Politik Nachrichten Politik Köln

Linke fordert neues Nachdenken über leerstehende städtische Flächen und Gebäude

Köln | Nach Auskunft der linken Stadtratsfraktion stehen 49.000 Quadratmeter in städtischen Gebäuden leer, davon seien 28 Prozent in einem nichtnutzbaren Zustand. Die Linke möchte Projekten die Möglichkeit geben diese Flächen zu nutzen. Die städtische Verwaltung solle ein Konzept für Zwischennutzungen erarbeiten.

Jörg Detjen, Sprecher der Fraktion die Linke: „In städtischen Gebäuden stehen 49.000 Quadratmeter leer und werden nicht genutzt. Diese Flächen für Zwischennutzungen freizugeben ist für die Stadt ein geringer Aufwand. So kann die Stadt auch bei knappen Kassen kulturellen, gärtnerischen und sozialen Projekten einen großen Schub geben.“

Eine Übersicht der Gebäudewirtschaft im Rechnungsprüfungsausschuss vom 17.04.2012 zeigt stadteigene Leerstandsflächen von etwa 49.000 Quadratmetern und leerstehende angemietete Flächen von etwa 3.500 Quadratmetern (DS 1018/2012). Insgesamt werden in der Mitteilung etwa 200 leerstehende Objekte aufgelistet, so die Linke. 28,8 % dieser Leerstandsflächen gelten als „nicht vermarktbar“. Für diese Immobilien gibt es auf absehbare Zeit weder eine städtische Nutzung noch eine wirtschaftliche Verwertung, schreibt die Linke. „Initiativen zur kulturellen, gärtnerischen oder sozialen Zwischennutzung sind meistens nicht auf Gewinn ausgelegt und haben wenig Geld zur Verfügung. Sie haben deshalb Schwierigkeiten an geeignete Flächen und Gebäude zu kommen. Die Folge sind dann Schwierigkeiten zum Beispiel mit Brandschutz wie beim Odonien.“, so Jörg Detjen weiter.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Kölner SPD-Chef Jochen Ott hat zum Jahresbeginn die aus Sicht seiner Partei drängenden Kölner Politikfelder, wie Wohnungsbau, Verkehrswende, Gute-Kita-Gesetz angesprochen. Zudem informierte er über seinen Rückzug nach 18 Jahren von der Spitze der Partei in Köln und auf welchen Politikfeldern er sich nun als SPD-Fraktionsvize im NRW-Landtag und als Vorsitzender der SPD Mittelrhein engagieren will.

jochen_ott_932013

Köln | Die Kölner SPD teilte heute mit, dass ihr aktueller Parteivorsitzender Jochen Ott beim Parteitag im März nicht noch einmal für das Amt des Kölner Parteivorsitzenden kandidiere. Ott war dann 18 Jahre im Amt. Es gibt einen Vorschlag für die personelle Nachfolge: Christiane Jäger.

bastei2005a

Köln | Mit ihrem Blick auf den Rhein war sie einmal ein gastronomische Aushängeschild Kölns. Doch die letzten Jahre war die „Bastei“ am Konrad-Adenauer-Ufer in einen Dornröschenschlaf gefallen. Jetzt will die Stadt den denkmalgeschützten Bau wach küssen: Der Rat stimmte dem Rückkauf von der Kölnmesse zu.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >