Politik Nachrichten Politik Köln

pettelkau_CDU_2532012

Bernd Petelkau (CDU)

Kölner CDU kritisiert Finanzpolitik von OB Roters

Köln | Aus den Reihen der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln kommt scharfe Kritik an der Finanzpolitik von Oberbürgermeister Jürgen Roters und Kämmerin Gabriele C. Klug.

Bernd Petelkau, Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der CDU -Fraktion erklärt, es sei unzumutbar, dass es im März immer noch keinen Haushalt gebe: „In den engen gesetzlichen Grenzen der vorläufigen Haushaltsführung darf nur das Nötigste bezahlt werden. Das Nachsehen haben wie schon in den letzten Jahren die vielen Kölnerinnen und Kölner, die sich ehrenamtlich in Vereinen engagieren, die freie Kulturszene und freie Träger im Gesundheits- und Sozialwesen. Denn niemand weiß, mit welcher Summe er wann rechnen kann. Mitunter kann dann schon der Austausch eines kaputten Ballfangnetzes an dem fehlenden städtischen Zuschuss scheitern.“, so Petelkau in einer Mitteilung der Kölner CDU-Fraktion.

Petelkau: "392 statt 215 Millionen Euro jährliches Defizit"

Den im Dezember eingebrachte Haushaltsplanentwurf bezeichnet Petelkau als "Versuch, die tatsächliche Finanzlage zu beschönigen". Er stellt fest: „Der Entwurf erweckt den Eindruck, dass der Haushalt von 2015 bis 2018 eine durchschnittliche Finanzierungslücke von rund 215 Millionen Euro pro Jahr hat, während das jährliche Defizit in der mittelfristigen Finanzplanung tatsächlich bei rund 392 Millionen Euro pro Jahr liegt." Der Trick sei, so Petelkau, dass der Entwurf 710 Millionen Euro "pauschal als Einsparungen über die vier Jahre" ausweise. Auf konkrete Einsparvorschläge warte der Rat jedoch seit über drei Monaten vergeblich, so Petelkau.

Einem weiteren Doppelhaushalt, wie er derzeit verwaltungsintern diskutiert werde, erteilt Petelkau eine Absage: „Das ist nicht der Weg der CDU-Fraktion, die fordert, sich den drängenden finanziellen Fragen der Stadt zu widmen und einen klaren Konsolidierungskurs einzuschlagen.“ Denkbar sei hingegen ein freiwilliges Haushaltssicherungskonzept, so Petelkau. Er erinnert: „Unter Fritz Schramma ist es uns An-fang der 2000er Jahre schon einmal gelungen, mit diesem Instrument die Kölner Finanzen in den Griff zu bekommen und Gestaltungsfreiräume zu schaffen. Dies wäre auch für die nächsten Jahre unser Weg zu einem ausgeglichenen Haushalt.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

koelnunzensiert_montage_26062017

Köln | Die Rechtspopulisten der Bürgerbewegung „Pro Köln“ betreiben seit Mai 2017 den Blog „Köln Unzensiert“, nennen sich selbst aber auch gerne einmal „Lokalmedium“. An die politische Organisation erinnert auf den ersten Blick nur eine Zeichnung, der stilisierte Dom. Der vollständige Name „Bürgerbewegung Pro Köln“ fehlt. Nur zwei Rubriken tragen den Namensbestandteil „Pro Köln“ oder „Pro Köln TV“. Der Untertitel diffamiert die lokalen Kölner Medienangebote: „Hier kostenlos lesen, was die Lügenpresse für teures Geld verschweigt“. Dazu versendet man einen gleichnamigen Newsletter „Köln Unzensiert“. Report-K hat den so bezeichneten „regionalen politischen Nachrichtenblog“ unter die Lupe genommen und den Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) Frank Überall um eine Einordnung gebeten. Pro Köln spricht auf Nachfrage von report-K von „völliger Transparenz.“

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets