Politik Nachrichten Politik Köln

wahlkabine_1152012

Landtag NRW – für das Oberbürgermeisteramt reicht in Zukunft die einfache Mehrheit

Köln/Düsseldorf | Der Landtag von Nordrhein-Westfalen entschied gestern mit den Stimmen von CDU und FDP, dass bei der Kommunalwahl 2020 die Stichwahl für Oberbürgermeister und Landräte abgeschafft wird. Die SPD will gegen die Entscheidung vor dem Landesverfassungsgericht in Münster klagen.

Schon im Jahr 2007 schaffte Schwarz-Gelb die Stichwahl ab. Die Rot-Grüne Landesregierung führte sie dann wieder ein. Jetzt 2019 also die Rolle rückwärts. Die Parteien werfen sich gegenseitig machtpolitische Motive vor. Gegen die Abschaffung der Stichwahl stimmten SPD, Grüne und AfD. Die Argumente beider Seiten: Die Befürworter der Abschaffung der Stichwahl argumentieren, dass in den zweiten Wahlgängen häufig die Wahlbeteiligung so niedrig sei, dass die demokratische Legitimation des Gewinners bezweifelt werden könne. Die Befürworter der Stichwahl argumentieren ähnlich, nur sagen sie, dass bei der gesunkenen Wahlbeteiligung schon im ersten Wahlgang, teilweise die demokratische Legitimation fehle. Die Entscheidung der schwarz-gelben Landesregierung, so sagen es die Gegner, helfe vor allem der CDU viele Bürgermeister oder Landräte durchzubekommen. Die CDU wirft der SPD dagegen vor, die Stichwahl bevorzuge SPD-Kandidaten.

Mit der Entscheidung des Landtages von NRW wird es nun keine Stichwahlen mehr zur Kommunalwahl 2020 geben, außer die SPD klagt wie angekündigt vor dem Verfassungsgericht. Dieses war schon 2007 bemüht worden, hatte aber bei der ersten Abschaffung keine Einwände.

NRW SPD will klagen

Zur Abschaffung der Stichwahl bei Bürgermeister- und Landratswahlen in NRW erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRW SPD schriftlich: „Die Abschaffung der kommunalen Stichwahl in NRW ist ein Skandal und ein Armutszeugnis der schwarz-gelben Landesregierung. Armin Laschet schadet damit unserer Demokratie, um sich auf Kosten von Legitimation einen parteipolitischen Vorteil zu sichern. Gleichzeitig ignoriert er den Protest von kommunalen Vertretern und tausenden Bürgerinnen und Bürgern in unserem Land. Wir sagen klar: Bürgermeister- und Landratswahlen müssen mit mehr als 50 Prozent gewonnen werden. Kandidatinnen und Kandidaten, die teils nur mit einem Drittel der Stimmen ins Amt ziehen, vertreten nicht die Mehrheit der Bevölkerung ihrer Stadt. Armin Laschet hat heute gezeigt, dass er aus der Vergangenheit nicht gelernt hat. Mit der Abschaffung der Stichwahl begeht Schwarz-Gelb den gleichen Fehler, wie schon im Jahr 2007. Wir werden diesen Angriff auf die kommunale Demokratie in unserem Land nicht hinnehmen. Deshalb ist es wichtig und richtig, dass die SPD-Fraktion jetzt Klage einreicht.“

Auch die Kölner SPD beklagt die Abschaffung der Stichwahl

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln verurteilt die heutige Entscheidung der CDU-FDP-Landesregierung zu Änderungen im Kommunalwahlrecht. Gerrit Krupp, ordnungspolitischer Sprecher der Fraktion: „Wir erleben hier den Ausverkauf des Wahlrechts. Die schwarz-gelbe Landesregierung verlässt den demokratischen Konsens, dass Wahlrechtsreformen nicht als Machtinstrument der Regierung missbraucht werden dürfen."

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

polizei2009

Köln | In der Nacht zu Samstag, 20. April, hat die Kölner Polizei auf dem Rather Mauspfad drei junge Männer im Alter von 17 bis 18 Jahre festgenommen, die Wahlplakate der CDU zur Europawahl beschmiert haben sollen. Sie wurden auf frischer Tat ertappt, weil eine Zeugin, die gegen 1:30 Uhr, mit ihren Hunden Gassi ging, die Beamten alarmierte.

NiehlerHafen_Container_16072018

Berlin | Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose für 2019 erneut kräftig nach unten korrigiert. Für das laufende Jahr rechnet das federführende Bundeswirtschaftsministerium nur noch mit einem Wachstum von 0,5 Prozent, wie aus der Frühjahrsprognose hervorgeht, die Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwochmittag in Berlin vorstellte. Im Januar war die Bundesregierung noch von einem Zuwachs von 1,0 Prozent ausgegangen.

Köln | Die SPD im Kölner Westen sprach mit Bürgern an ihrem Stand auf dem Veedelsfest VG Löwe. Dabei so Gerhard Gros, vom SPD-Ortsverein Weiden/Lövenich, seien die Bürgerinnen und Bürger vor allem an Themen zum Radverkehr interessiert gewesen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >