Politik Nachrichten Politik Köln

wolfgang_albers_13032105

In der Kritik: Polizeipräsident Wolfgang Albers

Kriminaltiät: Kritik an Polizeiführung und Oberbürgermeister Roters aus der Kölner Politik

Köln | Die Kölner CDU und FDP üben nach der am Mittwoch vorgestellten Kriminalstatistik Kritik an der Kölner Polizeiführung und auch dem Kölner Oberbürgermeister. Nach der Kriminalstatistik 2014 ist Köln weiterhin die gefährlichste Stadt Nordrhein-Westfalens und hat eine Aufklärungsquote weit unter dem Landesdurchschnitt.

CDU fordert mehr Personal für die Kölner Polizei

Bernd Petelkau, Vorsitzender der CDU-Fraktion, greift Polizeipräsident Wolfgang Albers, SPD, direkt in einem schriftlichen Statement an: „Der Polizeipräsident muss seine Behörde so aufstellen, dass sich bald herumspricht, dass Köln kein gutes Pflaster für Kriminelle ist, da es hier nur so vor Polizisten wimmelt und die Aufklärungsquote extrem hoch ist. Das Land Nordrhein-Westfalen ist gefordert, kurzfristig so viele Stellen zuzusetzen, dass die Polizei Köln angemessen personell ausgestattet ist und die nächste Kriminalstatistik eine Erfolgsmeldung ist.“ Die Kölner CDU erwartet auf der nächsten Sitzung des Polizeibeirates, so heißt es in der Erklärung, ein Konzept der Kölner Polizeiführung, mit dem sie insbesondere die Fallzahlen bei den Wohnungseinbrüchen und Taschendiebstählen reduzieren will.

FDP fragt ob Kölner Stadtspitze und Polizei bei der Kriminalitätsbekämpfung Köln aufgegeben haben?

FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite erklärt:„Die Kriminalstatistik 2014 für Köln ist niederschmetternd. Die hohe Zahl der Straftaten in Köln ist nochmals gestiegen. So verzeichnet Köln doppelt so viele Kriminalitätsdelikte pro 100.000 Einwohner wie München. Situationsverschärfend hat Köln auch noch eine der schlechtesten Aufklärungsquoten von Straftaten in Deutschland. Die Aussagen des jetzigen Polizeipräsidenten Wolfgang Albers und das Verhalten des Kölner Oberbürgermeisters Jürgen Roters, immerhin selbst mal Kölner Polizeipräsident, geben da wenig Hoffnung auf eine Besserung. Die FDP fragt sich: haben Polizeiführung und Stadtspitze beim Thema Kriminalitätsbekämpfung Köln aufgegeben?“

Die FDP wirft Polizeipräsident Wolfgang Albers und Jürgen Roters vor seit Jahren bei der Kriminalität wegzuschauen und damit Probleme zu verschärfen. Die FDP fragt in diesem Zusammenhang nach dem 2007 geschlossenen Kooperationsvertrag zwischen Stadt und Polizei, mit dem die Sicherheit in Köln verbessert werden sollte. Die FDP fordert eine Wiederbelebung dieser Kooperation. Nach Auskunft der Kölner Polizei bestehe dieser Vertrag allerdings weiter. Derzeit seien Stadt und Polizei in den finalen Gesprächen, welche Modifikationen daran vorgenommen werden. In naher Zukunft werden, so der Pressesprecher der Kölner Polizei Kreitz, die dann modifizierten Verträge fortgeschrieben und von Wolfgang Albers und Jürgen Roters unterzeichnet.

2004 hatte der damalige Oberbürgermeister Fritz Schramma eine Sicherheitskonferenz ins Leben gerufen. Auch danach fragt die FDP und Ulrich Breite schreibt: „Wir Freidemokraten fordern darum den Oberbürgermeister auf, endlich wieder eine Kölner Sicherheitskonferenz einzuberufen, um der Kölner Bevölkerung mitzuteilen, mit welchen Maßnahmen Stadt und Polizei gedenken, gegen die steigende Kriminalitätsrate in Köln vorzugehen.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

wohnraum_1072013a

Köln | Die SPD-Fraktion im Kölner Stadtrat fordert die neu gewählte Landesregierung auf, die Menschen vor immer weiter steigenden Mieten zu schützen. Den Kölner Sozialdemokraten sei es wichtig, dass die Mieten nicht steigen. Dazu wolle die SPD einen Antrag in die Ratssitzung einbringen.

koelnunzensiert_montage_26062017

Köln | Die Rechtspopulisten der Bürgerbewegung „Pro Köln“ betreiben seit Mai 2017 den Blog „Köln Unzensiert“, nennen sich selbst aber auch gerne einmal „Lokalmedium“. An die politische Organisation erinnert auf den ersten Blick nur eine Zeichnung, der stilisierte Dom. Der vollständige Name „Bürgerbewegung Pro Köln“ fehlt. Nur zwei Rubriken tragen den Namensbestandteil „Pro Köln“ oder „Pro Köln TV“. Der Untertitel diffamiert die lokalen Kölner Medienangebote: „Hier kostenlos lesen, was die Lügenpresse für teures Geld verschweigt“. Dazu versendet man einen gleichnamigen Newsletter „Köln Unzensiert“. Report-K hat den so bezeichneten „regionalen politischen Nachrichtenblog“ unter die Lupe genommen und den Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) Frank Überall um eine Einordnung gebeten. Pro Köln spricht auf Nachfrage von report-K von „völliger Transparenz.“

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets