Politik Nachrichten Politik Köln

ottoplatz_12052014

Der Ottoplatz in Köln-Deutz: Hier soll die "Kögida"-Demo starten.

"Ködiga": Pegida-Kundgebung für Köln angemeldet

Köln | Am 5. Januar soll, nach Bonn und Düsseldorf, nun auch in Köln ein so genannter "Abendspatziergang" der Bewegung "Pegida" („Patriotische Europäer gegen Islamisierung des Abendlandes") stattfinden, der auf der Facebook-Seite von Pegida NRW als "Kögida" angekündigt wird. Die Polizei Köln bestätigte eine entsprechende Anmeldung.

Anmelder sei eine Person, so die Polizei, die bereits bei vorherigen Pegida-Kundgebungen als Redner in Erscheinung getreten sein soll. Start des Demonstrationszuges soll am Ottoplatz vor dem Bahnhof Deutz sein. Von dort soll der Zug über den Rhein ziehen, zum Roncalliplatz am Dom, wo eine Abschlusskundgebung stattfinden soll, so die Ankündigung bei Facebook. Die Kölner Polizei bestätigte, die angemeldete Demonstration nehme diesen Weg und sei zwischen 18:00 Uhr und 21:00 Uhr angemeldet worden.

Vorerst sei auch geplant, so ist der Ankündigung des Pegida-NRW-Ablegers zu entnehmen, den "Spaziergang" im wöchentlichen Wechsel mit Düsseldorf stattfinden zu lassen. Auch die als rechtsextrem geltende Bürgerbewegung "Pro Köln" hatte mitgeteilt, sich an dem Protestzug am 5. Januar zu beteiligen.

Die Linke Köln will sich der Pegida-Demonstration entschieden widersetzen

Die Linke will sich der Demonstration am 5.1.2015 widersetzen. Dazu erklärt Gernot Schubert, Mitglied im Kreisvorstand der Linken Köln: „Wie nicht anders zu erwarten hat die rechtsextreme rassistische Partei „Pro Köln“ ihre Teilnahme an der Veranstaltung angekündigt. Die Linke Köln wird sich dieser Veranstaltung entschieden widersetzen und sich an Gegendemonstrationen und Kundgebungen gegen diese unwürdige Veranstaltung und die damit schon fast zwangsläufig verbundenen rassistischen Ressentiments beteiligen. Wir lehnen es insbesondere ab, dass man Migration meist nur in Verbindung mit Problemen und viel zu selten mit den aus ihr resultierenden Möglichkeiten betrachtet. Hierin unterscheiden wir uns nicht nur von den Pegida-Demonstrantinnen und -Demonstranten, sondern auch von großen Teilen fast aller bürgerlichen Parteien. Pegida ist ein stumpfer, rassistischer Auswuchs dieser Denkweise und richtet sich gegen Menschen, die in größter Not, unter Gefahr für Leib und Leben aus ihrem Land geflüchtet sind, um überhaupt die Möglichkeit irgendeiner Zukunft zu erhalten.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

partizapition_20062017

Köln | Ein breites Bündnis von SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke bringen einen gemeinsamen Antrag in die politische Beratung des Stadtrates ein. Heute wird der Antrag im Jugendhilfeausschuss beraten und im Juli in der Ratssitzung. Ein Jugendbüro soll geschaffen und Mittel im Wert von rund 250.000 Euro bereit gestellt werden, damit Jugendliche mehr Partizipationsmöglichkeiten in Köln erhalten. Vorbild, so Kirsten Jahn und Svenja Rabenstein, Grüne sowie Niels Schlieben, CDU heute auf einer Pressekonferenz.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets