Politik Nachrichten Politik Köln

KLSKoelnstellt sichquernachThueringen

Thor Zimmermann, Ratsgruppe Gut, Witich Roßmann, DGB Köln, Brigitta von Bülow, Grüne, Christian Joisten, SPD Köln, Moderator Wolfgang Schmitz, Bernd Petelkau, CDU Köln, Jörg Detjen, Linke und Lorenz Deutsch, FDP Köln, diskutierten auf Einladung von "Köln stellt sich quer".

"Köln stellt sich quer" diskutiert den Umgang mit der AfD nach Thüringen

Köln | Das Bündnis „Köln stellt sich quer“ hatte Vertreter vieler Parteien in die Aula der Königin Luise-Schule eingeladen, um nach der Ministerwahl von Thüringen darüber zu diskutieren, wie stark der Konsens für Demokratie und gegen Rechtsextremismus in Köln tatsächlich ist.

Auch Oberbürgermeisterin Reker war gekommen. Sie begrüßte das kurzfristige Zusammentreffen der Parteien so kurz nach dem Wahl-Desaster in Thüringen. Trotz aller Einigkeit darüber, dass man mit der AfD nicht zusammenarbeiten werde, wurde bei der von Wolfgang Schmitz (WDR) moderierten Runde dennoch klar: die Vorgänge in Thüringen haben auch in Köln Spuren hinterlassen: „Wir sind schon dann Opfer der AfD geworden, wenn im Rat Anträge nicht mehr gestellt werden aus Angst vor AfD-Stimmen“, so der SPD Fraktionsvorsitzende Christian Joisten. Thor Zimmermann von der Ratsgruppe GUT: „Wenn die Opposition versucht, die schwarz-grüne Mehrheit im Rat zu knacken, muss allen bewusst sein, dass dies rein rechnerisch nur durch eine Mehrheit mit der AfD möglich ist.“ Joisten, wie auch der Fraktionssprecher der Linken Jörg Detjen, wünschten sich mehr parteiübergreifende Bündnisse.

"Sand ins Getriebe" bringen

Auch der Umgang mit der AfD jenseits des Stadtrates war Thema. „Warum muss die VHS der AfD für Veranstaltungen Räume zur Verfügung stellen?“, wollte eine Frau aus dem Publikum wissen. Die Antworten darauf fielen unterschiedlich aus. Rein rechtlich gebe es keine Möglichkeiten der AfD das Anmieten städtischer Räumlichkeiten zu verbieten, so Bernd Petelkau (CDU). In anderen Städten sei das bereits vergeblich „durchprozessiert“ worden. Und auch Joisten räumte ein: „Dann müsste es für alle Parteien gelten. Es kann nicht sein, dass alle demokratischen Parteien auf Räumlichkeiten in städtischen Gebäuden verzichten müssen.“ Mit der Verbotsforderung für eine Partei „machen wir uns unglaubwürdig“, so Brigitte von Bülow von den Grünen. Einen etwas unorthodoxen Vorschlag hatte Jörg Detjen parat: da es keine Patentlösung für das Problem gebe, sei „Intelligenz und Schmackes gefordert“ um „Sand im Getriebe“ zu fördern, wenn es um die Vermietung von Sälen an die AfD gehe. Das „wie“ ließ er jedoch offen.

Petelkau kritisierte, dass das Verfassungsgericht in Hinblick auf die AfD bisher einen „sehr liberalen Ansatz gefahren“ sei. Die Reißleine müsse viel früher gezogen werden: „Wie wird die Partei überhaupt finanziert? Da liegt viel im Argen, auch das müsste verstärkt geprüft werden“, sagte Kölner CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzende. Der DGB-Vorsitzende Witich Roßmann versicherte, dass der DGB die AfD zu keiner Veranstaltung einladen werde.

Der Kölner FDP-Parteivorsitzende Lorenz Deutsch (MdL) rief hingegen zur inhaltlichen Auseinandersetzung statt Verbote auf. „Wird eine rechte Partei verboten, gründen sich doch direkt neue“, warnte er. Man müsse um Lösungen eben streiten und den Meinungsstreit pflegen.

Alle Fraktionsvorsitzenden lobten das schnelle, gemeinsame Agieren der Kölner Politik nach der Ministerwahl in Thüringen. Auch aus dem Publikum kamen mehrere anerkennende Worte auf die schnellen, deutlichen Statements der Kölner Politik. „Dass innerhalb von 24 Stunden solche Aktionen, wie durch „Köln stellt sich quer“ zustande kommen, gibt mir Halt“, so ein Teilnehmer mit Migrationshintergrund.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Spitze der Partei war gekommen: Der Vorsitzende der SPD Dr. Norbert Walter-Borjans, der sich für Andreas Kossiski ausprach, Rolf Mützenich, Fraktionsvorsitzender der SPD im Deutschen Bundestag und Spitzen aus der Kommunalpolitik, dem Rat und dem NRW-Landtag. Mit knapp über 70 Prozent wählten die Delegierten Andreas Kossiski nach dem Vorschlag der Kölner SPD-Spitze zum Herausforderer von Henriette Reker. Und der nahm die Wahl an. Sein Konkurrent der Rodenkirchener Bezirksbürgermeister Mike Homann hatte zuvor seine Kandidatur zurückgezogen. Damit tritt Kossiski am 13. September bei der Kommunalwahl in NRW an.

text_grafik_09022020

Köln | In Thüringen stimmten am Mittwoch CDU, AfD und FDP für Thomas Kemmerich, der drei Tage später nach viel Hickhack wieder vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktrat. Heute wissen wir, seine Wahl war keine Überraschung – ein führender CDU-Politiker in Thüringen skizzierte die Vorgänge schon drei Tage zuvor und stellte fest, dass es große programmatische Überschneidungen mit AfD und FDP gebe, aber auch eine sich daraus ableitende Rivalität. Ein klarer Regieplan für die Abläufe am Mittwoch im Thüringer Landtag. Im Kölner Stadtrat verweigern CDU und FDP eine Debatte über rote Linien in der Zusammenarbeit mit der AfD und werden dabei von den Grünen unterstützt. Wer die politischen Vorgänge in dieser Woche sowohl in Thüringen, wie auch im Kölner Stadtrat diese Woche mit wenig reflektierten „Weimar“- oder „Nazi“-Vergleichen kommentiert, verkennt die politische Lage und Strategie eines Milieus, das in AfD, CDU und FDP stark vertreten ist und dem es vor allem darum geht, die freie, vielfältige und offene Gesellschaft durch ein durch und durch ultrakonservatives und nationalistisches Politik- und Gesellschaftssystem zu ersetzen.

fdp_ueberall_06022020a

Köln | Ein Pappschild aus Berlin ist auf allen Titelseiten und Online-Portalen. Darauf steht „Hindenburg hätte FDP gewählt“, weitere zeigen „AFPD“. In Köln rief „Köln gegen Rechts“ zum Protest auf und „Köln stellt sich quer“ spricht von einem ungeheuerlichen Tabubruch. In den einschlägigen rechten Portalen sind die Jubelschreie zwischen jeder Zeile und jedem Komma zu lesen. Die Kölner FDP verschickte eine Mitteilung mit einer Empfehlung für die Thüringer FDP.

--- --- ---

Das lief in Thüringen heute ab und die Reaktion aus der Bundespolitik >

--- --- ---

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty