Politik Nachrichten Politik Köln

solar_pixabay_03122019

Kölner Grüne entdecken Solarstrom

Köln | In wechselnden Partnerschaften regieren die Kölner Grünen seit vielen Jahren im Kölner Stadtrat mit. Jetzt haben die Kölner Grünen den Solarstrom entdeckt.

Die Solarzelle ist keine neue Erfindung

Die Solarzelle, also jene kristallinen Silizium-Solarzellen, wurden in den Bell Laboratories in New Jersey entwickelt und am 25. April 1954 auf der Titelseite der "New York Times" vorgestellt. Zugegeben zum Beginn wurden sie vor allem im Weltall genutzt. Seit der Ölkrise in den 1970er Jahren fanden Solarzellen zunehmend auch auf der Erde Verwendung und seit den 1980er Jahren, als die Grünen gerade gegründet wurden, fand der kommerzielle Ausbau statt. In den USA, aber auch in Deutschland wurden sogenannte „Dächer-Programme“ aufgelegt, die sehr erfolgreich waren und 2000 trat das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Kraft.

2019 beantragen die Kölner Grünen Solarstrom für städtische Gebäude

Jetzt entschied der Werksausschuss der städtischen Gebäudewirtschaft auf geeigneten städtischen Gebäuden in Köln Solaranlagen zu errichten. Die Kölner Grünen verkaufen dies in einer Pressemitteilung als großen Erfolg und zitieren ihren Sprecher für Energiepolitik, der diesen Antrag initiierte Gerd Brust schriftlich: "Photovoltaikanlagen liefern tagsüber Strom. Genau dann brauchen Schulen und Verwaltungsgebäude auch den meisten Strom.  Somit kann mit dem Solarstrom ein großer Teil des bisher bezogenen Stroms ersetzt werden. Durch die ersparten Stromkosten amortisieren sich die Anlagen in weniger als 10 Jahren. Sie sind damit nicht nur ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, sondern sparen der Stadt mittelfristig auch Geld. Also eine Win-Win-Situation."

Greenpeace Köln kritisierte schon 2016 die Untätigkeit der Kölner Grünen

Gerd Brust verteidigte auch den Bau des Braunkohlekraftwerks in Köln-Merkenich und stellte sich im Januar 2016 gegen die Forderung der Bürgerinitiative "Tschö Rheinenergie" dieses Kraftwerk abzuschalten, dessen Bau die Grünen 1984 forderten. Greenpeace Köln kritisierte Brust und verwies darauf, die Gefahren für die Gesundheit von Menschen durch Braunkohlekraftwerke nicht zu verharmlosen und forderte 2016 namentlich Gerd Brust auf sich stärker für erneuerbare Energien einzusetzen, vor allem weil dieser damals auch Aufsichtsrat der Rheinenergie war, dem kommunalen Energieversorger. Greenpeace Köln schrieb 2016: "Der Anteil des selbsterzeugten Stroms aus erneuerbaren Energien lag 2013 bei der RheinEnergie bei nur 4,9% und somit weit unter dem bundesweiten Durchschnitt, wo die Erneuerbaren einen Anteil von 25,3% hatten (Prognose des EE-Anteils in 2015: 30%).
Wird es jetzt nach der UN-Klimakonferenz in Paris ein Umdenken innerhalb der RheinEnergie geben? Zum Schutz des Klimas und der Gesundheit und auch aus wirtschaftlicher Sicht ist es sinnvoll, jetzt in Erneuerbare zu investieren und so eine nachhaltige regionale eigene Strom- und Wärmeerzeugung aufzubauen."

Klimanotstand scheint Weckruffunktion zu haben

Jetzt im Jahr 2019 und dem Beschluss zum Klimanotstand in Köln schreibt die Grüne Ratsfraktion zu ihrer Solarinitiative für städtische Gebäude: "Der so erzeugte Strom soll in erster Linie den eigenen Strombedarf decken. Im Hinblick auf den beschlossenen Klimanotstand sind für denkmalgeschützte Gebäude Ausnahmegenehmigungen zu beantragen. Vorrangig sollen die Projekte mit der höchsten Eigenstrombedarfsdeckung zeitnah umgesetzt werden."

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

polizei_gewalt_212012020

Köln | Die Kölner Gruppen von Grüner Jugend, Jusos und linksjugend ['solid] kritisieren die Polizeiarbeit bei den Einsätzen rund um die Kundgebungen vor dem WDR am Appellhofplatz aus Anlass der Kritik an der Satire „Oma ist ne alte Umweltsau“. Sie fordern eine parlamentarische Untersuchung der Vorgänge am 4. Januar.

D_Polizei_20150902

Köln | aktualisiert | Jetzt ist der Schuss von Porz ein überregionales Thema. Nachdem sich der CDU-Generalsekretär Paul Ziemniak dazu äußerte. Er veröffentlichte sogar den Namen des mutmasslichen Schützen und Kölner CDU Beirksvertreters. Kölner Medien zogen nach, auch wenn der Kölner Medienanwalt Ralf Höcker gegen die Veröffentlichung des Namens vorgeht. Jetzt äußern sich die Kölner Grünen und die CDU, die sich im Kölner Rat in einem Kernbündnis befinden. Die Linke im Kölner Rat kritisiert die defensive Haltung der Kölner CDU.

oper_baustelle_08082016

Köln | Die SPD spricht eine Befürchtung aus: „Die laufende Sanierung der Kölner Oper ist technisch nicht ausführbar“. Daher beantrage die Partei eine aktuelle Stunde im Hauptausschuss des Kölner Rates. Die Bühnensanierung sprach zuletzt von Verzögerungen und Problemen bei Ausschreibungen, aber nicht von einer technischen Nichtmachbarkeit.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de