Politik Nachrichten Politik Köln

Kölner Linke fordert Bibliotheksausweis für alle i-Dötzchen

Köln | Die Fraktion der Linken im Kölner Rat will im Kulturausschuss beantragen, allen Erstklässlerinnen und Erstklässlern zum Schulstart einen kostenlosen Ausweis für die Kölner Stadtbibliothek zu überreichen.

Als Begründung führt die Linke an, für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren sei das Angebot der Stadtbibliothek kostenfrei. So lasse sich die Forderung der Linksfraktion nach einer aktiven Verteilung von Bibliotheksausweisen an alle i-Dötzchen ohne große Zusatzkosten realisieren.

Gisela Stahlhofen, kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, erläutert den Antrag: „Nach der Grundschule ist das Zeitfenster für die Leseförderung von Kindern schnell geschlossen. Deshalb müssen wir schon bei der Einschulung aktiv werden. Unsere Initiative zeigt, wie man auch mit einfachen Mitteln einen wertvollen Beitrag zur kulturellen Bildung leisten kann.“ Mit den Kindern, so die Überlegung der Linksfraktion, kann die Stadtbibliothek auch ältere Geschwister und Eltern als neue Interessentinnen und Interessenten für ihr Angebot gewinnen.

Die Linke, so Stahlhofen weiter, ziele darauf, die kulturelle Teilhabe in allen Bevölkerungsschichten zu verbessern: „Im deutschen Schulsystem werden Kinder aus armen Familien nachweislich benachteiligt. Das ist eine Schande. Darum suchen wir nach Wegen, wie wir von Seiten der Kommune für ein Stück mehr Bildungsgerechtigkeit sorgen können." Die flächendeckende Verteilung von Bibliotheksausweisen leiste dazu einen Beitrag, so Stahlhofen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

koelnunzensiert_montage_26062017

Köln | Die Rechtspopulisten der Bürgerbewegung „Pro Köln“ betreiben seit Mai 2017 den Blog „Köln Unzensiert“, nennen sich selbst aber auch gerne einmal „Lokalmedium“. An die politische Organisation erinnert auf den ersten Blick nur eine Zeichnung, der stilisierte Dom. Der vollständige Name „Bürgerbewegung Pro Köln“ fehlt. Nur zwei Rubriken tragen den Namensbestandteil „Pro Köln“ oder „Pro Köln TV“. Der Untertitel diffamiert die lokalen Kölner Medienangebote: „Hier kostenlos lesen, was die Lügenpresse für teures Geld verschweigt“. Dazu versendet man einen gleichnamigen Newsletter „Köln Unzensiert“. Report-K hat den so bezeichneten „regionalen politischen Nachrichtenblog“ unter die Lupe genommen und den Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) Frank Überall um eine Einordnung gebeten. Pro Köln spricht auf Nachfrage von report-K von „völliger Transparenz.“

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets