Politik Nachrichten Politik Köln

reker_01102015

Kölns neue Oberbürgermeisterin: Henriette Reker

Köln | Henriette Reker ist die neue Oberbürgermeisterin von Köln und damit die erste Frau an der Spitze der Stadt. Sie ist parteilos, wurde aber von CDU, Grünen, FDP und Deine Freunde unterstützt. Sie hat in allen Stadtbezirken Ihren schärfsten Konkurrenten Jochen Ott geschlagen. Auch wenn die Wahlbeteiligung mittlerweile minimal über 40 Prozent liegt ist dies kein Grund zum Jubeln. Die Kurzanalyse zur Kölner Oberbürgermeisterwahl 2015.
---
Den Liveticker aus dem Kölner Rathaus lesen Sie hier >
---

Ergebnisse ähneln stark der Ratswahl 2014

Henriette Reker liegt in allen Stadtbezirken vor Jochen Ott. Ihr bestes Ergebnis holte sie mit 63,24 Prozent in Lindenthal. Aber auch Rodenkirchen mit 59,53 Prozent ist ein klares Zeichen. Nur in Porz war es knapp, dort holte Jochen Ott 42,24 Prozent und Reker 43,08 Prozent. Vergleicht man die Ergebnisse der Kommunalwahl 2014 der SPD in den Stadtbezirken mit der aktuellen Oberbürgermeisterwahl, so ist es Jochen Ott gelungen in allen Stadtbezirken mehr Stimmen für die SPD zu holen, als die Partei bei der Ratswahl 2014. Dies zeigt aber auch, das ein Bewerber, in diesem Fall Jochen Ott von der SPD, gegen eine Kandidatin, die von einem breiten Bündnis getragen wird keine Chance hat, denn so summieren sich die Wählerstimmen. Henriette Reker ist es gelungen, bis auf die Stadtbezirke Porz und Kalk, die Stimmenzahl ihrer Unterstützer zu vermehren. Die Kölner Oberbürgermeisterwahl, obwohl eine Personenwahl, ist bei beiden Kandidaten, bis auf kleine Ausschläge im niedrigen einstelligen Bereich identisch mit der Ratswahl 2014.

Das vorläufige Endergebnis

Von den rund 809.000 Wahlberechtigten wählten bei der geringen Wahlbeteiligung rund 325.000 Menschen. Henriette Reker konnte 52,66 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Das sind 169.919 Stimmen. Jochen Ott holte 32,02 Prozent der Stimmen, das sind 103.341. Mark Beneke, die Partei erreichte 7,22 Prozent, Hendrik Rottmann 4,01 Prozent und damit mehr als seine Partei AfD bei der Kommunalwahl 2014 (3,6 Prozent), Marcel Hövelmann 2,82 Prozent, Neumeyer 0,78 Prozent und der Republikaner Krieger 0,49 Prozent.

Reker liegt auch bei den Stadtteilen vorne

Jochen Ott, SPD, konnte keinen einzigen Stadtbezirk von sich überzeugen. Bei den Stadtteilen holte Ott die Mehrheit in Blumenberg, Buchforst, Chorweiler, Eil, Elsdorf, Finkenberg, Gremberghoven, Grengel, Höhenberg, Humboldt/Gremberg, Kalk, Lind, Ostheim, Urbach, Vingst und Porz. Alle anderen Stadtteile gewann Henriette Reker. In Marienburg holte Reker 71,50 Prozent der Stimmen, in Bayenthal 61,85 Prozent und Lindenthal mit 66,54 Prozent.

Erschreckend: Die Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung liegt bei 40,28 Prozent. Das ist alles andere als ein Ruhmesblatt. Ganz besonders erschreckend ist die Wahlbeteiligung in Chorweiler, die zwar noch nie gut war, aber bei dieser Wahl bei 14,56 Prozent liegt. Die lag bei der Ratswahl 2014 immerhin noch bei 23,76 Prozent. Aber auch in Kalk sind nur 24,51 Prozent der Wähler zur Wahl gegangen, in Gremberghoven 23,43 Prozent, Finkenberg 22,94 Prozent und in Vingst 22,54 Prozent. 

Henriette Reker liegt nach dem Attentat derzeit im Krankenhaus. Die Stadt Köln teilte mit, dass Henriette Reker mittlerweile zweimal operiert wurde. In der Sendung Günther Jauch in der ARD, sagte Moderator Jauch, dass Henriette Reker im künstlichen Koma  liege.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS