Politik Nachrichten Politik Köln

Kölner SPD hinterfragt Personalpolitik von OB Reker

Köln | Pascal Siemens soll nach Medienberichten der neue persönliche Referent von Oberbürgermeisterin Henriette Reker werden, die diese Stelle in ihrem OB-Büro frei besetzen kann. Die SPD sieht diesen Wechsel kritisch. Siemens organisierte den Wahlkampf für Reker, schrieb ein Buch über Reker und startete anschließend in der Kölner Stadtverwaltung.

Gerrit Krupp, Sprecher der SPD-Fraktion im Ausschuss Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen:„Die Personalpolitik der Oberbürgermeisterin löst Befremden aus. Sie hatte mal den Anspruch ausgegeben, das Amt überparteilich auszuführen. Jetzt soll ein aktives Vorstandsmitglied der Grünen, der ehemalige Wahlkampfleiter der OB, den sie schon kurz nach der Wahl ohne jede Ausschreibung in eine gut dotierte Stelle in die Stadtverwaltung geholt hat, erneut offenbar ohne jede Ausschreibung ihr persönlicher Referent werden. Das wirft Fragen auf: Reicht es jetzt, im Wahlkampf zu helfen und ein Buch über die Chefin zu schreiben, um eine solch herausgehobene Position in der Stadtverwaltung zu bekommen? Wo ist hier die Transparenz? Zahlt die OB mit dieser Entscheidung vielleicht erneut bei ihrem Bündnis ein?“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

ebertplatz_25082019_b

Köln | Jörg Frank, sitzt für den Wahlbezirk Altstadt Nord II, Neustadt Nord II für die Grünen im Kölner Stadtrat. Er war gestern am Ebertplatz und berichtet davon. Nach dem Tötungsdelikt an einem 25-jährigen Somalier, mahnt das grüne Ratsmitglied: „Es wäre ein großer Irrtum, wenn nun der geschehene Mord* als Vorwand benutzt würde, die positive Entwicklung zurückzudrehen. Solche Taten können in einer Großstadt wie Köln auf jedem Innenstadtplatz geschehen.“

Köln | Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung, die die Stadt Köln als Nachfolge-Gesellschaft für die städtische Wirtschaftsförderung ausgründete, hat einen Aufsichtsrat. Eine Personalie erstaunt: Jörg Frank, Grüne, ist nicht nur Mitglied im Aufsichtsrat sondern erster Stellvertreter des Vorsitzenden und das, nachdem Frank den Aufsichtsrat des Stadtwerkekonzerns nach der Börschel-Affäre verließ. Im Aufsichtsratsvorsitz der neuen städtischen Gesellschaft sind nur Männer, keine einzige Frau.

czukay_ehu_10072019

Köln | Die Verwaltung hatte eine Idee: Der neu geschaffene Holger-Czukay-Preis für Popmusik sollte die Kölner Szene ins bundesweite Licht rücken. Schon Ende Oktober sollte er – benannt nach dem Mitbegründer der legendären Band Can und mit 15.000 Euro dotiert – erstmals verliehen werden. Doch dieses ehrgeizige Ziel ist gefährdet, weil die Politik bei der Vergabe mitmischen will.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >