Politik Nachrichten Politik Köln

gruene_18092020

Kölns grüne Jugend fordert zu Gesprächen mit dem linken Lager auf

Köln | Die Kölner Grünen gewannen die Ratswahl und sind jetzt stärkste Fraktion im Kölner Stadtrat. Damit führen sie Verhandlungen über Koalitionen oder Bündnisse. Die Jugendorganisation der Grünen fordern die Altvorderen auf, Kooperationen links der CDU zu suchen. Das ist insofern interessant, als Köln am 27. September noch eine Stichwahl zwischen dem SPD-Bewerber Kossiski und der amtierenden von CDU und Grünen getragenen Oberbürgermeisterin Henriette Reker gibt.

Die grüne Jugend in Köln kann addieren und rechnete die Stimmen des linken Lagers gegen die des konservativen und liberalen Lagers im neuen Kölner Stadtrat. Und kam dabei zum Ergebnis, dass es eine deutliche Mehrheit links der Mitte gebe. In einer schriftlichen Stellungnahme schreiben die Sprecher Nicola Dichant und Leon Schlömer: „Die Grüne Jugend Köln sieht das Ergebnis der Kommunalwahl auch als Auftrag und Aufforderung an die Mutterpartei, Bündnisse und Kooperationen links der CDU zu suchen. Nur so kann die grüne Politik, für die wir gewählt wurden, auch umgesetzt werden. Sowohl bei Fragen der Sozialpolitik, als auch bei der Umwelt- und Verkehrspolitik sind die Schnittmengen im eigenen politischen Lager am größten. Der Ratsbeschluss zum Kalkberg zeigt: Eine Zusammenarbeit des linken Lagers ist möglich und auch effektiv. Unser Appell an die neu gewählte Ratsfraktion ist daher nach solchen Bündnissen zu suchen und progressiv-linke Politik voran zu treiben.“

Am übernächsten Sonntag und Grünen unterstützt. Bei ihrer ersten Kandidatur waren noch die FDP und die Wählergruppe Deine Freunde mit an Bord. Mitten in den Vorbereitungen zur Stichwahl zwischen Reker und ihrem SPD-Herausforderer Kossiski stellen die jungen Kölner Grünen jetzt eine Frage nach links oder rechts der Mitte. Eine Frage, die Reker, bislang immer durch ihre parteilose Haltung und Aussage, sie stehe für die besten Ideen, verneinte. Ein Beispiel: Reker zog bei der Kalkberg-Abstimmung nicht mit bei der letzten Ratssitzung in der abgelaufenen Wahlperiode. Auch ihre Rolle als Kölner Sozial- und Umweltdezernentin beim Kauf des Kalkbergs im Jahr 2012 und dessen Untersuchung ist zu hinterfragen. In der Ratssitzung behauptete Reker, sie sei schon immer gegen den Kauf des Kalkbergs gewesen. Als 2012 vor dem Kauf der Deponie für einen Euro durch die Stadt Rufe nach einer Untersuchung der Halde laut wurden, ließ das von Reker geführte Umweltamt den Kalkberg nur oberflächlich und nicht in die Tiefe untersuchen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die frühere Kölner Sozialdezernentin Marlis Bredehorst ist verstorben. Das teilten die Kölner Grünen mit. Bredehorst war zudem Staatssekretärin im Gesundheitsministerium NRW und Kreisvorsitzende der Kölner Grünen.

Köln | Cornelia Weitekamp soll neue Bezirksbürgermeisterin von Lindenthal werden, geht es nach dem Willen der Lindenthaler Grünen, die sich für Rentnerin aus ihren Reihen entschieden. Die CDU, so die Lindenthaler Grünen, schlagen die bisherige Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Frerker als ihre Stellvertreterin vor. In Lindenthal scheinen sich Grüne und CDU handelseinig. Die Bezirksvertretung muss nun über die Vorschläge entscheiden.

linke

Köln | Die Fraktion der Linken im Kölner Stadtrat hat ihre Fraktionsspitze gewählt und bekannt gegeben. Güldane Tokyürek wird die Sprecherin der Fraktion und löst damit Jörg Detjen ab.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >