Politik Nachrichten Politik Köln

Kölner SPD hinterfragt Personalpolitik von OB Reker

Köln | Pascal Siemens soll nach Medienberichten der neue persönliche Referent von Oberbürgermeisterin Henriette Reker werden, die diese Stelle in ihrem OB-Büro frei besetzen kann. Die SPD sieht diesen Wechsel kritisch. Siemens organisierte den Wahlkampf für Reker, schrieb ein Buch über Reker und startete anschließend in der Kölner Stadtverwaltung.

Gerrit Krupp, Sprecher der SPD-Fraktion im Ausschuss Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen:„Die Personalpolitik der Oberbürgermeisterin löst Befremden aus. Sie hatte mal den Anspruch ausgegeben, das Amt überparteilich auszuführen. Jetzt soll ein aktives Vorstandsmitglied der Grünen, der ehemalige Wahlkampfleiter der OB, den sie schon kurz nach der Wahl ohne jede Ausschreibung in eine gut dotierte Stelle in die Stadtverwaltung geholt hat, erneut offenbar ohne jede Ausschreibung ihr persönlicher Referent werden. Das wirft Fragen auf: Reicht es jetzt, im Wahlkampf zu helfen und ein Buch über die Chefin zu schreiben, um eine solch herausgehobene Position in der Stadtverwaltung zu bekommen? Wo ist hier die Transparenz? Zahlt die OB mit dieser Entscheidung vielleicht erneut bei ihrem Bündnis ein?“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Kölner SPD-Chef Jochen Ott hat zum Jahresbeginn die aus Sicht seiner Partei drängenden Kölner Politikfelder, wie Wohnungsbau, Verkehrswende, Gute-Kita-Gesetz angesprochen. Zudem informierte er über seinen Rückzug nach 18 Jahren von der Spitze der Partei in Köln und auf welchen Politikfeldern er sich nun als SPD-Fraktionsvize im NRW-Landtag und als Vorsitzender der SPD Mittelrhein engagieren will.

jochen_ott_932013

Köln | Die Kölner SPD teilte heute mit, dass ihr aktueller Parteivorsitzender Jochen Ott beim Parteitag im März nicht noch einmal für das Amt des Kölner Parteivorsitzenden kandidiere. Ott war dann 18 Jahre im Amt. Es gibt einen Vorschlag für die personelle Nachfolge: Christiane Jäger.

bastei2005a

Köln | Mit ihrem Blick auf den Rhein war sie einmal ein gastronomische Aushängeschild Kölns. Doch die letzten Jahre war die „Bastei“ am Konrad-Adenauer-Ufer in einen Dornröschenschlaf gefallen. Jetzt will die Stadt den denkmalgeschützten Bau wach küssen: Der Rat stimmte dem Rückkauf von der Kölnmesse zu.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >