Politik Nachrichten Politik Köln

bruesselerplatz452011a

Die Kölner SPD fordert ein Workshopverfahren für den Brüsseler Platz.

Köln-SPD will Workshopverfahren für Brüsseler Platz

Köln | Die Köln-SPD will den Konflikt zwischen Anwohnern und spätabendlichen Besuchern des Brüsseler Platzes, die sich dort vor allem in den Sommermonaten zahlreich treffen, in einem Workshopverfahren lösen. Man wolle auf Beteiligung aller anstelle von Bevormundung setzen, heißt es aus den Reihen der SPD.

Alle Erfahrungen der letzten Jahre zeigten, dass mit dem städtischen Ordnungsdienst alleine der Konflikt nicht gelöst werden könne, so die Köln-SPD. Hinzu komme ein außergewöhnlich hoher Personalaufwand. Für die Zukunft müsse deshalb eine genaue Abwägung aller Interessen erfolgen.

Regina Börschel, SPD-Fraktionsvorsitzende der Bezirksvertretung Innenstadt, fordert: „Ein Perspektivwechsel muss her! Der Brüsseler Platz ist Ausdruck einer sich wandelnden Stadtkultur: Menschen verbringen zunehmend die warmen Abende draußen. Das ist legitim. Allerdings sind auch die Interessen der in der Innenstadt lebenden Menschen zu berücksichtigen. Deshalb wollen wir einen geeigneten Interessenausgleich.“

Gerrit Krupp, ordnungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion: „Wir wollen ein Neudenken anstoßen.“ Man habe daher die Stadtverwaltung beauftragt, in einem Workshopverfahren neue und weitergehende Ideen für den Umgang mit der Spannung zwischen einem sich ändernden Freizeitverhalten und dem Ruhebedürfnis der Anwohner zu entwickeln und auf ihre Anwendbarkeit zu prüfen, so Krupp weiter.  Insbesondere stadtgestalterische Maßnahmen und Begrünung, mit denen der Platz ‚leiser‘ gestaltet werden könne, kämen in Betracht.

Man setze in der Entwicklung der urbanen Plätze klar auf mehr Beteiligung und weniger Bevormundung, so Marco Malavasi, Mitglied des KölnSPD-Parteivorstandes und Leiter des FORUM Veranstaltungskultur. Dabei müssten alle Beteiligten mit eingebunden werden. Nur gemeinsam mit Anwohnern, Gastronomie, Gewerbe und den Platznutzern finden man eine Lösung.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

IMG_6918

Köln | Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln bedauere die Haltung von CDU und Grünen, die Machbarkeitsstudie für ein Wasserbussystem nicht an die städtische Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) zu vergeben. Mit den Stimmen von CDU und Grünen hatte der Verkehrsausschuss am gestrigen Dienstagabend einen Eilantrag der SPD-Fraktion abgelehnt, die Machbarkeitsstudie durch die HGK durchführen zu lassen. Susana dos Santos Herrmann, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion: „Die anstehenden Sanierungen der Rheinbrücken zwingen uns dazu, neue Wege in Sachen Verkehrsplanung zu gehen. Der Rhein bietet großes Potential. Seit fast einem Jahr steht der Beschluss des Rates, die SPD-Idee einer Wasserbuslinie endlich Wirklichkeit werden zulassen. Passiert ist seitdem auch unter der neuen Verkehrsdezernentin nichts. Wir dürfen uns aber keine weiteren Verzögerungen erlauben.“

Köln | Thorsten Ilig, Kommunalpolitiker der Freien Wähler Köln, hält die geplanten Gegenkundgebungen zum Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) im April 2017 in Köln für wenig sinnvoll - insbesondere da die Bündnisse sich derzeit offenbar nichtg auf eine gemeinsame Kundgebung einigen können. Stattdessen forderte er die Veröffentlichung von Fakten.

Köln | In einem aktuellen Interview fordere Michael Garvens, Chef des Köln-Bonner Flughafens, die städtische Wirtschaftsförderung zukünftig in eine privatrechtliche Gesellschaft auszulagern. Überlegungen für eine solche Privatisierung wurden bis dahin nur im schwarz-grünen Ratsbündnis und im Umfeld von Oberbürgermeisterin Reker angestellt, so die Linke Fraktion, die die demokratische Kontrolle der öffentlichen Gelder mit der Privatisierung als gefährdet sehe.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets