Politik Nachrichten Politik Köln

19042018_Boellplatz

Wieder sauber: So sieht es jetzt an der südwestlichen Aussichtsplattform der Hohenzollernbrücke aus...

Mahnmal gegen Genozid an Armeniern abgebaut

Köln | Da reagierte die Stadt einmal schnell: Kaum hatte das Verwaltungsgericht am Donnerstag die Entfernung des „Armenien-Mahnmals“ auf der Aussichtsplattform an der Hohenzollernbrücke freigegeben, wurde es auch schon entfernt. Es wird nun in einem Gebäude der Stadt zwischengelagert, wo es abgeholt werden kann.

Die Initiative „Völkermord erinnern“ hatte den Stahlkegel dort am Sonntag ohne Erlaubnis der Stadt im Boden festgeschraubt. Gegen die angekündigte sofortige Entfernung hatte er Einspruch beim Verwaltungsgericht eingelegt. Der wurde nun abgelehnt mit der Begründung, es habe die erforderliche Sondernutzungsgenehmigung gefehlt. Auch könne die Initiative hier nicht das Recht auf Meinungsfreiheit geltend machen.

18042018_Mahnmal_Armenier

... und so sah es noch am Dienstagabend aus

Das Mahnmal sollte an den Genozid erinnern, den türkische Truppen 1915/16 mit Wissen des Deutschen Reiches an der Minderheit der Armenier verübten. Er wird bis heute von offizieller türkischer Seite bestritten. Oberbürgermeisterin Henriette Reker zeigt für das Anliegen der Initiative Verständnis, erklärt aber: „In welchen Formen sich transnationales Erinnern angemessen ausdrücken soll, kann nicht am Anfang der öffentlichen Debatte stehen, sondern an deren Ende. Die richtigen Antworten können wir nur in einer breiten politischen und bürgerschaftlichen Debatte finden, die nicht in nationalen Denkmustern stecken bleibt und niemanden ausgrenzt.“

Außerdem wies sie auf einen Kreuzstein hin, der auf dem armenischen Friedhof – Teil des Friedhofes Lehmbacher Weg – hin. Er wurde im vorigen November eingeweiht und erinnert ebenfalls an den Genozid. Der Verein „Völkermord erinnern“ hält die Entscheidung der Stadt für „skandalös“, mit dem Abriss „unterwerfe sie sich den Genozidleugnern“. Sie prüft Rechtsmittel gegen die Entscheidung.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

safe_image.php

Köln | Die Parkstadt-Süd gehört zu den städtebaulichen Schlüsselprojekten in Köln. Obwohl erst unlängst die Stadt in einem ersten Anlauf mit einer 2013 in Kraft getretenen Sanierungssatzung am Veto der Justiz gescheitert war, folgt nun ein weiterer Anlauf, diesmal mit den üblichen Mitteln des Städtebaus.

kvb2122012

Köln | Der Kölner Stadtrat wird sich noch in dieser Beratungsfolge mit drei weitreichenden Beschlussvorlagen auseinandersetzen. Bereits am morgigen Dienstag wird der Verkehrsausschuss als erstes Gremium darüber beraten.

14052018_Chorweiler_Spielplatz1

Köln | Die Stadt Köln hat ein spezialisiertes Planungsbüro mit einem besonderen Anliegen beauftragt. In zwei rechtsrheinischen Wohnquartieren soll ein Kriterienkatalog für barrierefreies Wohnen ausgearbeitet werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS