Politik Nachrichten Politik Köln

Jochen_Ott_210415

Der Kölner OB-Kandidat der SPD, Jochen Ott, will sich für eine Öffnung der Rheinufertreppen in Deutz (im Hintergrund) bereits in diesem Sommer einsetzen.

Kölner OB-Kandidat Ott: Öffnung der Rheinufertreppen diesen Sommer

Köln | Der Kölner OB-Kandidat der SPD, Jochen Ott, will sich für eine Öffnung der Rheinufertreppen in Deutz bereits in diesem Sommer einsetzen. Die laut Verwaltung kalkulierten rund 860.000 Euro für die jährlichen Reinigungskosten der Treppe hält er für zu hoch angesetzt.

Ott, der im Falle der Rheinufertreppen von einem „Jahrhundertprojekt“ spricht: „Man weiß: Die Treppe ist fertig und benutzbar und muss deshalb auch zugänglich gemacht werden. Noch in diesen Sommermonaten“. Die frühere Öffnung könnte auch als Testphase genutzt werden, um den tatsächlichen Bedarf für die Instandhaltung und Reinigung der Freitreppe ermitteln zu können, so Ott. Die bisher von der Verwaltung dafür veranschlagte Summe: 864.000 Euro – pro Jahr. Die hält die Ott für zu hoch angesetzt. Gleichzeitig solle in dieser Testphase eruiert werden, ob das Toiletten-Konzept an dieser Stelle ausreichend sei und ob und wie ein Getränkeverkauf dort vonstatten gehen könnte. „Wir werden Geld für die Treppe ausgeben müssen und wollen das auch“, so Ott. Die Freitreppe sei ein Aushängeschild für Köln und ein Zeichen für eine Metropole. In diesem Zusammenhang vergleicht er die Deutzer Treppe auch mit den Spanischen Treppen in Rom.

Eine Öffnung der Freitreppe bei gleichzeitigen Bauarbeiten im darüber liegenden Bereich entlang der Deutzer Rheinpromenade müsste erst durch den Ausschuss für allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen, Vergabe, Internationales sowie den Rat der Stadt abgesegnet werden. Die Anwort darauf, wie die Öffnung vonstatten gehen soll, blieb Ott im Gespräch allerdings schuldig.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

partizapition_20062017

Köln | Ein breites Bündnis von SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke bringen einen gemeinsamen Antrag in die politische Beratung des Stadtrates ein. Heute wird der Antrag im Jugendhilfeausschuss beraten und im Juli in der Ratssitzung. Ein Jugendbüro soll geschaffen und Mittel im Wert von rund 250.000 Euro bereit gestellt werden, damit Jugendliche mehr Partizipationsmöglichkeiten in Köln erhalten. Vorbild, so Kirsten Jahn und Svenja Rabenstein, Grüne sowie Niels Schlieben, CDU heute auf einer Pressekonferenz.

Köln | Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln hat die Wählerwanderungen zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen in Köln analysiert. Die steigende Wahlbeteiligung läge an der starken Mobilisierung. 49.300 Wählerstimmen gab es mehr. Hier profitierte die AfD in Köln. Ihre Wähler rekrutierten sich zum Großteil aus den Nichtwählern. 1.000 Stimmen bekam die AfD von der Kölner CDU.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets