Politik Nachrichten Politik Köln

killguss_2932012

Hans-Peter Killguss und Patrick Fels mit der Broschüre

Moscheebaukonflikte in NRW: Broschüre beleuchtet Hintergründe

Köln | Heute ist ein strahlender Sonntag. Viele Menschen sind nach Ehrenfeld gekommen und betrachten neugierig die Ditib-Moschee, die an der Inneren Kanalstraße entstanden ist. Noch ist nicht alles fertig und Bekir Alboga von der Ditib geht wegen der aufwendigen Innenausbauten davon aus, dass man den eigentlichen Eröffnungstermin im Juni diesen Jahres nicht halten kann. Es gab im Vorfeld des Baus viele Konflikte, vor allem mit der extremen Rechten. Diese Konflikte, nicht nur in Köln beleuchtet jetzt eine Broschüre der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-Dok der Stadt Köln.

In Ihrer Einleitung schreiben die Autoren und Herausgeber Patrick Fels, Hans-Peter Killguss und Hendrick Puls: „Am Beispiel des Moscheeneubaus in Köln-Ehrenfeld, das bundes- wenn nicht gar europaweit bekannt wurde, zeigt, dass es bei Moscheebaukonflikten nicht allein um das eigentliche Bauvorhaben geht, sondern dass diese meistens in einen übergreifenden Diskurs über Zuwanderung und Integration im Allgemeinen und über den Islam im Speziellen eingebettet sind.“ Die Autoren schildern Beispiele von Moscheebauten in Nordrhein-Westfalen und die Konflikte oder auch Konsenslösungen die es gab. Neben der Kölner Moschee, auch der in Pulheim, Dortmund Hörde oder Hamm. Dabei beleuchten sie die Standpunkte oder ablehnenden Haltungen vieler Parteien. Sie stellen fest, dass rechte Gruppierungen sei es die „Pro“-Bewegung, NPD oder Kameradschaften so unterschiedlich deren Strategien auch sein mögen, inhaltlich eine Linie zeichnen. Dabei malen die als Drohkulisse immer das Bild, dass das „Deutsche Volk“ durch etwas „Äußeres“, „Fremdes“ bedroht werde.

Die Broschüre zeigt in drei größeren Kapiteln die Problematik auf, aber auch Handlungsmöglichkeiten. Zum Moscheebau in Ehrenfeld kommen auch Anwohner und beteiligte Politiker wie Fritz Schramma, Josef Wirges, Niklas Kienitz oder Brigitta von Bülow zu Wort. Alexander Häußler beleuchtet die „Pro Bewegung“ und Jörg Kronauer den rassistischen Weblog „Politically Incorrect (PI)“. Im Kapitel „Handlungsmöglichkeiten“ stellt sich die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in NRW vor und Felicitas Klingler macht Vorschläge für die Umsetzung des Themas im Unterricht. Bekir Alboga, der bei der DITIB für interreligiöse und interkulturelle Zusammenarbeit zuständig ist, war zur Vorstellung der Brochüre gekommen und traf eine bemerkenswerte Aussage: „Wer gegen Moscheen agiert der begeht Verfassungsbruch. Unser Wunsch wäre es gewesen mehr auf der Ebene sachlicher Kritik zu arbeiten. Der Rassismus den wir erlebten, machte uns traurig. Stolz macht uns jetzt, wenn Bürger sagen, dass ist unsere Kölner Moschee“.

Hier ist die Broschüre erhältlich:

NS-Dokumentationszentrum
Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs)
Appellhofplatz 23-25
0221/221-26332

Die Broschüre kann gegen eine Schutzgebühr von drei Euro bestellt werden.

„Moscheebaukonflikte und ihre Instrumentalisierung durch die extreme Rechte“
Beiträge und Materialien 5 der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-DOK der Stadt Köln,
60 Seiten, ISBN 978-3-938636-15-2

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung, die die Stadt Köln als Nachfolge-Gesellschaft für die städtische Wirtschaftsförderung ausgründete, hat einen Aufsichtsrat. Eine Personalie erstaunt: Jörg Frank, Grüne, ist nicht nur Mitglied im Aufsichtsrat sondern erster Stellvertreter des Vorsitzenden und das, nachdem Frank den Aufsichtsrat des Stadtwerkekonzerns nach der Börschel-Affäre verließ. Im Aufsichtsratsvorsitz der neuen städtischen Gesellschaft sind nur Männer, keine einzige Frau.

czukay_ehu_10072019

Köln | Die Verwaltung hatte eine Idee: Der neu geschaffene Holger-Czukay-Preis für Popmusik sollte die Kölner Szene ins bundesweite Licht rücken. Schon Ende Oktober sollte er – benannt nach dem Mitbegründer der legendären Band Can und mit 15.000 Euro dotiert – erstmals verliehen werden. Doch dieses ehrgeizige Ziel ist gefährdet, weil die Politik bei der Vergabe mitmischen will.

kunstrasen_pixabay_05072019

Köln | Der Regionalrat macht den Weg frei für die Ausbaupläne des 1. FC Köln im Kölner Grüngürtel. Dies wurde heute so beschlossen. Im Kurzkommentar widmet sich Andi Goral der Frage: Ist Kommerz und Fußball immer noch wichtiger als Natur – ein besonderes und geschütztes Stück Kölner Natur?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >