Politik Nachrichten Politik Köln

roulette_Sashkin_fotolia_26102012w

Das Roulette soll sich auch bald in Köln drehen.

Köln soll Spielbank bekommen

Köln | Der Hauptausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen hat entschieden, die Zahl der Spielbanken landesweit von vier auf fünf zu erhöhen. Dabei deuten alle Zeichen darauf hin, dass Köln der Standort für das neue staatliche Casino wird. Dies teilte der Fraktionsvorsitzende der SPD im Kölner Rat und Landtagsabgeordneter Martin Börschel heute mit.

Nachdem der Hauptausschuss des Landtages gestern auf Antrag von SPD und Grünen entschied, dass das Land Nordrhein-Westfalen neben den bestehenden sogenannten öffentlichen Spielbanken in Aachen, Bad Oeynhausen, Dortmund und Duisburg eine fünfte Spielbank bekommen soll, beginnen nun die Spekulationen um den Standort.

Da bereits seit mehreren Jahrzehnten im Landtag darum gerungen worden sei, eine solche Erweiterung durchzusetzen, gebe es bei bei der Westspiel-Gruppe, dem Lizenznehmer und Betreiber der bisherigen Casinos, schon konkrete Pläne für einen neuen Standort, so Börschel. Man habe sich bereits schon vorbereitet. Dabei werde nach eingehenden Erhebungen im gesamten NRW-Gebiet die Rheinschiene mit Düsseldorf, Köln und Bonn favorisiert. Aufgrund der zentralen Lage innerhalb dieses bevorzugten Gebietes sei Köln dabei erste Wahl für den Standort einer neuen Spielbank.

Diese könnte dann ähnliche Ausmaße wie die Spielbank Duisburg annehmen, sowohl was den Umsatz als auch die räumliche Ausdehnung betrifft. Börschel geht von einer Größe von 6.000 Quadratmetern und einem jährlichen Gewinn von 40 Millionen Euro aus, woran die Stadt Köln mit einem Anteil von 12 Prozent, also rund 5 Millionen Euro jährlich beteiligt wäre. Rund 200 Beschäftigte würde für den Betrieb einer Spielbank dieser Größe benötigt. Spekulationen darüber, dass eventuell die Kölner Flora das neue Casino beherbergen könnte, erteilte Börschel eine klare Absage. "Die Flora ist Westspiel bereits zu dezentral und zu schlecht angebunden." Mögliche Standorte seien hingegen entlang der Ringe und im linksrheinischen Stadtzentrum denkbar.

Sollte die noch ausstehende Änderung des Gesetzes über die Zulassung öffentlicher Spielbanken im Land Nordrhein-Westfalen (Spielbankgesetz NRW - SpielbG NRW) noch bis Dezember verabschiedet worden sein, so wäre eine Eröffnung des neuen Casinos bis 2014 realisierbar, so Börschels Antwort auf die Frage der Vorlaufzeit. Dabei sei auch ein „Start im kleineren Rahmen“, einer anfänglichen Fläche von 1.500 Quadratmetern und späteren Erweiterung durchaus denkbar.

Der Entschluss sei auch ein weiterer wichtiger Schritt gegen das illegale Glücksspiel, betonte Börschel. „Eine weitere öffentliche Spielbank ist eine gute Maßnahme, die Kanalisierung weg vom illegalen und hin zu einem staatlich regulierten und kontrollierbaren Alternativbetrieb zu bewerkstelligen.“

Seitens anderer Ratsfraktionen Kölns gab es bereits erste Stimmen. So erklärte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck: „Ich gratuliere meinem Kollegen Martin Börschel zu diesem Coup. Meine entsprechenden Anstrengungen vor 20 Jahren mit unserem damaligen Landtagsabgeordneten und vor fünf Jahren mit unserem früheren Innenminister waren leider nicht so erfolgreich.“ Aber es zeige, so Sterck weiter, wie dick manche Bretter zu bohren seien.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

reker_01102015

Köln | Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat bestätigt, dass sie diese Woche eine Morddrohung erhalten habe, es sei aber nicht die erste, seit ein rechtsextremer Attentäter sie 2015 mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Sie sei auch "nicht beunruhigt", sagte Reker dem "Spiegel". Sie lese die Drohbriefe gar nicht, auch nicht hasserfüllte Internet-Postings gegen sie.

Demonstration-2antifaAK_21062019

Köln | aktualisiert | Ein Bündnis antifaschistischer, antirassistischer und zivilgesellschaftlicher Gruppen demonstrierte am gestrigen Fronleichnams-Abend gegen Rechts in Köln. Anlass, so der „Antifa AK Köln“, sei der Mord an Walter Lübcke und die Morddrohungen gegen Politiker unter anderem auch gegen Henriette Reker. Die Veranstalter sprechen von 800 Demonstrantinnen und Demonstranten. Das Bündnis „Köln stellt sich quer“ äußerte sich schriftlich und verlangt eine lückenlose Aufklärung durch den Verfassungsschutz.

Köln | Der SPD-Stadtbezirk Porz/Poll hat mit Pascal Pütz einen neuen Vorsitzenden. Der 30-Jährige wird auch den Ortsvereinen Eil, Finkenberg/Gremberghoven vorstehen. Seine Stellvertreter sind Madeleine Helmrich und Nils Beuthert. Die Geschäfte führt Birgit Kaven. 

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >