Politik Nachrichten Politik Köln

wolfgang_albers_13032105

In der Kritik: Polizeipräsident Wolfgang Albers

Kriminaltiät: Kritik an Polizeiführung und Oberbürgermeister Roters aus der Kölner Politik

Köln | Die Kölner CDU und FDP üben nach der am Mittwoch vorgestellten Kriminalstatistik Kritik an der Kölner Polizeiführung und auch dem Kölner Oberbürgermeister. Nach der Kriminalstatistik 2014 ist Köln weiterhin die gefährlichste Stadt Nordrhein-Westfalens und hat eine Aufklärungsquote weit unter dem Landesdurchschnitt.

CDU fordert mehr Personal für die Kölner Polizei

Bernd Petelkau, Vorsitzender der CDU-Fraktion, greift Polizeipräsident Wolfgang Albers, SPD, direkt in einem schriftlichen Statement an: „Der Polizeipräsident muss seine Behörde so aufstellen, dass sich bald herumspricht, dass Köln kein gutes Pflaster für Kriminelle ist, da es hier nur so vor Polizisten wimmelt und die Aufklärungsquote extrem hoch ist. Das Land Nordrhein-Westfalen ist gefordert, kurzfristig so viele Stellen zuzusetzen, dass die Polizei Köln angemessen personell ausgestattet ist und die nächste Kriminalstatistik eine Erfolgsmeldung ist.“ Die Kölner CDU erwartet auf der nächsten Sitzung des Polizeibeirates, so heißt es in der Erklärung, ein Konzept der Kölner Polizeiführung, mit dem sie insbesondere die Fallzahlen bei den Wohnungseinbrüchen und Taschendiebstählen reduzieren will.

FDP fragt ob Kölner Stadtspitze und Polizei bei der Kriminalitätsbekämpfung Köln aufgegeben haben?

FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite erklärt:„Die Kriminalstatistik 2014 für Köln ist niederschmetternd. Die hohe Zahl der Straftaten in Köln ist nochmals gestiegen. So verzeichnet Köln doppelt so viele Kriminalitätsdelikte pro 100.000 Einwohner wie München. Situationsverschärfend hat Köln auch noch eine der schlechtesten Aufklärungsquoten von Straftaten in Deutschland. Die Aussagen des jetzigen Polizeipräsidenten Wolfgang Albers und das Verhalten des Kölner Oberbürgermeisters Jürgen Roters, immerhin selbst mal Kölner Polizeipräsident, geben da wenig Hoffnung auf eine Besserung. Die FDP fragt sich: haben Polizeiführung und Stadtspitze beim Thema Kriminalitätsbekämpfung Köln aufgegeben?“

Die FDP wirft Polizeipräsident Wolfgang Albers und Jürgen Roters vor seit Jahren bei der Kriminalität wegzuschauen und damit Probleme zu verschärfen. Die FDP fragt in diesem Zusammenhang nach dem 2007 geschlossenen Kooperationsvertrag zwischen Stadt und Polizei, mit dem die Sicherheit in Köln verbessert werden sollte. Die FDP fordert eine Wiederbelebung dieser Kooperation. Nach Auskunft der Kölner Polizei bestehe dieser Vertrag allerdings weiter. Derzeit seien Stadt und Polizei in den finalen Gesprächen, welche Modifikationen daran vorgenommen werden. In naher Zukunft werden, so der Pressesprecher der Kölner Polizei Kreitz, die dann modifizierten Verträge fortgeschrieben und von Wolfgang Albers und Jürgen Roters unterzeichnet.

2004 hatte der damalige Oberbürgermeister Fritz Schramma eine Sicherheitskonferenz ins Leben gerufen. Auch danach fragt die FDP und Ulrich Breite schreibt: „Wir Freidemokraten fordern darum den Oberbürgermeister auf, endlich wieder eine Kölner Sicherheitskonferenz einzuberufen, um der Kölner Bevölkerung mitzuteilen, mit welchen Maßnahmen Stadt und Polizei gedenken, gegen die steigende Kriminalitätsrate in Köln vorzugehen.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

hauptausschuss_22_11_17

Köln | Der Hauptausschuss im Rat der Stadt Köln traf sich am heutigen Mittwochnachmittag zu einer Sondersitzung. Beauftragt wurde die Sondersitzung von der SPD Köln. Auf der Tagesordnung: „Weisung der städtischen Vertreter im Aufsichtsrat der Flughafen Köln/Bonn GmbH“.

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS