Politik Nachrichten Politik Köln

Kölner SPD hinterfragt Personalpolitik von OB Reker

Köln | Pascal Siemens soll nach Medienberichten der neue persönliche Referent von Oberbürgermeisterin Henriette Reker werden, die diese Stelle in ihrem OB-Büro frei besetzen kann. Die SPD sieht diesen Wechsel kritisch. Siemens organisierte den Wahlkampf für Reker, schrieb ein Buch über Reker und startete anschließend in der Kölner Stadtverwaltung.

Gerrit Krupp, Sprecher der SPD-Fraktion im Ausschuss Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen:„Die Personalpolitik der Oberbürgermeisterin löst Befremden aus. Sie hatte mal den Anspruch ausgegeben, das Amt überparteilich auszuführen. Jetzt soll ein aktives Vorstandsmitglied der Grünen, der ehemalige Wahlkampfleiter der OB, den sie schon kurz nach der Wahl ohne jede Ausschreibung in eine gut dotierte Stelle in die Stadtverwaltung geholt hat, erneut offenbar ohne jede Ausschreibung ihr persönlicher Referent werden. Das wirft Fragen auf: Reicht es jetzt, im Wahlkampf zu helfen und ein Buch über die Chefin zu schreiben, um eine solch herausgehobene Position in der Stadtverwaltung zu bekommen? Wo ist hier die Transparenz? Zahlt die OB mit dieser Entscheidung vielleicht erneut bei ihrem Bündnis ein?“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

fussganger_pixabay_22062018

Köln | Einen Fahrradbeauftragten hat Köln bereits. Jetzt soll es auch einen Fußgängerbeauftragten in Köln geben, geht es nach der Entscheidung der Bezirksvertretung Innenstadt. Erreicht werden soll, dass bei zentralen Verkehrsplanungen und Vorhaben die Interessen der Fußgänger berücksichtigt werden.

Köln | Die Kölner CDU unterstützt einen Vorschlag des Sozialdienst Katholischer Männer (SKM) einen mobilen Drogenkonsumraum am Neumarkt zur Verfügung zu stellen. Wie genau dieser aussieht benennen die Christdemokraten nicht. Der Neumarkt kennt mobile Lösungen, wie etwa den "Kaatebus" des Festkomittee Kölner Karneval, wo temporär Karten oder Accessoires für den Kölner Karneval zu erstehen sind.

pol_05022015f

Köln | Die Stadt Köln hat gegen das Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts (VG Köln) zum Lärmschutz am Brüsseler Platz Berufung eingelegt. Gleichzeitig werde man weiter bemüht sein, einen Interessenausgleich zwischen Gästen und Anwohnern zu erreichen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS