Politik Nachrichten Politik Köln

Mehrheit im Hauptausschuss für Bleiberecht langjährig geduldeter Menschen in Köln

Köln | Mit breiter Mehrheit beschloss der Hauptausschuss in seiner ersten Sitzung am heutigen Montag, 9. Januar, seine Aufforderung an die Verwaltung alles Notwendige dafür zu tun, für langjährig geduldete Menschen in Köln eine sichere Aufenthaltsperspektive zu schaffen. Das teilen die Kölner Grünen im Rat der Stadt Köln mit. Zuvor hatte der Rom e.V., der Kölner Flüchtlingsrat sowie der Kölner Runde Tisch für Integration in einer gemeinsamen Initiative dazu aufgerufen, langjährig gedulteten Geflüchteten in Köln Bleiberecht einzuräumen

Der Antrag wurde gemeinsam von SPD, CDU, GRÜNE, Linke und den Gruppen Gute und Piraten eingebracht. Dabei sollen die antragstellenden demokratischen Kräfte betont haben, dass es sich um langjährig geduldete in Köln lebende Menschen handle, die sich integriert haben beziehungsweise die sich integrieren wollen, teilt die Grüne Fraktion im Rat der Stadt Köln mit.

Die Grünen begrüßen diesen breit getragenen politischen Willen als klares Signal an die Ausländerbehörde der Stadt Köln, im Rahmen der geltenden Gesetze ihr vorhandenes Ermessen auszuüben, um den unsicheren Duldungsstatus in ein Bleiberecht umzuwandeln. Damit werde auch dem Anliegen vieler engagierter Bürger Rechnung getragen, die dies in einem Offenen Brief am 7. Januar gegenüber Rat und Verwaltung deutlich gemacht haben. Über 30 Prozent der rund 5.000 Betroffenen leben länger als fünf Jahre und davon fast 1.000 länger als 15 Jahre in Köln. Insbesondere den Kindern müsse eine gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht werden, so die Kölner Grünen.

Infobox

Kölner Initiative fordert Bleiberecht für gedultete Geflüchtete

Videointerview: Rom e.V., der Kölner Flüchtlingsrat sowie der Kölner Runde Tisch für Integration >>>

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

birkwald_PR_24092021

Köln | Matthias W. Birkwald ist rentenpolitischer Sprecher der Linken im Deutschen Bundestag und Direktkandidat im Wahlkreis Köln II, also Lindenthal, Rodenkirchen und die südliche Innenstadt. Birkwald ist ein Zahlenakrobat und kann aus dem Stand heraus bis auf die Kommastelle genau über die Rente – ein Thema das uns alle angeht – und ihre Finanzierung sprechen. Mit report-K hat er dies getan.

Köln | In der Kölner Innenstadt spielt Politik heute eine große Rolle. Zunächst ruft Fridays for Future zum Klimastreik unter dem Motto "AllefürsKlima" auf. Auf dem Kölner Heumarkt wird die SPD dann mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz den Wahlkampf mit einer Großveranstaltung zelebrieren. Die Polizei Köln erwartet Verkehrsbeeinträchtigungen.

ratssaal_koeln_18072021

Köln | Im Kölner Rat schwelt seit Wochen ein Streit über die Wahl und das Auswahlverfahren um die Wahl von Beigeordneten. Die Wahl des Beigeordneten für Kunst und Kultur bezeichnet die Kontrollbehörde Bezirksregierung Köln als rechtswidrig. Dennoch wird Stefan Charles Beigeordneter für Kunst und Kultur und am 1. Oktober sein Amt antreten. Offen ist, wie das Ratsbündnis aus Grünen, CDU und Volt, die den Wahlmodus verteidigten, jetzt reagieren wird. Oberbürgermeisterin Henriette Reker weist die Einschätzung der Rechtswidrigkeit zurück und ruft jetzt die nächsthöhere Ebene an.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >