Politik Nachrichten Politik Köln

kuckelkorn_30012015

Christoph Kuckelkorn bei der Vorstellung der Karnevals-Persiflagewagen des Rosenmontagszuges 2015

Kuckelkorn zu "Pro Köln"-Vorstoss: Rosenmontagszug von keiner Seite instrumentalisieren

Köln | Nach der Absage des „Charlie Hebdo“ Wagens durch das Festkomitee Kölner Karneval teilte die als rechtsextrem geltende Bürgerbewegung „Pro Köln“ gestern mit auf dem Zugweg islamkritische Karikaturen zeigen zu wollen. Report-K sprach mit dem Zugleiter des Rosenmontages Christoph Kuckelkorn zu der Aussage von „Pro Köln“.

Kann sich „Pro Köln“ am Rosenmontagszug beteiligen?

Christoph Kuckelkorn: Für uns ist ganz wichtig, dass wir in der gegenwärtigen Situation, die sich für uns noch nicht so ganz klar darstellt, alles dafür tun, dass der Rosenmontagszug in keinster Weise instrumentalisiert wird. Das Letzte, was wir uns vorstellen, ist ein rechtes Statement mit dem Karneval. Wir werden alles dafür tun, dass es nicht stattfinden kann.

Das Kölner Dreigestirn und damit indirekt auch das Festkomitee Kölner Karneval betont das Köln und der Karneval bunt und nicht braun sei...

Christoph Kuckelkorn: Ja ganz genau. Das Motto sagt es ja auch aus. Wir sind kunterbunt vernetzt. Kunterbunt ist eine wichtige Aussage für uns in Köln. Das sagt der Zug an verschiedenen Stellen ja auch und wir beziehen deutlich Stellung gegen Rechts im Rosenmontagszug. Damit Rechte nicht den Zug instrumentalisieren können, werden wir alles dafür tun und auch alle unsere Netzwerke nutzen.

--- --- ---

Hinweis der Redaktion: Bei der Kölner Polizei liegt keine Anmeldung von „Pro Köln“ für eine Kundgebung im Rahmen des Rosenmontagszuges vor. Für den Rosenmontagszug selbst ist das Festkomitee Kölner Karneval zuständig, dass auch regelt, wer daran teilnehmen darf und wer nicht.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

IMG_6918

Köln | Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln bedauere die Haltung von CDU und Grünen, die Machbarkeitsstudie für ein Wasserbussystem nicht an die städtische Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) zu vergeben. Mit den Stimmen von CDU und Grünen hatte der Verkehrsausschuss am gestrigen Dienstagabend einen Eilantrag der SPD-Fraktion abgelehnt, die Machbarkeitsstudie durch die HGK durchführen zu lassen. Susana dos Santos Herrmann, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion: „Die anstehenden Sanierungen der Rheinbrücken zwingen uns dazu, neue Wege in Sachen Verkehrsplanung zu gehen. Der Rhein bietet großes Potential. Seit fast einem Jahr steht der Beschluss des Rates, die SPD-Idee einer Wasserbuslinie endlich Wirklichkeit werden zulassen. Passiert ist seitdem auch unter der neuen Verkehrsdezernentin nichts. Wir dürfen uns aber keine weiteren Verzögerungen erlauben.“

Köln | Thorsten Ilig, Kommunalpolitiker der Freien Wähler Köln, hält die geplanten Gegenkundgebungen zum Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) im April 2017 in Köln für wenig sinnvoll - insbesondere da die Bündnisse sich derzeit offenbar nichtg auf eine gemeinsame Kundgebung einigen können. Stattdessen forderte er die Veröffentlichung von Fakten.

Köln | In einem aktuellen Interview fordere Michael Garvens, Chef des Köln-Bonner Flughafens, die städtische Wirtschaftsförderung zukünftig in eine privatrechtliche Gesellschaft auszulagern. Überlegungen für eine solche Privatisierung wurden bis dahin nur im schwarz-grünen Ratsbündnis und im Umfeld von Oberbürgermeisterin Reker angestellt, so die Linke Fraktion, die die demokratische Kontrolle der öffentlichen Gelder mit der Privatisierung als gefährdet sehe.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets