Politik Nachrichten Politik Köln

linke_mietendeckel_jkbrand_13092019

Hans Günter Bell (Sprecher der Kölner LINKEN), Michael Weisenstein (wohnungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Köln), Werner Eggert (Kreisschatzmeister der Linken und Aktivist der parteiunabhängigen Initiative „Recht auf Stadt“) und Gertrud Scholz (Bezirksvertreterin der Linken für Nippes).

Kölner Linke fordert Mietendeckel

Köln | Mit einer Protestaktion vor den Geschäftsräumen des Haus- und Grundbesitzervereins am Friesenplatz reagierte die Kölner Linke am Freitag auf den Appell des Berliner Zentralverbands des Vereins: Der hatte seine Mitglieder kürzlich dazu aufgerufen vor Inkrafttreten des Mietendeckels „noch unbedingt die Mieten zu erhöhen“. Ein Skandal, wie die Kölner Linke findet. Mit einem großen Plakat mit der Aufschrift „Die Miete braucht einen Deckel“ und Flyern machten Vertreter der Kölner Links-Partei auf die zunehmende Gentrifizierung durch explodierende Mieten aufmerksam.

Auch in Köln sind die Mieten in den letzten zehn Jahren stark gestiegen: Kaltmieten von 12 Euro pro Quadratmeter in Kölns beliebten Stadtteilen, wie der Innenstadt, Lindenthal, Ehrenfeld oder Nippes keine Seltenheit mehr. Noch vor wenigen Jahren lagen die Mietobergrenzen in Köln noch zwischen 5,70 bis 8,70.

Doch für einen Miet-Deckel nach Berliner Vorbild fehlen in Köln noch die rechtlichen Voraussetzungen. „Ein Mietendeckel wird in Köln mit der schwarz-gelben Landesregierung wohl auf absehbare Zeit nicht realisierbar sein“, beklagte der wohnungspolitische Sprecher der Linken-Fraktion im Rat der Stadt Köln Michael Weisenstein.

Eine „soziale Erhaltungssatzung gegen die Gentrifizierung“, fordert der Kölner Linken-Sprecher Günter Bell für die Stadt. Es könne nicht sein, dass Kölner bis zu 50% des Einkommens für Miete aufbringen müssten. Die Forderungen der Linken: Mietobergrenzen im Rahmen der Kölner Mietspiegels von 2010 (5,70 Euro bis 8,70 Euro), keine Mieterhöhung für fünf Jahre, sowie die Einführung des sogenannten „Absenkungsbegehren“, mit dem eine überhöhte Miete auf Antrag eines Mieters auf die Mietobergrenze reduziert werden kann. In für Vermieter wirtschaftlichen Härtefällen sollen die Kommunen die darüberliegenden Kosten übernehmen. Auch wenn dieser Fall wohl nicht häufig vorkommen würde, so Bell. „Die Hausbesitzer sollen ja nicht in den Ruin getrieben werden.“

Der Kölner Verein äußerte sich bislang nicht zu der Protestaktion. Auch eine Stellungnahme zum Aufruf zur Mieterhöhung des Berliner Haus- und Grundbesitzerverbandes gab es bisher nicht.

Auch am Samstag möchte die Linke in Nippes und Deutz, jeweils zwischen 11 Uhr und 13 Uhr, sowie am Sonntag in Ehrenfeld am „Tag des guten Lebens“ an Info-Ständen auf die Problematik aufmerksam machen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die SPD-Fraktion im Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises setzt sich dafür ein, dass die Region eine von 10 Städten/Regionen werden soll, in denen ein Pilotprojekt aus dem Klimaschutzpaket der Bundesregierung für das 365 Euro-Ticket für den ÖPNV wird.

fc_ausbauplaene_pixabay_17102019

Köln | Das Unternehmen 1. FC Köln GmbH & Co. KgaA will im Kölner Grüngürtel bauen und sein Trainingsgelände erweitern. Das Bauplanverfahren sah eine Öffentlichkeitsbeteiligung vor. 7.145 Einwendungen gingen bei der Stadt Köln ein. Heute erklärte die Stadtverwaltung, wie sie mit dieser immensen Zahl umgeht und welche zeitlichen Auswirkungen dies auf das laufende Verfahren haben könnte.

Köln | Die Kölner SPD-Politikerin Anke Fuchs ist am Montag im Alter von 82 Jahren verstorben. Zweimal gewann Fuchs das Direktmandat im Wahlkreis Köln II für den Deutschen Bundestag. Von 1987 bis 1991 war sie als erste Frau Bundesgeschäftsführerin der SPD.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >