Politik Nachrichten Politik Köln

KVB_2532010

Kostenloser ÖPNV - Linke Köln verlangt Bonner Modellversuch auf gesamtes VRS-Gebiet auszuweiten

Köln | Die Bundesregierung hatte in einem Brief an die EU-Kommission vorgeschlagen, kostenlosen Personennahverkehr einzuführen, um die Luftqualität in den Städten zu verbessern. Unter den Modellversuchen sind in NRW die Städte Bonn und Essen vertreten. Die Linke Köln fordert das Bonner Modellversuch aus das gesamte VRS-Gebiet zu erweitern.

„Pendler zum Umsteigen bewegen“

Michael Weisenstein, Geschäftsführer der Kölner Ratsfraktion und für die Linke in der Verbandsversammlung des VRS, dazu: „Der Modellversuch darf nicht an der Bonner Stadtgrenze enden. Wenn wir die Luftbelastung senken wollen, dann müssen wir vor allem Pendler zum Umsteigen bewegen. Da hilft ein kostenloser ÖPNV in Bonn nichts, denn wer aus Köln oder Euskirchen nach Bonn pendelt, bezahlt denselben Preis, egal ob er zur Stadtgrenze oder bis zum Hauptbahnhof fahren will.“ Die Linke Köln fordert darum, den Modellversuch auf das gesamte VRS-Gebiet zu erweitern. Die diverse Struktur des VRS-Gebietes mit mehreren Landkreisen, den Großstädten Bonn und Leverkusen und der Metropole Köln würde solch einen Versuch besonders lohnend machen.

Finanzierung

Um die Einnahmen des VRS-Gebietes zu ersetzen, müssen jährlich etwa 500 Millionen Euro bereitgestellt werden, so die Kölner Linken. Michael Weisenstein dazu: „Ein kostenfreier ÖPNV sollte auf Dauer zur Hälfte durch den Bund und zur Hälfte über eine Umlage im VRS-Gebiet finanziert werden. Die Umlage würde 10-15 Euro im Monat pro Person zwischen 18 und 80 Jahren ausmachen.“

„Wir brauchen einen schnellen, realistischen Start in den kostenfreien ÖPNV“

Parallel zu einer Erweiterung der Kapazitäten, durch Expressbuslinien auf eigenen Busspuren und durch den Ausbau des Schienennetzes, könne der kostenfreie ÖPNV auch auf die Stoßzeiten ausgedehnt werden. „Wir brauchen einen schnellen, realistischen Start in den kostenfreien ÖPNV. Daher sollten in einem ersten Schritt die Wochenenden und Randzeiten kostenfrei werden“, so Weisenstein abschließend.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

jochen_ott_932013

Köln | Die Kölner SPD teilte heute mit, dass ihr aktueller Parteivorsitzender Jochen Ott beim Parteitag im März nicht noch einmal für das Amt des Kölner Parteivorsitzenden kandidiere. Ott war dann 18 Jahre im Amt. Es gibt einen Vorschlag für die personelle Nachfolge: Christiane Jäger.

bastei2005a

Köln | Mit ihrem Blick auf den Rhein war sie einmal ein gastronomische Aushängeschild Kölns. Doch die letzten Jahre war die „Bastei“ am Konrad-Adenauer-Ufer in einen Dornröschenschlaf gefallen. Jetzt will die Stadt den denkmalgeschützten Bau wach küssen: Der Rat stimmte dem Rückkauf von der Kölnmesse zu.

Ratssitzung_18122018

Köln | Live-Blog | Report-k.de berichtet live von der heutigen 46. Sitzung des Stadtrates. Die Inhalte werden laufend ergänzt und fortlaufend aktualisiert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker eröffnet die Sizung um 14:15 Uhr. Die wichtigste Entscheidung fiel gegen 18:30 Uhr, als es um gleich vier Änderungsanträge zur Verwaltungsvorlage in Sachen Ost-West-Achse ging. In geheimer Abstimmung erhielt der Änderungsantrag von CDU, Grünen und der Ratsgruppe GUT mit 47 Stimmen die erforderliche Mehrheit. Nun werden sowohl die oberirdische, wie auch eine Tunnelvariante geprüft. Zugleich wollen die Antragsteller kurzfristig Maßnahmen in die Wege leiten, die die so wichtige Streckenverbindung ertüchtigen sollen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >