Politik Nachrichten Politik Köln

demo_06082015

Karte: www.mapz.com

Kurdische Großdemonstration am Samstag in Köln

Köln | Die kurdische Organisation Nav-Dem – Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland e.V. hat für dem kommenden Samstag zu einer Demonstration in Köln aufgerufen. Dem Aufruf haben sich über 40 weitere Organisationen* angeschlossen. Die Kölner Polizei rechnet, nach Absprache mit dem Veranstalter, mit mehr als 8.000 Teilnehmern. Die aufrufenden Organisationen werfen Recep Tayyip Erdoǧan und der Partei AKP Machtbessenheit vor und fordern ein Ende des "Kriegskurses des türkischen Staates".

Im Aufruf wird das PKK Verbot der Bundesregierung kritisiert, wie auch Waffenexporte aus Deutschland und die Stationierung der Patriot-Raketen in der oder die Türkei. Die Nav-Dem spricht von fast 1.000 festgenommenen und inhaftierten kurdischen, alevitischen und revolutionären Aktivisten in der Türkei. Der türkischen Regierung wirft man zudem vor, trotz Waffenstillstand PKK-Stellungen in den Kandil-Bergen zu bombardieren und Abdullah Öcalan, den Führer der PKK, der seit Jahren in Haft ist, total zu isolieren. Der Türkei, so heißt es in dem Aufruf zur Kölner Demonstration, gehe es auch darum die Autonomie im Kurdengebiet Rojava und deren Selbstverwaltung durch die PYD zu verhindern.

Die zentrale Botschaft des Aufrufes: "Wir fordern von der Bundesregierung, dass sie endlich ihre Türkei-Politik ändert, jegliche Waffenexporte in die Türkei und die Region stoppt sowie ihren Beitrag zur friedlichen Lösung der kurdischen Frage, z.B. durch die Aufhebung des PKK-Verbotes, leistet. Rojava muss endlich anerkannt werden."

Die Kölner Polizei wird die Großdemonstration begleiten und appelliert an die Teilnehmer der Demonstration friedlich und gewaltfrei zu protestieren. Die Demonstration beginnt um 12 Uhr auf dem Ebertplatz und wird sich gegen 15 Uhr über die Turiner Straße, Marzellenstraße, Trankgasse und Alter Markt in Richtung Heumarkt bewegen, wo eine Abschlusskundgebung geplant ist. Die Demonstration soll sich gegen 19 Uhr auflösen.

Neben der Demonstration ist an diesem Wochenende auch noch Gamescom und Gamescom City Festival in Köln. Zwei Großereignisse, zu denen in der Stadt mehrere hunderttausend Besucher erwartet werden. Der Appell an alle Kölnbesucher ist, so weit möglich die Öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. Zudem kommt es auch an der Baustelle am Kümpchenshof am Kölner Mediapark zu einer Vollsperrung.

* Die Organisationen, die sich dem Aufruf zur Demonstration in Köln angeschlossen haben: NAV-DEM (Kurdisches demokratisches Gesellschaftszentrum, BRD), AvEG-Kon (Konföderation der unterdrückten MigrantInnen von Europa), TJKE ( Einheit der kurdischen Frauen Europa), SKB (Einheit sozialistischer Frauen), AABF (Alevitische Gemeinde Deutschland e.V.), BDAS (Bund der Alevitischen Studierenden e.V.), BDAJ (Bund der Alevitischen Jugendlichen e.V.)ATIF (Föderation der ArbeiterInnen aus der Türkei BRD), Yaşanacak Dünya/devrimci proletarya (für eine lebenswerte Welt/revolutionäre ProletarierInnen), DIDF (Föderation der demokratischen ArbeiterInnen-Vereine), ADHK (Föderation der demokratischen Rechte, Europa), Nor Zartonk, ADEF (Föderation der demokratischen Dersim-Vereinigungen, Europa), FKE (Föderation der ezidischen Vereine), Young Strougle, FEDA(Föderation der demokratischen AlevitInnen), MDDP (Partei des demokratischen Wandels Mesopotamien), FCIK (Föderation der islamischen Gesellschaften), YXK(Verband der Studierenden aus Kurdistan), Cîwanên Azad, Jinên Cîwanên Azad, FIDEF (Föderation der ArbeiterInnen-Vereine der BRD), KCD-E (Demokratischer Gesellschaftskongress der Kurden, Europa), SYKP (Die Partei der Sozialistischen Wiedergründung), ÖDA (Freiheit und Solidarität, BRD), YSGP (Partei der grünen und linken Zukunft), PIK (Islamische Partei Kurdistans), ASM (Rat der Exilierten, Europa), KKP (Kommunistische Partei Kurdistans), Aktionsgruppe für den Aufbau der dritten Reihe, BIR-KAR (ArbeiterEinheit), Assembbly of Armenians of Eurpe Sektion Deutschland(Rat der ArmenierInnen Europa), Kampagne Tatort Kurdistan, MLPD, YDG (Neue Demokratische Jugend), Yeni Kadin (Neue Frau), Soli-Komitee-Wuppertal, Kurdisch-Internationalistischer FrauenRat Berlin Dest Dan, Revolutionärer Sozialistische Bund (Köln), Demokratische Bewegung der TscherkesInnen in Europa, Bundesweite Montagsdemo, Revolutionär Sozialistischer Bund / IV. Internationale (RSB) Oberhausen, Linke Erwerbslosen Organisation (L.E.O.) Köln, Rote Aktion, SJD- Die Falken Landesverband NRW, Interventionistische Linke (IL)

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

vbuelow_15022019

Köln | Die Stadtratsfraktion der Kölner Grünen hat sich auf Brigitta von Bülow als neue Fraktionsvorsitzende im Kölner Rat geeinigt. Damit tritt von Bülow die Nachfolge von Kirsten Jahn, die als Geschäftsführerin zum Verein Metropolregion Rheinland wechselt. Bülow, so eine Mitteilung der Grünen habe sich im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit gegen Ulrike Kessing durchgesetzt. Von Bülow war zuvor Jahns Stellvertreterin und spricht von einem nahtlosen Übergang. Als Themenschwerpunkte benannte von Bülow Verkehrs-, Wohnungs- und Kulturpolitik. Kessing wird von Bülows Stellvertreterin. Die Kampfabstimmung zwischen von Bülow und Kessing war vor zwei Tagen bereits durch eine Medienmeldung bekannt geworden.

ratssaal_2862012

Köln | Die Kölner Oberbürgermeisterin hat sich durchgesetzt und die sie unterstützenden Fraktionen CDU, Grüne und FDP haben von Beginn an blind und in Treue fest zu ihr gehalten. Die AfD gesellte sich an deren Seite. Politisch bedeutet dies zunächst das Rekerbündnis steht, aber zu welchem Preis? Stadtdirektor Dr. Stephan Keller, CDU, und gleichzeitig Rechtsdezernent der Stadt Köln, stellt das Beamtenrecht über das Demokratieprinzip. Zu Recht? Praktisch heißt dies: Das Verfahren um die Stelle einer/s Beigeordnete/n für das Dezernat IV – Jugend, Schule und Sport wird neu aufgesetzt. Wie lange es dauert und was es kostet ist nicht bekannt, noch nicht einmal wer nach dem Ausscheiden im April die derzeitige Dezernentin Agnes Klein vertreten soll.

Ein Kommentar von Andi Goral

rat_11-2-2014

Köln | aktualisiert | Der Kölner Rat trifft sich am heutigen 14. Februar zu seiner 47. Sitzung in der laufenden Wahlperiode. Im Fokus der öffentlichen Diskussion stehen zwei Personalentscheidungen, einmal die Besetzung der Geschäftsführung des Vereins „Metropolregion Rheinland“ mit Kirsten Jahn, der Fraktionsvorsitzenden der grünen Stadtratsfraktion und der Neubesetzung der Beigeordnetenstelle des Dezernat IV für Jugend, Schule und Sport. Weitere wichtige Themen auf der Tagesordnung sind die Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung für allgemeinbildende Schulen, die priorisierte Liste von Schulbaumaßnahmen oder die Einrichtung eines Kriminalpräventiven Rates. Insgesamt stehen rund 70 Punkte auf der Tagesordnung.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >