Politik Nachrichten Politik Köln

kvb_2008

Kölnpass-Monatsfahrkarte kommt im Abo und als Chipkarte

Köln | Ab dem 1. Januar 2018 ist der Erwerb des Monatstickets „Mobilpass“ im Abonnement, auch mit dem Kölnpass, möglich. Dieser Beschluss geht auf den Antrag der Linke Köln im Ausschuss Soziales und Senioren am 26. November 2015 zurück. Der Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Sieg beschlosss auf seiner Verbandsversammlung am vergangenen Freitag, 5. Oktober, die Einführung eines Monatsticket „Mobilpass“ im Abo zum 1. Januar 2018 für zunächst zwei Jahre.

Fraktionsvorsitzender Jörg Detjen freue sich und weist auf die Möglichkeiten hin, noch mehr Service in der Chipkarte unterzubringen: „Ein Abonnement bringt nicht nur eine kleine Erleichterung im ohnehin stressigen Alltag. Mit Einführung der Chipkarte für Kölnpass-Besitzer könnten diese auch zusätzliche Leistungen wie die KVB-Leihfahrräder angeboten werden, inklusive der kostenlosen ersten halben Stunde.“

Laut Beschluss des Zweckverbandes, soll es keine finanziellen Auswirkungen auf die Verbandsmitglieder haben, sagt die Linke. Der Preis von 33,90 Euro nähert sich dem im Regelsatz vorgesehenen Beitrag für Mobilität von derzeit 32,90 Euro wenigstens an, so die Linke. Jörg Detjen dazu: „Wenn die Stadt Köln neben dem Monatsticket auch das Abo förderte, könnten wir endlich auf eine finanzierbare Mobilität im kommunalen Alltag auch für Bezieher von Sozialleistungen kommen. Das ist eine Grundvoraussetzung zur Teilhabe an der Gesellschaft.“

Tatsächlich bestehe gerade in Zeiten der Haushaltsverhandlungen die Gefahr, dass die städtische Subvention gestrichen werden könnte, doch im VRS-Beschluss ist davon nicht die Rede, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme der Linken. Jörg Detjen: „Bisher gibt es einen Konsens im Rat über den städtischen Zuschuss. Dieses Geld darf nicht im allgemeinen Haushalt verschwinden, sondern muss den Köln-Pass-Besitzern erhalten bleiben. Haushaltskonsolidierung auf dem Rücken von Erwerbslosen und Geringverdienern wird es mit der Linken nicht geben.“

Für Köln-Pass-Besitzer, die keinen Mobilpass erwerben wollen, wird auch weiterhin der Papierausweis ausgestellt.

Hintergrund

Bisher war die ermäßigte Monatskarte „Mobilpass“ für Köln-Pass-Besitzer nicht im Abonnement zu erwerben. Das Abonnement spare Verwaltungsaufwand, sowohl für die Verkehrsbetriebe als auch für den Nutzer, sagt die Linke-Fraktion. Parallel zum Jobticket kann auch auf der Mobilpass-Chipkarte die Gültigkeit gespeichert werden, sodass ein zusätzlicher Nachweis der Gültigkeit des Köln-Passes, über einen gesonderten Papierausweis, nicht mehr notwendig ist.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Nav-Dem findet klare Worte für die aktuelle Untersagung von durch Kurden angemeldete Versammlungen in Köln und in anderen Städten in Deutschland. Sie spricht von einem „politischen Betätigungsverbot für die zweitgrößte Migrantengruppe in Deutschland“. Ayten Kaplan, die Ko-Vorsitzende des Demokratischen Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland (Nav-Dem) und Özlem Alev Demirel, Landesvorsitzende der Linken NRW, zur Auflösung der Demonstration der Kurden am 27. Januar 2018 und den anschließenden Verboten kurdischer Demonstrationen in Köln und Deutschland. Der Verfassungsschutz ordnet die Nav-Dem als Instrument der PKK ein, um die kurdische Basis in Deutschland zu erreichen und bezieht sich auf ein BGH-Urteil aus dem Jahr 2010.

gruene_aschermittwoch_14022018

Köln | Starker politischer Aschermittwoch in der Wagenhallte der Comedia in der Kölner Südstadt. Annalena Baerbock, die neue grüne Bundesvorsitzende, nahm kein Blatt vor den Mund, erklärte grüne Werte, talkte munter aus den Sondierungsrunden mit der FDP und CDU und stellte fest, dass man vor Männern wie Lindner und Spahn keine Angst haben müsste, denn die liefen immer zu Mutti Merkel, bei politischen Kontroversen. Die Grünen schunkelten, sangen unter anderem „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ und teilten gegen die politischen Gegner aus.

Köln | In der Wagenhalle der Comedia trafen sich heute die Grünen aus ganz Nordrhein-Westfalen zum politischen Aschermittwoch. Dabei äußerte sich Frank Jablonski von den Kölner Grünen auch zum Karneval und zur Thematik Pferde im Kölner Rosenmontagszug und forderte eine diffenzierte Debatte. Hierin unterstützte ihn Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Jablonski lud auch das Festkomitee Kölner Karneval zum Dialog ein und kritisierte NRW Innenminister Reul, CDU, scharf für seine Äußerung, dass Karnevalsumzüge ohne Pferde Mist seien. [Hinweis der Redaktion: Ein ausführlicher Beitrag zum politischen Aschermittwoch der NRW Grünen und zur Rede der Grünen Bundesvorsitzenden Annalena Baerbock folgt in Kürze]

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN