Politik Nachrichten Politik Köln

spd_altstadt_10_11_17

Andreas Pöttgen und Professor Dr. Barbara Schock-Werner in der Kölner Altstadt. Auch diese Straße, Unter Goldschmied, soll nach Vorschlag der SPD, autofrei werden.

Kölner SPD-Fraktion will historische Altstadt für Fußgänger attraktiver machen

Köln | Schon lange wird über die autofreie Kölner Altstadt diskutiert. Bereits vor knapp einem Jahr schlug die Stadtverwaltung eine Sperrung für den Autoverkehr rund um das Rathaus in der Altstadt vor. Die historische Altstadt ist die Visitenkarte Kölns – davon sei die Kölner SPD im Stadtrat überzeugt. Die Fraktion will dem Rat der Stadt Köln daher vorschlagen, den Fußgänger- und Radverkehr im historischen Zentrum der Stadt eine deutliche Priorität einzuräumen, indem die zentralen Altstadtbereiche autofrei gestaltet werden. Ihre Idee präsentieren die Kölner Sozialdemokraten am heutigen Nachmittag inmitten der Altstadt. Frühere Dombaumeisterin Professor Dr. Barbara Schock-Werner unterstützt die Lösungsvorschläge der SPD für die autofreie Verkehrsführung im zentralen Bereich der Altstadt.

Andreas Pöttgen, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion spricht von einem veralteten Konstrukt, denn die Kölner Altstadt sei nicht auf der Höhe der Zeit – vor allem im Blick auf die laufenden Stadtentwicklungsprozesse wie Masterplan, Miqua und Via Culturalis. „Wir wollen eine autofreie Altstadt, in der Menschen sich gerne aufhalten, in der sie flanieren und verweilen. Da passt es nicht, dass man in nahezu jede Altstadtgasse mit dem Auto fahren kann. Die Altstadt soll an erster Stelle Fußgängerinnen und Fußgängern vorbehalten sein. Die autogerechte Stadt der sechziger Jahre ist ein Relikt der Vergangenheit“, betont Pöttgen.

Vorschlag der SPD-Fraktion

Die SPD Fraktion im Rat der Stadt Köln schlägt nun vor die historische Altstadt zwischen Deutzer Brücke/ Cäcilienstraße, Nord-Süd-Fahrt, Komödienstraße/Trankgasse und Rheinufer bis auf wenige Ausnahmen komplett vom Autoverkehr zu befreien.

spd_altstadtsvorschlag_10_11_17

Illustration: SPD
blau - Fußgängerzone (Bestand)
rot - Fußgängerzone (SPD-Vorschlag)
grün - Zufahrtsstraßen (SPD-Vorschlag)

Parkhäuser sollen weiterhin erreichbar bleiben

Die Zufahrt zu den Parkhäusern soll dabei, nach Ansicht der Sozialdemokraten, weiterhin bestehen bleiben. Doch Verkehrsführung sollten sich, so die SPD-Fraktion, nicht nur nach der Lage der Parkhäuser richten. Daher hält Pöttgen die Erreichbarkeit der Parkhäuser von allen Himmelsrichtungen für nicht notwendig.

Zudem sei in den vergangenen sieben Jahren ein deutlicher Rückgang in der Nutzung der Parkhäuser festgestellt worden. Als Beispiel nennt Pöttgen Parkhaus Farina am Laurenzplatz. Wo im Jahr 2010 an einem Samstagnachmittag die Kapazität im Parkhaus Farina noch zu 100 Prozent ausgeschöpft war, erreiche das Parkhaus heute an einem Samstagnachmittag nur noch eine 24-prozentige Nutzung, so Pöttgen. „Die Parkhäuser haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung verloren.“ Alle anderen Parkhäuser rund um die Altstadt wären derzeit im Schnitt bei einer 40-prozentigen Auslastung, ergänzt Pöttgen. 

Dr. Schock-Werner unterstützt die Vorschläge der SPD Fraktion und geht sogar einen Schritt weiter: „Ich bin davon überzeugt, dass wir langfristig auf alle Parkhäuser in der Altstadt komplett verzichten sollten“, betont die ehemalige Dombaumeisterin am heutigen Nachmittag. Keine andere vergleichbare deutsche Stadt habe, rund um ein Rathaus, einen zweispurig laufenden Verkehr.

Altstadtparkplätze würden wegfallen – Alternative: Parkhäuser

Der Vorschlag der SPD Fraktion beinhaltet den Wegfall der Parkplätze rund um die Altstadt. Doch eine Alternative würden dann die Parkplätze in den Parkhäusern bieten.

Über den Beschluss der SPD-Fraktion soll im Rat der Stadt Köln im Dezember abgestimmt werden.

spd_altstadt_florenz_barcelona

Illustration: SPD | Als Beispiel für die Kölner Altstadt nennt Pöttgen die Städte Florenz und Barcelona, die überwiegend autofrei sind.
rot - Fußgängerzone
grün - Zufahrtsstraßen

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS