Politik Nachrichten Politik Köln

roulette_Sashkin_fotolia_26102012w

Das Roulette soll sich auch bald in Köln drehen.

Köln soll Spielbank bekommen

Köln | Der Hauptausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen hat entschieden, die Zahl der Spielbanken landesweit von vier auf fünf zu erhöhen. Dabei deuten alle Zeichen darauf hin, dass Köln der Standort für das neue staatliche Casino wird. Dies teilte der Fraktionsvorsitzende der SPD im Kölner Rat und Landtagsabgeordneter Martin Börschel heute mit.

Nachdem der Hauptausschuss des Landtages gestern auf Antrag von SPD und Grünen entschied, dass das Land Nordrhein-Westfalen neben den bestehenden sogenannten öffentlichen Spielbanken in Aachen, Bad Oeynhausen, Dortmund und Duisburg eine fünfte Spielbank bekommen soll, beginnen nun die Spekulationen um den Standort.

Da bereits seit mehreren Jahrzehnten im Landtag darum gerungen worden sei, eine solche Erweiterung durchzusetzen, gebe es bei bei der Westspiel-Gruppe, dem Lizenznehmer und Betreiber der bisherigen Casinos, schon konkrete Pläne für einen neuen Standort, so Börschel. Man habe sich bereits schon vorbereitet. Dabei werde nach eingehenden Erhebungen im gesamten NRW-Gebiet die Rheinschiene mit Düsseldorf, Köln und Bonn favorisiert. Aufgrund der zentralen Lage innerhalb dieses bevorzugten Gebietes sei Köln dabei erste Wahl für den Standort einer neuen Spielbank.

Diese könnte dann ähnliche Ausmaße wie die Spielbank Duisburg annehmen, sowohl was den Umsatz als auch die räumliche Ausdehnung betrifft. Börschel geht von einer Größe von 6.000 Quadratmetern und einem jährlichen Gewinn von 40 Millionen Euro aus, woran die Stadt Köln mit einem Anteil von 12 Prozent, also rund 5 Millionen Euro jährlich beteiligt wäre. Rund 200 Beschäftigte würde für den Betrieb einer Spielbank dieser Größe benötigt. Spekulationen darüber, dass eventuell die Kölner Flora das neue Casino beherbergen könnte, erteilte Börschel eine klare Absage. "Die Flora ist Westspiel bereits zu dezentral und zu schlecht angebunden." Mögliche Standorte seien hingegen entlang der Ringe und im linksrheinischen Stadtzentrum denkbar.

Sollte die noch ausstehende Änderung des Gesetzes über die Zulassung öffentlicher Spielbanken im Land Nordrhein-Westfalen (Spielbankgesetz NRW - SpielbG NRW) noch bis Dezember verabschiedet worden sein, so wäre eine Eröffnung des neuen Casinos bis 2014 realisierbar, so Börschels Antwort auf die Frage der Vorlaufzeit. Dabei sei auch ein „Start im kleineren Rahmen“, einer anfänglichen Fläche von 1.500 Quadratmetern und späteren Erweiterung durchaus denkbar.

Der Entschluss sei auch ein weiterer wichtiger Schritt gegen das illegale Glücksspiel, betonte Börschel. „Eine weitere öffentliche Spielbank ist eine gute Maßnahme, die Kanalisierung weg vom illegalen und hin zu einem staatlich regulierten und kontrollierbaren Alternativbetrieb zu bewerkstelligen.“

Seitens anderer Ratsfraktionen Kölns gab es bereits erste Stimmen. So erklärte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck: „Ich gratuliere meinem Kollegen Martin Börschel zu diesem Coup. Meine entsprechenden Anstrengungen vor 20 Jahren mit unserem damaligen Landtagsabgeordneten und vor fünf Jahren mit unserem früheren Innenminister waren leider nicht so erfolgreich.“ Aber es zeige, so Sterck weiter, wie dick manche Bretter zu bohren seien.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

christiane_jeager-SPD_koeln_08032019

Köln | Die Kölner SPD hat auf ihrem Parteitag am Samstag in Köln-Chorweiler Christiane Jäger zur neuen Parteichefin für den Unterbezirk Köln gewählt. Der Parteivorstand schlug Jäger einstimmig vor, nachdem Jochen Ott nach 18 Jahren seinen Rückzug vom Spitzenamt bekannt gegeben hatte. Der Parteitag folgte der Empfehlung und wählte Christiane Jäger, die keine Gegenkandidaten hatte, mit 85 Prozent der Delegiertenstimmen zur neuen SPD-Parteichefin in Köln.

reker_26022016

Schon kurz nach ihrem Amtsantritt 2016 versprach OB Henriette Reker eine Strukturreform, die die Verwaltung bürgerfreundlicher machen sollte. Jetzt legte sie erste Ergebnisse vor. Besonders stolz ist man darauf, die Bearbeitungszeit von Bauanträge um 25 Prozent verkürzt zu haben.

martin_boerschel_25022016

Köln | Der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel und langjährige SPD-Fraktionsvorsitzende im Kölner Rat, der in den letzten Monaten auf den hinteren Bänken des Stadtrats Platz nahm, wird sein Mandat bis zum 15. März niederlegen. Dies teilten die SPD-Stadtratsfraktion die SPD Köln mit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >