Politik Nachrichten Politik Köln

19042018_Boellplatz

Wieder sauber: So sieht es jetzt an der südwestlichen Aussichtsplattform der Hohenzollernbrücke aus...

Mahnmal gegen Genozid an Armeniern abgebaut

Köln | Da reagierte die Stadt einmal schnell: Kaum hatte das Verwaltungsgericht am Donnerstag die Entfernung des „Armenien-Mahnmals“ auf der Aussichtsplattform an der Hohenzollernbrücke freigegeben, wurde es auch schon entfernt. Es wird nun in einem Gebäude der Stadt zwischengelagert, wo es abgeholt werden kann.

Die Initiative „Völkermord erinnern“ hatte den Stahlkegel dort am Sonntag ohne Erlaubnis der Stadt im Boden festgeschraubt. Gegen die angekündigte sofortige Entfernung hatte er Einspruch beim Verwaltungsgericht eingelegt. Der wurde nun abgelehnt mit der Begründung, es habe die erforderliche Sondernutzungsgenehmigung gefehlt. Auch könne die Initiative hier nicht das Recht auf Meinungsfreiheit geltend machen.

18042018_Mahnmal_Armenier

... und so sah es noch am Dienstagabend aus

Das Mahnmal sollte an den Genozid erinnern, den türkische Truppen 1915/16 mit Wissen des Deutschen Reiches an der Minderheit der Armenier verübten. Er wird bis heute von offizieller türkischer Seite bestritten. Oberbürgermeisterin Henriette Reker zeigt für das Anliegen der Initiative Verständnis, erklärt aber: „In welchen Formen sich transnationales Erinnern angemessen ausdrücken soll, kann nicht am Anfang der öffentlichen Debatte stehen, sondern an deren Ende. Die richtigen Antworten können wir nur in einer breiten politischen und bürgerschaftlichen Debatte finden, die nicht in nationalen Denkmustern stecken bleibt und niemanden ausgrenzt.“

Außerdem wies sie auf einen Kreuzstein hin, der auf dem armenischen Friedhof – Teil des Friedhofes Lehmbacher Weg – hin. Er wurde im vorigen November eingeweiht und erinnert ebenfalls an den Genozid. Der Verein „Völkermord erinnern“ hält die Entscheidung der Stadt für „skandalös“, mit dem Abriss „unterwerfe sie sich den Genozidleugnern“. Sie prüft Rechtsmittel gegen die Entscheidung.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

19062018_K2A2_Pk

Köln | Die Bürgerinitiative „Köln kann auch anders“ will die Angelegenheit rund um die so genannte „Börschel-Affäre“ nicht auf sich ruhen lassen. Mit einer Strafanzeige soll nun der Frage nachgegangen werden, ob Gelder des Stadtwerke-Konzerns für einen Personalberater rechtmäßig verwendet wurden.

rosenmontag_08022016_340_27072018

Köln | Das Festkomitee Kölner Karneval hat für sich entschieden, dass es weiterhin nicht auf Pferde im Rosenmontagszug verzichten will. Gleichzeitig stellte das Festkomitee nach eigenen Recherchen mit, dass man davon ausgehe, dass bei dem Kutschunfall 2018 die Pferde von außen beworfen worden seien, eine Einschätzung die die Ermittlungsbehörde so noch nicht bestätigen will. Tierschutzorganisationen protestieren. [report-K berichtete >] Die Entscheidung, ob Pferde in einem Festumzug eingesetzt werden dürfen oder nicht, hat aber nicht das Festkomitee als Verband zu entscheiden, sondern der Rat der Stadt Köln und seine Gremien als Aufsichtsbehörde. Der Kreisverband der Kölner Grünen will nun dem Festkomitee die Rote Karte zeigen: "Entscheidung des Festkomitees Kölner Karneval weiterhin Pferde im Rosenmontagszug einsetzen zu wollen, ist unverantwortlich und gefährlich."

Fluechtlinge_26072018_Pixabay

Köln | Die drei Oberbürgermeister der Städte Bonn, Düsseldorf und Köln haben in einem gemeinsamen Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel appelliert, die Seenotrettung für Flüchtlinge auf dem Mittelmeer wieder aufzunehmen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN