Politik Nachrichten Politik Köln

Wohnungen

In Köln fehlt es an Wohnungen. Die SPD hat dieses Thema in den Fokus einer Veranstaltung gestellt. 2020 sind wieder Kommunalwahlen.

Kölner SPD bereitet sich auf Wahlkampf 2020 vor

Köln | Das Schwerpunktthema Wohnungsnot und die in der Folge steigenden Mietpreisen sind nicht nur in der Domstadt ein Problem. Zwar hat sich das Wanderungssaldo im vergangenen Jahr deutlich reduziert, doch für die Kölner Sozialdemokraten bleibt das Thema Wohnungspolitik ein wichtiges auf der Agenda.

So stand eine SPD-Veranstaltung im rechtsrheinischen Stadtteil Kalk vor wenigen Tagen im Fokus genau jenes Themas. Rund 50 Bürgerinnen und Bürger debattierten mit SPD-Kommunalpolitikern über neue Wege, Wohnraum in einer Großstadt zu schaffen. Schon vor einigen Monaten hatte die SPD-Fraktion im Stadtrat dazu einen Antrag eingebracht, der über den Tellerrand normaler Wohnbauprojekte hinausblickt.

„Kreative und innovative Konzepte“ sind gefragt, nicht nur in Köln. Mit Blick auf München und Berlin, wo es bereits Referenzprojekte gibt, hatte die SPD im Frühjahr ihren Ratsantrag mit dem unverändert hohen Bedarf an neuen Wohnungen begründet.

Wohnungsproblem in Köln: Nachverdichtung als Lösungsansatz

Tatsächlich ging die Zahl der genehmigten und fertiggestellten neuen Wohnungen im vergangenen Jahr deutlich zurück. Statt der anvisierten 4000 bis 600 Wohnungen waren es gerade mal etwas mehr als 2.200 Wohnungen, die neu auf den Kölner Wohnungsmarkt kamen. Viel zu wenig, so das einhellige Urteil. Während andere die großflächige Ausweisung neuer Flächen für Wohnquartiere fordern, will die SPD-Fraktion es mit neuen Formen der Nachverdichtung versuchen. Neben innovativen Wohnformen sollen auch Wohnprojekte in Modulbauweise sowie die Überbauung bereits genutzter Flächen (Parkplätze) die Wohnungsnot lindern helfen.

„Die Sozialdemokratie hat den Anspruch, Lösungen gegen die Wohnungsnot zu erarbeiten. Das gelingt durch eine Quartiersentwicklung, die ganzheitliche Baukonzepte in den Blick nimmt und alle Bereiches des städtischen Lebens vereint. Ich freue mich, dass so viele junge Menschen dabei waren, die sich intensive Gedanken über die Zukunft des Wohnens in unserer Stadt machen“, betonte Dr. Eva Bürgermeister von der SPD-Ratsfraktion.

Weitere Veranstaltungen geplant

Zu der Veranstaltung, die unter der Überschrift „Zukunftsfähig Stadt“ auch andere Themenbereiche ansprechen und aufbereiten will, hatten sich die SPD-Organisatoren auch Sachverstand aus der Immobilienwirtschaft eingeladen. „In Zukunft müssen wir Wohnraum individueller gestalten. In manchen Lebensphasen brauchen Menschen fünf Zimmer, in anderen reichen zwei – ohne immer umziehen zu müssen. Hierzu brauchen wir modulare Konzepte“, erläuterte Alexander Schmitz von der Firma Interwohnen GmbH. Er referierte unter anderem über Alternativen wie vertikale Verdichtung, modulares Bauen für leicht erweiter- oder reduzierbare Konstruktionen, überbaute Parkplätze und Discounter oder auch genossenschaftliches Wohnen.

Die Ergebnisse der SPD-Veranstaltung und der hier geführten Debatte sollen wiederum in das Kommunalwahl-Programm für die anstehenden Wahlen im Jahr 2020 aufbereitet werden. Die nächste Veranstaltung aus der Reihe „Zukunftsfähige Stadt“ soll am 6. November 2018 stattfinden. Dann geht es um den Themenkomplex Infrastrukturen. Neben Straße und Schiene subsummieren die Sozialdemokraten auch die Bereiche digitale und Bildungsinfrastrukturen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

vbuelow_15022019

Köln | Die Stadtratsfraktion der Kölner Grünen hat sich auf Brigitta von Bülow als neue Fraktionsvorsitzende im Kölner Rat geeinigt. Damit tritt von Bülow die Nachfolge von Kirsten Jahn, die als Geschäftsführerin zum Verein Metropolregion Rheinland wechselt. Bülow, so eine Mitteilung der Grünen habe sich im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit gegen Ulrike Kessing durchgesetzt. Von Bülow war zuvor Jahns Stellvertreterin und spricht von einem nahtlosen Übergang. Als Themenschwerpunkte benannte von Bülow Verkehrs-, Wohnungs- und Kulturpolitik. Kessing wird von Bülows Stellvertreterin. Die Kampfabstimmung zwischen von Bülow und Kessing war vor zwei Tagen bereits durch eine Medienmeldung bekannt geworden.

ratssaal_2862012

Köln | Die Kölner Oberbürgermeisterin hat sich durchgesetzt und die sie unterstützenden Fraktionen CDU, Grüne und FDP haben von Beginn an blind und in Treue fest zu ihr gehalten. Die AfD gesellte sich an deren Seite. Politisch bedeutet dies zunächst das Rekerbündnis steht, aber zu welchem Preis? Stadtdirektor Dr. Stephan Keller, CDU, und gleichzeitig Rechtsdezernent der Stadt Köln, stellt das Beamtenrecht über das Demokratieprinzip. Zu Recht? Praktisch heißt dies: Das Verfahren um die Stelle einer/s Beigeordnete/n für das Dezernat IV – Jugend, Schule und Sport wird neu aufgesetzt. Wie lange es dauert und was es kostet ist nicht bekannt, noch nicht einmal wer nach dem Ausscheiden im April die derzeitige Dezernentin Agnes Klein vertreten soll.

Ein Kommentar von Andi Goral

rat_11-2-2014

Köln | aktualisiert | Der Kölner Rat trifft sich am heutigen 14. Februar zu seiner 47. Sitzung in der laufenden Wahlperiode. Im Fokus der öffentlichen Diskussion stehen zwei Personalentscheidungen, einmal die Besetzung der Geschäftsführung des Vereins „Metropolregion Rheinland“ mit Kirsten Jahn, der Fraktionsvorsitzenden der grünen Stadtratsfraktion und der Neubesetzung der Beigeordnetenstelle des Dezernat IV für Jugend, Schule und Sport. Weitere wichtige Themen auf der Tagesordnung sind die Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung für allgemeinbildende Schulen, die priorisierte Liste von Schulbaumaßnahmen oder die Einrichtung eines Kriminalpräventiven Rates. Insgesamt stehen rund 70 Punkte auf der Tagesordnung.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >