Politik Nachrichten Politik Köln

Kölner FDP lehnt Historische Mitte ab

Köln | aktualisiert | Die Kölner FDP wende sich gegen einen Auszug des Kölnischen Stadtmuseums aus dem Zeughaus. Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher der Liberalen, und Lorenz Deutsch, Sachkundiger Einwohner im Kulturausschuss, erläuterten am heutigen Vormittag im Rathaus den Alternativvorschlag der Freien Demokraten. Kölner SPD-Fraktionschef, Martin Börschel, halte die Position der Kölner FDP für kleingeistig. 

„Wir können uns keinen besseren Standort für die Präsentation unserer Stadtgeschichte vorstellen als im historischen Zeughaus der Stadt mit der preußischen Wache direkt an der römischen Stadtmauer. Diesen geschichtsträchtigen Ort für das Stadtmuseum aufzugeben, wäre ein schwerer Fehler.

Selbstverständlich ist der aktuelle Zustand des Museums unwürdig. Weder das städtebauliche Umfeld, die Eingangssituation, die Präsentationsmöglichkeiten, die Gebäudetechnik und Infrastruktur noch der zur Verfügung stehende Platz sind auf zeitgemäßem Niveau. Aber all das lässt sich durch eine Sanierung und Erweiterung beheben – und genau das sollte die Stadt Köln tun.

Es gibt für das Kölnische Stadtmuseum am aktuellen Standort viel zu gewinnen. Ein gutes Konzept kann den sanierten historischen Bestand mit einer modernen Erweiterung in einen spannenden Dialog bringen. Das ist gerade für die Präsentation von Stadtgeschichte vielversprechend. Auch das städtebauliche Umfeld kann durch eine veränderte Verkehrsführung und Gestaltung deutlich aufgewertet und attraktiviert werden.

Damit hat auch die Stadt Köln viel zu gewinnen. Durch eine solche Aufwertung erweitert sich das touristisch interessante und urban erschlossene Feld der Kölner Innenstadt in entscheidender Weise. Die Attraktivität Kölns muss in der Breite gesteigert werden, nicht nur im unmittelbaren Domumfeld! Die Kölner FDP möchte den traditionellen Standort des Kölnischen Stadtmuseums erhalten und zeitgemäß fortentwickeln. Deshalb lehnen wir einen Umzug ab!

Ebenso muss der Entwurf am Kurt-Hackenberg-Platz überdacht werden. Der architektonische Wettbewerb für einen Neubau hat gezeigt, wie die Nutzungsanforderungen zwischen Roncalliplatz und Kurt-Hackenberg-Platz realisiert werden könnten. Allerdings waren diese Anforderungen zu groß. Dies zeigt – trotz der in sich stimmigen Lösung – die massive Gestalt des Baukörpers für das geplante Stadtmuseum am Kurt-Hackenberg-Platz.

Die Integration des Stadtmuseums überfordert diesen Standort – und zwar ohne Not. Sie ist nicht nur unnötig, sie wäre ein Fehler. Das Stadtmuseum hat schon einen optimalen Standort. Seine Aufgabe verursacht also sogar ein doppeltes Problem: Das Zeughaus hätte keine adäquate Nutzung mehr und würde nach dem Ubierring die zweite kostenintensive Museumsbrache in der Innenstadt werden. Außerdem würde der Kurt-Hackenberg-Platz städtebaulich überlastet.

Die Freien Demokraten fordern deshalb, dass auf den Ergebnissen des architektonischen Wettbewerbs aufbauend über eine Lösung für den Kurt-Hackenberg-Platz neu nachgedacht wird. Durch den Verzicht auf einen Umzug des Stadtmuseums wird dort viel Spielraum für verträglichere Lösungen gewonnen. Art und Umfang einer Nutzung neben den Logistikflächen für das Römisch-Germanische-Museum müssen ergebnisoffen diskutiert werden.

Die FDP-Fraktion möchte eine Überforderungen der Stadt vermeiden und plädiert für die kleinere Lösung. Der hier vorgeschlagen Verbleib des Stadtmuseums am alten Standort entlastet die Stadt Köln sowohl logistisch als auch finanziell. Das Zeughaus mit der preußischen Wache würde auch leergezogen eine Sanierungsaufgabe für die Stadt bleiben. Diese Kosten fallen auf jeden Fall an und stellen schon einen Grundbetrag für die sinnvolle Herrichtung für das Stadtmuseum dar.

Am Kurt-Hackenberg-Platz kann sich die Stadt Köln auf die baulichen Anteile beschränken, die als Ersatz für das derzeitige Studiengebäude des Römisch-Germanischen Museums entstehen. Darüber hinaus gehende Flächen könnten rentierlich vermarktet oder von Dritten erstellt werden. Die gelungene räumliche Lösung für den Roncalliplatz und die Absprachen mit dem Domkapitel können davon unberührt bleiben.

Angesichts der Herausforderungen, vor denen die Stadt Köln finanziell und baulich auch wegen der zahlreichen Kulturbauten in den nächsten Jahren steht, ist es ein Gebot der Stunde, die günstigere Variante zu wählen – zumal wenn es sich um die konzeptionell überzeugendere Variante handelt.“

Martin Börschel, SPD-Fraktionschef, hierzu:

„Die Position der FDP ist vermutlich populär, aber kleingeistig, unverantwortlich und jedenfalls verfrüht. Kleingeistig, weil es die Chance auf die zukunftsfähige Gestaltung eines der prominentesten Orte Kölns nur einmal alle hundert Jahre gibt. Die komplette Südseite des Doms mit zwei Museen und einem Gebäude der Kirche aus einem Guss weltstädtisch zu entwickeln, sollte sich Köln nicht entgehen lassen – wenn Realisierbarkeit und Finanzierbarkeit feststehen. Selbstverzwergung à la FDP ist jedenfalls die falsche Antwort; sie verweigert sich, ohne alle notwendigen Fakten zu kennen. Unverantwortlich, weil sich die Stadt - mit ständiger Zustimmung der FDP - mit der Kirche auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt hat: Stadt und Kirche suchen nach einer gemeinsamen Lösung für diesen prominenten Ort und entwickeln gemeinsame Lösungen. Köln macht sich auch bei anderen Partnern und Investoren lächerlich, wenn man jetzt einseitig Vereinbarungen aufkündigt. Das ist kein seriöses Gebaren. Verfrüht, weil die gemeinsame Absprache aller Partner lautet, nun fundierte Planungen inklusive der zu erwartenden Kosten zu ermitteln. Erst wenn die in etwa einem Jahr vorliegen, sollte die Stadt nach einer intensiven Bürgerbeteiligung abschließend entscheiden.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

koelnunzensiert_montage_26062017

Köln | Die Rechtspopulisten der Bürgerbewegung „Pro Köln“ betreiben seit Mai 2017 den Blog „Köln Unzensiert“, nennen sich selbst aber auch gerne einmal „Lokalmedium“. An die politische Organisation erinnert auf den ersten Blick nur eine Zeichnung, der stilisierte Dom. Der vollständige Name „Bürgerbewegung Pro Köln“ fehlt. Nur zwei Rubriken tragen den Namensbestandteil „Pro Köln“ oder „Pro Köln TV“. Der Untertitel diffamiert die lokalen Kölner Medienangebote: „Hier kostenlos lesen, was die Lügenpresse für teures Geld verschweigt“. Dazu versendet man einen gleichnamigen Newsletter „Köln Unzensiert“. Report-K hat den so bezeichneten „regionalen politischen Nachrichtenblog“ unter die Lupe genommen und den Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) Frank Überall um eine Einordnung gebeten. Pro Köln spricht auf Nachfrage von report-K von „völliger Transparenz.“

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets