Politik Nachrichten Politik Köln

19062018_K2A2_Pk

Rechtsexperte Dr. Burkhard Krems (links) bei einem Pressetermin im Juni. Nun hat er für "Köln kann auch anders" erneut Strafanzeige gegen Mitglieder des Aufsichtsrates der Stadtwerke Köln GmbH erstattet.

Köln kann auch anders: Nach Einwohnerantrag folgt weitere Strafanzeige

Köln | Die Bürgerinitiative „Köln kann auch anders“ will die Angelegenheit rund um die so genannte „Börschel-Affäre“ nicht auf sich ruhen lassen. Mit einer Strafanzeige soll nun der Frage nachgegangen werden, ob Gelder des Stadtwerke-Konzerns für einen Personalberater rechtmäßig verwendet wurden.

Bereits kurz nach Bekanntwerden der geplanten Schaffung eines neuen hauptamtlichen Geschäftsführerpostens für die Stadtwerke Köln GmbH (SWK) hatte der emeritierte Rechtsprofessor und Rechtsanwalt Dr. Burkhard Krems Klage eingereicht. Sein erster Vorstoß war jedoch vom zuständigen Gericht mit dem Hinweis zurückgewiesen worden, dass durch die Vorgänge im Anschluss an die Bestellung von Martin Börschel zum neuen hauptamtlichen Geschäftsführer den Stadtwerken ja kein Schaden entstanden sei. Der Versuch der Untreue ist jedoch keine Straftat, obwohl er rechtswidrig ist.

Ende Juni hatte die Bürgerinitiative, für die Krems als Rechtsexperte tätig ist, mit einem Einwohnerantrag neben weiteren, personellen Konsequenzen auch eine vom Stadtrat gesteuerte Beteiligungsstrategie durch- und umzusetzen. Schon bei der damaligen Vorstellung hatte Rechtsexperte Krems das Verhalten der Politik in den zwei Monaten nach Bekanntwerden der Personalpläne als „Skandal nach dem Skandal“ bezeichnet (Report-k.de berichtete).

Kosten für Personalberater im Fokus der Kritik

In der jüngsten Strafanzeige prangert Krems an, dass die Beauftragung des Personalberaters, der die Qualifikation von Martin Börschel für den neuen Posten begutachten sollte, rechtswidrig war. Der Aufsichtsrat sei gar nicht befugt gewesen, diesen neuen Posten zu schaffen, auch das Verfahren sei unzulässig. Darüber hinaus sei mit der „Vorbereitung der beabsichtigten, strafbaren Handlung“ bereits erhebliche Kosten verursacht worden. Dies sei bei der Zurückweisung der ersten Strafanzeige nicht berücksichtigt worden, begründete Krems seinen erneuten Vorstoß.

„Damit lagen zu keinem Zeitpunkt die Voraussetzungen dafür vor, einen kostenpflichtigen Auftrag zur Begutachtung der Qualifikation von Martin Börschel zu erteilen. Die Erteilung dieses Auftrages war vielmehr eine Untreuehandlung“, so die Schlussfolgerung des Kölner Rechtsanwalts Krems.

Neben den Mitgliedern des Aufsichtsrates Martin Börschel, Bernd Petelkau und Jörg Frank richtet sich die Strafanzeige auch gegen weitere beteiligte Aufsichtsratsmitglieder, die an den in der Kritik stehenden Handlungen beteiligt waren.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

rosenmontag_08022016_340_27072018

Köln | Das Festkomitee Kölner Karneval hat für sich entschieden, dass es weiterhin nicht auf Pferde im Rosenmontagszug verzichten will. Gleichzeitig stellte das Festkomitee nach eigenen Recherchen mit, dass man davon ausgehe, dass bei dem Kutschunfall 2018 die Pferde von außen beworfen worden seien, eine Einschätzung die die Ermittlungsbehörde so noch nicht bestätigen will. Tierschutzorganisationen protestieren. [report-K berichtete >] Die Entscheidung, ob Pferde in einem Festumzug eingesetzt werden dürfen oder nicht, hat aber nicht das Festkomitee als Verband zu entscheiden, sondern der Rat der Stadt Köln und seine Gremien als Aufsichtsbehörde. Der Kreisverband der Kölner Grünen will nun dem Festkomitee die Rote Karte zeigen: "Entscheidung des Festkomitees Kölner Karneval weiterhin Pferde im Rosenmontagszug einsetzen zu wollen, ist unverantwortlich und gefährlich."

Fluechtlinge_26072018_Pixabay

Köln | Die drei Oberbürgermeister der Städte Bonn, Düsseldorf und Köln haben in einem gemeinsamen Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel appelliert, die Seenotrettung für Flüchtlinge auf dem Mittelmeer wieder aufzunehmen.

25072018_Klehr_Balsereit

Köln | Julia Klehr wird neue Leiterin der Wohnungsbauleitstelle in Köln. Die Architektin kehrt mit Wirkung zum 15. August 2018 von Düsseldorf nach Köln zurück. Die Personalie war Anfanf der Woche vom Hauptausschuss der Stadt beschlossen worden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN