Politik Nachrichten Politik Köln

19062018_K2A2_Pk

Rechtsexperte Dr. Burkhard Krems (links) bei einem Pressetermin im Juni. Nun hat er für "Köln kann auch anders" erneut Strafanzeige gegen Mitglieder des Aufsichtsrates der Stadtwerke Köln GmbH erstattet.

Köln kann auch anders: Nach Einwohnerantrag folgt weitere Strafanzeige

Köln | Die Bürgerinitiative „Köln kann auch anders“ will die Angelegenheit rund um die so genannte „Börschel-Affäre“ nicht auf sich ruhen lassen. Mit einer Strafanzeige soll nun der Frage nachgegangen werden, ob Gelder des Stadtwerke-Konzerns für einen Personalberater rechtmäßig verwendet wurden.

Bereits kurz nach Bekanntwerden der geplanten Schaffung eines neuen hauptamtlichen Geschäftsführerpostens für die Stadtwerke Köln GmbH (SWK) hatte der emeritierte Rechtsprofessor und Rechtsanwalt Dr. Burkhard Krems Klage eingereicht. Sein erster Vorstoß war jedoch vom zuständigen Gericht mit dem Hinweis zurückgewiesen worden, dass durch die Vorgänge im Anschluss an die Bestellung von Martin Börschel zum neuen hauptamtlichen Geschäftsführer den Stadtwerken ja kein Schaden entstanden sei. Der Versuch der Untreue ist jedoch keine Straftat, obwohl er rechtswidrig ist.

Ende Juni hatte die Bürgerinitiative, für die Krems als Rechtsexperte tätig ist, mit einem Einwohnerantrag neben weiteren, personellen Konsequenzen auch eine vom Stadtrat gesteuerte Beteiligungsstrategie durch- und umzusetzen. Schon bei der damaligen Vorstellung hatte Rechtsexperte Krems das Verhalten der Politik in den zwei Monaten nach Bekanntwerden der Personalpläne als „Skandal nach dem Skandal“ bezeichnet (Report-k.de berichtete).

Kosten für Personalberater im Fokus der Kritik

In der jüngsten Strafanzeige prangert Krems an, dass die Beauftragung des Personalberaters, der die Qualifikation von Martin Börschel für den neuen Posten begutachten sollte, rechtswidrig war. Der Aufsichtsrat sei gar nicht befugt gewesen, diesen neuen Posten zu schaffen, auch das Verfahren sei unzulässig. Darüber hinaus sei mit der „Vorbereitung der beabsichtigten, strafbaren Handlung“ bereits erhebliche Kosten verursacht worden. Dies sei bei der Zurückweisung der ersten Strafanzeige nicht berücksichtigt worden, begründete Krems seinen erneuten Vorstoß.

„Damit lagen zu keinem Zeitpunkt die Voraussetzungen dafür vor, einen kostenpflichtigen Auftrag zur Begutachtung der Qualifikation von Martin Börschel zu erteilen. Die Erteilung dieses Auftrages war vielmehr eine Untreuehandlung“, so die Schlussfolgerung des Kölner Rechtsanwalts Krems.

Neben den Mitgliedern des Aufsichtsrates Martin Börschel, Bernd Petelkau und Jörg Frank richtet sich die Strafanzeige auch gegen weitere beteiligte Aufsichtsratsmitglieder, die an den in der Kritik stehenden Handlungen beteiligt waren.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

christiane_jeager-SPD_koeln_08032019

Köln | Die Kölner SPD hat auf ihrem Parteitag am Samstag in Köln-Chorweiler Christiane Jäger zur neuen Parteichefin für den Unterbezirk Köln gewählt. Der Parteivorstand schlug Jäger einstimmig vor, nachdem Jochen Ott nach 18 Jahren seinen Rückzug vom Spitzenamt bekannt gegeben hatte. Der Parteitag folgte der Empfehlung und wählte Christiane Jäger, die keine Gegenkandidaten hatte, mit 85 Prozent der Delegiertenstimmen zur neuen SPD-Parteichefin in Köln.

reker_26022016

Schon kurz nach ihrem Amtsantritt 2016 versprach OB Henriette Reker eine Strukturreform, die die Verwaltung bürgerfreundlicher machen sollte. Jetzt legte sie erste Ergebnisse vor. Besonders stolz ist man darauf, die Bearbeitungszeit von Bauanträge um 25 Prozent verkürzt zu haben.

martin_boerschel_25022016

Köln | Der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel und langjährige SPD-Fraktionsvorsitzende im Kölner Rat, der in den letzten Monaten auf den hinteren Bänken des Stadtrats Platz nahm, wird sein Mandat bis zum 15. März niederlegen. Dies teilten die SPD-Stadtratsfraktion die SPD Köln mit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >