Politik Nachrichten Politik Köln

baustelle_27082016-01

Köln-Kreuzfeld: Zeitplan der Verwaltung für das weitere Vorgehen liegt vor

Köln | Im linksrheinischen Kölner Norden soll ein neuer Stadtteil entstehen. Nach dem Ratsbeschluss vom Dezember 2016 hat die Stadtverwaltung am gestrigen Mittwoch die Planungen mit einem Zeitplan konkretisiert. Frühestens ab 2021 soll mit der konkreten Schaffung des Planrechts begonnen werden.

Der nun vorgestellte Zeit- und Maßnahmenplan sieht eine Staffelung der Verfahrensschritte vor, die im kommenden Jahr mit einem so genannten Leitbildprozess beginnen soll. Nach der Beauftragung erster Fachgutachten im gleichen Jahr soll die Planung mit einem Werkstattverfahren im Jahr 2020 fortgeführt werden. Im Jahr darauf schließt sich eine „Integrierte städtebauliche Planung“ an. Erst wenn diese Schritte abgeschlossen sind, geht es an die konkrete Planrechtschaffung, so die Zielsetzung der Verwaltung.

Das vierstufige Verfahren soll die sozialgerechte und nachhaltige Entwicklung von Kreuzfeld sicherstellen und die Planung eines innovativen, urbanen und vernetzten Stadtteils westlich von Blumenberg mit breiter Akzeptanz gewährleisten. Kreuzfeld soll neue Impulse setzen, auch für die bereits bestehenden, benachbarten Quartiere, und die positive Entwicklung im Kölner Norden weiter unterstützen.

Neues Quartier für 2.000 bis 3.000 Wohnungen

Der Entwicklungs-, Planungs- und Beteiligungsprozess sieht die Phasen „Leitbildprozess“, „Werkstattverfahren“, „Integrierte städtebauliche Planung“ und „Planrechtschaffung“ vor und verfolgt das Ziel, in Kreuzfeld ein gemischtes Quartier aus innovativen und inklusiven Wohnformen, Arbeiten, Bildung, Kultur und sozialer Infrastruktur zu schaffen.

Ebenso steht eine zukunftsfähige „smarte“ Mobilitätsinfrastruktur unter Berücksichtigung der Belange von Freiraum und Klima im Mittelpunkt der Planungen. Erste Ansätze gehen von der Schaffung von 2.000 bis 3.000 Wohneinheiten im neuen Stadtteil Kreuzfeld aus.

Projekt ist besonders wichtig

„Mein Ziel ist es, ausreichend bezahlbaren, vielseitigen und qualitätsvollen Wohnraum für alle Menschen sicherzustellen, die in Köln leben und leben wollen. Für mich ist der neue Stadtteil Kreuzfeld neben den bereits bestehenden Entwicklungsgebieten ein besonders wichtiges Projekt, um der Knappheit an Wohnraum in Köln zu begegnen. Deswegen ist es gut, dass wir jetzt endlich eine konkrete Planung für die nächsten Schritte vorlegen können“, betonte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Der Vorschlag im Kölner Norden einen neuen Stadtteil zu errichten, ist schon etwas älter. Vor allem die FDP hatte immer wieder den Stadtteil Kreuzfeld ins Spiel gebracht, zumal die Wohnungsnot in Köln und die gleichzeitig angestiegene Zahl von Einwohnerinnen und Einwohnern die Preise für Wohnraum drastisch erhöht haben.

Interne Abstimmung Ende 2018 abgeschlossen

Der Grund für die Dauer von zwei Jahren bis zur Erarbeitung dieser Zeitplanung ergab sich aus dem enormen Bedarf interner Abstimmungsprozesse. Zunächst musste eine Machbarkeitsstudie her, die die sozialräumlichen, freiräumlichen und infrastrukturellen Aspekte untersuchen sollte.

Um den Planungsprozess auf eine verlässliche Basis zu stellen, startete die Verwaltung einen internen fachlichen Abstimmungsprozess zur Grundlagenermittlung und Konkretisierung der weiteren Verfahrensschritte. Der soll zum Ende dieses Jahres wird diese Grundlagenermittlung abgeschlossen sein.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung, die die Stadt Köln als Nachfolge-Gesellschaft für die städtische Wirtschaftsförderung ausgründete, hat einen Aufsichtsrat. Eine Personalie erstaunt: Jörg Frank, Grüne, ist nicht nur Mitglied im Aufsichtsrat sondern erster Stellvertreter des Vorsitzenden und das, nachdem Frank den Aufsichtsrat des Stadtwerkekonzerns nach der Börschel-Affäre verließ. Im Aufsichtsratsvorsitz der neuen städtischen Gesellschaft sind nur Männer, keine einzige Frau.

czukay_ehu_10072019

Köln | Die Verwaltung hatte eine Idee: Der neu geschaffene Holger-Czukay-Preis für Popmusik sollte die Kölner Szene ins bundesweite Licht rücken. Schon Ende Oktober sollte er – benannt nach dem Mitbegründer der legendären Band Can und mit 15.000 Euro dotiert – erstmals verliehen werden. Doch dieses ehrgeizige Ziel ist gefährdet, weil die Politik bei der Vergabe mitmischen will.

kunstrasen_pixabay_05072019

Köln | Der Regionalrat macht den Weg frei für die Ausbaupläne des 1. FC Köln im Kölner Grüngürtel. Dies wurde heute so beschlossen. Im Kurzkommentar widmet sich Andi Goral der Frage: Ist Kommerz und Fußball immer noch wichtiger als Natur – ein besonderes und geschütztes Stück Kölner Natur?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >