Politik Nachrichten Politik Köln

ehu_06_12_17

Es war einmal... Ende nächsten Jahres soll das Filmhaus an der Maybachstraße der Kölner Filmszene wieder zur Verfügung stehen.

Kulturausschuss gibt Remake von „Szenen einer Ehe“

Köln | Seit 2010 berichten im Kulturausschuss regelmäßig Vertreter der freien Kölner Kulturszene über den aktuellen Stand der verschiedenen Sparten. Am Dienstag war die Reihe an der Filmkultur. Zu Fragen standen Jenny Krüger und Dirk Steinkühler bereit, sie vertraten den Verein KINOaktiv, in dem sich 16 Kölner Filminitiativen zusammengeschlossen haben – unter anderem Filmclub 813, Allerweltskino, Internationales Frauenfilmfestival Dortmund/Köln und Kurzfilmfreunde Köln.

Auf der einen Seite die Politiker, auf der anderen die beiden Vertreter der Filmszene. Man hätte ihnen am liebsten eine Paartherapie verschrieben. Da bedauerte Steinkühler – taktisch nicht optimal –, dass sich bei wichtigen Veranstaltungen „nicht unbedingt die erste Garde der Politik“ blicken lasse. Die Politik bemängelte, dass sie mangels Einladung oft nichts wüsste. Und eine Politikerin (wer?) beklagte, sie habe zwar ein Festival besucht, man habe sie aber nicht erkannt.

Über den langwierigen Austausch derlei Empfindlichkeiten und dem gegenseitigen Versprechen sich zu bessern, geriet die Diskussion über den vorgelegten Bericht vergleichsweise kurz. Zur Kenntnis genommen wurde die Auflistung der in den letzten beiden Jahren durchgeführten Veranstaltungen. Im Mittelpunkt hier die Stadtmuseum-Ausstellung „Köln im Film“ mit 7.600 Besuchern. Hier strebt KINOaktiv langfristig eine Zusammenarbeit an.

Doch hat die Filmszene auch Wünsche, etwa nach mehr Spielorten. Hier kündigte das Kulturamt an, dass die Sanierung des Filmhauses Maybachstraße vorangehe, man hoffe auf eine Fertigstellung Ende des nächsten Jahres. Anfang 2018 werde auch der künftige Betreiber ausgeschrieben – natürlich nach Beratung mit dem Kulturausschuss. In wieweit die Stadt aus einem Technik-Pool Geräte etwa zur Organisation kleinerer Festivals zur Verfügung stellen kann, wird derzeit mit dem Kulturamt verhandelt. Beruhigt werden konnte der Vertreter des Kölner Lesben- und Schwulentags (KLuST): Das schwul-lesbische Filmfestivals „Homochrom“ wird auch im nächsten Jahr mit 5.000 Euro unterstützt.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

ordnungsdienst_08122017

Köln | Stadtdirektor Stephan Keller und der Chef des Kölner Ordnungsamtes Engelbert Rummel stellten ihre Pläne für eine Neuorganisation des städtischen Ordnungsdienstes vor und sprechen von einem „Zielbild 2020“. Neben einer Aufstockung des Personals auf 303,5 Planstellen bis 2020, eine verbesserte Ausbildung, ein neuer Zuschnitt auf bezirklicher Ebene, sollen die Mitarbeiter in Zukunft mit Teleskop-Schlagstock und einem effizienteren – aber auch gefährlicherem - Pfefferspray ausgestattet werden. Die Kölner Grünen fordern eine Beteiligung der Ratsgremien über die Neuorganisation und Ausstattung des städtischen Ordnungsdienstes. Mit einem Kommentar von Andi Goral.

Köln | Der SPD-Ortsverein Köln-Merheim hat seinen Vorstand gewählt. Im Amt des Ortsvositzenden wurde Gerrit Krupp bestätigt. Stellvertretende Vorsitzende ist Susanne Schulte, Kassierer: Johannes West und Schriftführerin: Kerstin Schmedemann. Zum Beisitzer bestimmt wurden Hans Block, Paul Bremser, Jürgen Dormeier, Claudia Greven-Thürmer, Jürgen Hager, Marcel Hahn, Ursula Hahn, Elisabeth Murawski, Jürgen Reiners und Thomas Schöckel.

Köln | Heute beginnt der SPD-Parteitag. Ab 11 Uhr tagt die SPD dann bis Samstagmorgen in der Berliner Messe. Die Partei wird unter anderem klären müssen, ob sie sich von ihrem Vorsitzenden Martin Schulz in eine große Koalition (GroKo) führen lässt oder darauf beharrt, lieber die Opposition anführen zu wollen. Die Jusos Köln lehnen eine Neuauflage der GroKo auf Bundesebene mit aller Vehemenz ab.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS