Politik Nachrichten Politik Köln

Linke, Deine Freunde und Freie Wähler fordern Aus für Kalkberg als Hubschrauberstation

Köln | Die Fraktion die Linke, die Freien Wähler Köln und die Gruppe Deine Freunde fordern eine Stilllegung der Baustelle für die Hubschrauberstation auf dem Kalkberg und gehen noch weiter: Die Baustelle soll aufgegeben werden.

Andreas Henseler, Ratsmitglied der Freien Wähler, dazu: "Inzwischen hat die Verwaltung - aber auch der Rat - in der leidigen Angelegenheit Kalkberg-Desaster, jegliche Glaubwürdigkeit verspielt. Nur mit der Rückkehr zu transparentem Handeln kann diese wieder hergestellt werden. Ein erster Schritt dazu wäre die breite Zustimmung zum modifizierten Ratsantrag der Wählergemeinschaften, dem inzwischen auch die Fraktion "Die Linke" beigetreten ist."

Bereits in der letzten Sitzung des Rates am 12. November hatten Freie Wähler und Deine Freunde einen Dringlichkeitsantrag eingebracht. Sie kritisieren jetzt, dass der Rat nicht über diesen diskutiert habe, sondern über die Verlagerung des Standortes Kreuzblume. Kritik übt man vor allem an dem Aktionismus zum Abtrag der Kuppe durch die städtische Verwaltung, der 1,3 Millionen Euro kosten soll. Man bringt dazu die Erkenntnisse des Gutachtens von Roger Grün vor, der in seinem Zwischen gutachten vom 27. November davon spricht, dass das großflächige Abrutschen ganzer Böschungen nicht sehr wahrscheinlich sei. Geht es nach den Antragstellern soll unverzüglich mit der Planung und Berechnung von Alternativstandorten begonnen werden und diese dem Rat vorgestellt werden. Auch solle der Gutachter feststellen, ob Aufbauten auf dem Kalkberg verwendet werden können, um sie anderweitig zu nutzen, etwa für die Freizeitgestaltung der Bevölkerung.

Die Antragsteller wollen aus den Abläufen am Kalkberg auch lernen. So sollen in Zukunft keine größeren städtischen und stadtnahen Bauvorhaben mit einem Investitionsvolumen von über fünf Millionen Euro mehr ohne die städtische Bauverwaltung durchgeführt werden. Zudem will man eine genaue Analyse des Scheiterns des Projektes Hubschrauberbetriebsstation durch eine Arbeitsgruppe aus internen und externen Fachleuten. Diese Analyse solle dem Rat bis Sommer 2016 vorgelegt werden, damit der Rat Konsequenzen für künftige Großbaustellen daraus ziehen könne.

Hintergrund: Nahmen Verwaltung und Kontrollorgane frühzeitige Warnungen und Probleme am Kalkberg nicht ernst genug?

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

koelnunzensiert_montage_26062017

Köln | Die Rechtspopulisten der Bürgerbewegung „Pro Köln“ betreiben seit Mai 2017 den Blog „Köln Unzensiert“, nennen sich selbst aber auch gerne einmal „Lokalmedium“. An die politische Organisation erinnert auf den ersten Blick nur eine Zeichnung, der stilisierte Dom. Der vollständige Name „Bürgerbewegung Pro Köln“ fehlt. Nur zwei Rubriken tragen den Namensbestandteil „Pro Köln“ oder „Pro Köln TV“. Der Untertitel diffamiert die lokalen Kölner Medienangebote: „Hier kostenlos lesen, was die Lügenpresse für teures Geld verschweigt“. Dazu versendet man einen gleichnamigen Newsletter „Köln Unzensiert“. Report-K hat den so bezeichneten „regionalen politischen Nachrichtenblog“ unter die Lupe genommen und den Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) Frank Überall um eine Einordnung gebeten. Pro Köln spricht auf Nachfrage von report-K von „völliger Transparenz.“

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets