeldung.

Anmelder sei eine Person, so die Polizei, die bereits bei vorherigen Pegida-Kundgebungen als Redner in Erscheinung getreten sein soll. Start des Demonstrationszuges soll am Ottoplatz vor dem Bahnhof Deutz sein. Von dort soll der Zug über den Rhein ziehen, zum Roncalliplatz am Dom, wo eine Abschlusskundgebung stattfinden soll, so die Ankündigung bei Facebook. Die Kölner Polizei bestätigte, die angemeldete Demonstration nehme diesen Weg und sei zwischen 18:00 Uhr und 21:00 Uhr angemeldet worden.

Vorerst sei auch geplant, so ist der Ankündigung des Pegida-NRW-Ablegers zu entnehmen, den "Spaziergang" im wöchentlichen Wechsel mit Düsseldorf stattfinden zu lassen. Auch die als rechtsextrem geltende Bürgerbewegung "Pro Köln" hatte mitgeteilt, sich an dem Protestzug am 5. Januar zu beteiligen.

Die Linke Köln will sich der Pegida-Demonstration entschieden widersetzen

Die Linke will sich der Demonstration am 5.1.2015 widersetzen. Dazu erklärt Gernot Schubert, Mitglied im Kreisvorstand der Linken Köln: „Wie nicht anders zu erwarten hat die rechtsextreme rassistische Partei „Pro Köln“ ihre Teilnahme an der Veranstaltung angekündigt. Die Linke Köln wird sich dieser Veranstaltung entschieden widersetzen und sich an Gegendemonstrationen und Kundgebungen gegen diese unwürdige Veranstaltung und die damit schon fast zwangsläufig verbundenen rassistischen Ressentiments beteiligen. Wir lehnen es insbesondere ab, dass man Migration meist nur in Verbindung mit Problemen und viel zu selten mit den aus ihr resultierenden Möglichkeiten betrachtet. Hierin unterscheiden wir uns nicht nur von den Pegida-Demonstrantinnen und -Demonstranten, sondern auch von großen Teilen fast aller bürgerlichen Parteien. Pegida ist ein stumpfer, rassistischer Auswuchs dieser Denkweise und richtet sich gegen Menschen, die in größter Not, unter Gefahr für Leib und Leben aus ihrem Land geflüchtet sind, um überhaupt die Möglichkeit irgendeiner Zukunft zu erhalten.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS