Politik Nachrichten Politik Köln

kvb_2008

Kölnpass-Monatsfahrkarte kommt im Abo und als Chipkarte

Köln | Ab dem 1. Januar 2018 ist der Erwerb des Monatstickets „Mobilpass“ im Abonnement, auch mit dem Kölnpass, möglich. Dieser Beschluss geht auf den Antrag der Linke Köln im Ausschuss Soziales und Senioren am 26. November 2015 zurück. Der Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Sieg beschlosss auf seiner Verbandsversammlung am vergangenen Freitag, 5. Oktober, die Einführung eines Monatsticket „Mobilpass“ im Abo zum 1. Januar 2018 für zunächst zwei Jahre.

Fraktionsvorsitzender Jörg Detjen freue sich und weist auf die Möglichkeiten hin, noch mehr Service in der Chipkarte unterzubringen: „Ein Abonnement bringt nicht nur eine kleine Erleichterung im ohnehin stressigen Alltag. Mit Einführung der Chipkarte für Kölnpass-Besitzer könnten diese auch zusätzliche Leistungen wie die KVB-Leihfahrräder angeboten werden, inklusive der kostenlosen ersten halben Stunde.“

Laut Beschluss des Zweckverbandes, soll es keine finanziellen Auswirkungen auf die Verbandsmitglieder haben, sagt die Linke. Der Preis von 33,90 Euro nähert sich dem im Regelsatz vorgesehenen Beitrag für Mobilität von derzeit 32,90 Euro wenigstens an, so die Linke. Jörg Detjen dazu: „Wenn die Stadt Köln neben dem Monatsticket auch das Abo förderte, könnten wir endlich auf eine finanzierbare Mobilität im kommunalen Alltag auch für Bezieher von Sozialleistungen kommen. Das ist eine Grundvoraussetzung zur Teilhabe an der Gesellschaft.“

Tatsächlich bestehe gerade in Zeiten der Haushaltsverhandlungen die Gefahr, dass die städtische Subvention gestrichen werden könnte, doch im VRS-Beschluss ist davon nicht die Rede, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme der Linken. Jörg Detjen: „Bisher gibt es einen Konsens im Rat über den städtischen Zuschuss. Dieses Geld darf nicht im allgemeinen Haushalt verschwinden, sondern muss den Köln-Pass-Besitzern erhalten bleiben. Haushaltskonsolidierung auf dem Rücken von Erwerbslosen und Geringverdienern wird es mit der Linken nicht geben.“

Für Köln-Pass-Besitzer, die keinen Mobilpass erwerben wollen, wird auch weiterhin der Papierausweis ausgestellt.

Hintergrund

Bisher war die ermäßigte Monatskarte „Mobilpass“ für Köln-Pass-Besitzer nicht im Abonnement zu erwerben. Das Abonnement spare Verwaltungsaufwand, sowohl für die Verkehrsbetriebe als auch für den Nutzer, sagt die Linke-Fraktion. Parallel zum Jobticket kann auch auf der Mobilpass-Chipkarte die Gültigkeit gespeichert werden, sodass ein zusätzlicher Nachweis der Gültigkeit des Köln-Passes, über einen gesonderten Papierausweis, nicht mehr notwendig ist.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

hauptausschuss_22_11_17

Köln | Der Hauptausschuss im Rat der Stadt Köln traf sich am heutigen Mittwochnachmittag zu einer Sondersitzung. Beauftragt wurde die Sondersitzung von der SPD Köln. Auf der Tagesordnung: „Weisung der städtischen Vertreter im Aufsichtsrat der Flughafen Köln/Bonn GmbH“.

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS