Politik Nachrichten Politik Köln

20_euro_schein_28032016

Kommunen zur Grundsteuer: "Politik muss zu Potte kommen"

Berlin | Vor der mündlichen Verfassungsgerichtsverhandlung zur Grundsteuer fordern Städte und Gemeinden eine schnelle Reform. "Die Diskussion um die Grundsteuer läuft jetzt seit fast 20 Jahren. Es wird Zeit, dass die Politik endlich zu Potte kommt", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes dem "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Dienstagausgaben).

"Eine neue Bundesregierung muss dieses für die Kommunen existenzielle Thema in ihren ersten 100 Tagen angehen", so Landsberg. Auch der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, forderte Bund und Länder auf, die Grundsteuer "zügig" neu zu regeln. "Eine Reform ist überfällig", sagte Dedy.

Er sprach sich für einen Reformvorschlag des Bundesrates aus, der vorsieht, alle rund 35 Millionen Grundstücke in Deutschland neu zu bewerten. "Die Neubewertung wird einige Jahre dauern. Deshalb muss schnell gehandelt werden, damit genug Vorbereitungszeit bleibt", so Dedy.

Der kommunalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Bernhard Daldrup, kritisierte die Länder Hamburg und Bayern, die sich bislang gegen eine Neuregelung sperren. "Aus Sicht der 12.000 Städte und Gemeinden ist es ärgerlich, wenn die dringend notwendige Neuregelung der Grundsteuer daran scheitert, dass zwei von 16 Bundesländern sich querstellen", sagte Daldrup dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Hamburg und Bayern sollten sich endlich solidarisch verhalten und den Weg für eine Reform freimachen."

Deutschlands Städte und Gemeinden fürchten um ihre zweitwichtigste Einnahmequelle, falls Karlsruhe die Grundsteuer in ihrer aktuellen Form für verfassungswidrig erklärt. "Sollte Karlsruhe die Grundsteuer kippen, ohne dass die Politik eine Alternative vorbereitet hat, bekommen die Städte und Gemeinden ein veritables Problem", sagte Landsberg. "Die 13 Milliarden Euro Einnahmen aus der Grundsteuer entsprechen ziemlich genau den Finanzmitteln, über die die Kommunen noch frei verfügen können, weil Sie nicht durch Landes- oder Bundesgesetze gebunden sind", so der Gemeindebunds-Geschäftsführer. "Ohne dieses Geld käme die kommunale Selbstverwaltung zum Erliegen."

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

19062018_K2A2_Pk

Köln | Die Bürgerinitiative „Köln kann auch anders“ will die Angelegenheit rund um die so genannte „Börschel-Affäre“ nicht auf sich ruhen lassen. Mit einer Strafanzeige soll nun der Frage nachgegangen werden, ob Gelder des Stadtwerke-Konzerns für einen Personalberater rechtmäßig verwendet wurden.

rosenmontag_08022016_340_27072018

Köln | Das Festkomitee Kölner Karneval hat für sich entschieden, dass es weiterhin nicht auf Pferde im Rosenmontagszug verzichten will. Gleichzeitig stellte das Festkomitee nach eigenen Recherchen mit, dass man davon ausgehe, dass bei dem Kutschunfall 2018 die Pferde von außen beworfen worden seien, eine Einschätzung die die Ermittlungsbehörde so noch nicht bestätigen will. Tierschutzorganisationen protestieren. [report-K berichtete >] Die Entscheidung, ob Pferde in einem Festumzug eingesetzt werden dürfen oder nicht, hat aber nicht das Festkomitee als Verband zu entscheiden, sondern der Rat der Stadt Köln und seine Gremien als Aufsichtsbehörde. Der Kreisverband der Kölner Grünen will nun dem Festkomitee die Rote Karte zeigen: "Entscheidung des Festkomitees Kölner Karneval weiterhin Pferde im Rosenmontagszug einsetzen zu wollen, ist unverantwortlich und gefährlich."

Fluechtlinge_26072018_Pixabay

Köln | Die drei Oberbürgermeister der Städte Bonn, Düsseldorf und Köln haben in einem gemeinsamen Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel appelliert, die Seenotrettung für Flüchtlinge auf dem Mittelmeer wieder aufzunehmen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN