Politik Nachrichten Politik Köln

killguss_2932012

Hans-Peter Killguss und Patrick Fels mit der Broschüre

Moscheebaukonflikte in NRW: Broschüre beleuchtet Hintergründe

Köln | Heute ist ein strahlender Sonntag. Viele Menschen sind nach Ehrenfeld gekommen und betrachten neugierig die Ditib-Moschee, die an der Inneren Kanalstraße entstanden ist. Noch ist nicht alles fertig und Bekir Alboga von der Ditib geht wegen der aufwendigen Innenausbauten davon aus, dass man den eigentlichen Eröffnungstermin im Juni diesen Jahres nicht halten kann. Es gab im Vorfeld des Baus viele Konflikte, vor allem mit der extremen Rechten. Diese Konflikte, nicht nur in Köln beleuchtet jetzt eine Broschüre der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-Dok der Stadt Köln.

In Ihrer Einleitung schreiben die Autoren und Herausgeber Patrick Fels, Hans-Peter Killguss und Hendrick Puls: „Am Beispiel des Moscheeneubaus in Köln-Ehrenfeld, das bundes- wenn nicht gar europaweit bekannt wurde, zeigt, dass es bei Moscheebaukonflikten nicht allein um das eigentliche Bauvorhaben geht, sondern dass diese meistens in einen übergreifenden Diskurs über Zuwanderung und Integration im Allgemeinen und über den Islam im Speziellen eingebettet sind.“ Die Autoren schildern Beispiele von Moscheebauten in Nordrhein-Westfalen und die Konflikte oder auch Konsenslösungen die es gab. Neben der Kölner Moschee, auch der in Pulheim, Dortmund Hörde oder Hamm. Dabei beleuchten sie die Standpunkte oder ablehnenden Haltungen vieler Parteien. Sie stellen fest, dass rechte Gruppierungen sei es die „Pro“-Bewegung, NPD oder Kameradschaften so unterschiedlich deren Strategien auch sein mögen, inhaltlich eine Linie zeichnen. Dabei malen die als Drohkulisse immer das Bild, dass das „Deutsche Volk“ durch etwas „Äußeres“, „Fremdes“ bedroht werde.

Die Broschüre zeigt in drei größeren Kapiteln die Problematik auf, aber auch Handlungsmöglichkeiten. Zum Moscheebau in Ehrenfeld kommen auch Anwohner und beteiligte Politiker wie Fritz Schramma, Josef Wirges, Niklas Kienitz oder Brigitta von Bülow zu Wort. Alexander Häußler beleuchtet die „Pro Bewegung“ und Jörg Kronauer den rassistischen Weblog „Politically Incorrect (PI)“. Im Kapitel „Handlungsmöglichkeiten“ stellt sich die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in NRW vor und Felicitas Klingler macht Vorschläge für die Umsetzung des Themas im Unterricht. Bekir Alboga, der bei der DITIB für interreligiöse und interkulturelle Zusammenarbeit zuständig ist, war zur Vorstellung der Brochüre gekommen und traf eine bemerkenswerte Aussage: „Wer gegen Moscheen agiert der begeht Verfassungsbruch. Unser Wunsch wäre es gewesen mehr auf der Ebene sachlicher Kritik zu arbeiten. Der Rassismus den wir erlebten, machte uns traurig. Stolz macht uns jetzt, wenn Bürger sagen, dass ist unsere Kölner Moschee“.

Hier ist die Broschüre erhältlich:

NS-Dokumentationszentrum
Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs)
Appellhofplatz 23-25
0221/221-26332

Die Broschüre kann gegen eine Schutzgebühr von drei Euro bestellt werden.

„Moscheebaukonflikte und ihre Instrumentalisierung durch die extreme Rechte“
Beiträge und Materialien 5 der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-DOK der Stadt Köln,
60 Seiten, ISBN 978-3-938636-15-2

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

vbuelow_15022019

Köln | Die Stadtratsfraktion der Kölner Grünen hat sich auf Brigitta von Bülow als neue Fraktionsvorsitzende im Kölner Rat geeinigt. Damit tritt von Bülow die Nachfolge von Kirsten Jahn, die als Geschäftsführerin zum Verein Metropolregion Rheinland wechselt. Bülow, so eine Mitteilung der Grünen habe sich im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit gegen Ulrike Kessing durchgesetzt. Von Bülow war zuvor Jahns Stellvertreterin und spricht von einem nahtlosen Übergang. Als Themenschwerpunkte benannte von Bülow Verkehrs-, Wohnungs- und Kulturpolitik. Kessing wird von Bülows Stellvertreterin. Die Kampfabstimmung zwischen von Bülow und Kessing war vor zwei Tagen bereits durch eine Medienmeldung bekannt geworden.

ratssaal_2862012

Köln | Die Kölner Oberbürgermeisterin hat sich durchgesetzt und die sie unterstützenden Fraktionen CDU, Grüne und FDP haben von Beginn an blind und in Treue fest zu ihr gehalten. Die AfD gesellte sich an deren Seite. Politisch bedeutet dies zunächst das Rekerbündnis steht, aber zu welchem Preis? Stadtdirektor Dr. Stephan Keller, CDU, und gleichzeitig Rechtsdezernent der Stadt Köln, stellt das Beamtenrecht über das Demokratieprinzip. Zu Recht? Praktisch heißt dies: Das Verfahren um die Stelle einer/s Beigeordnete/n für das Dezernat IV – Jugend, Schule und Sport wird neu aufgesetzt. Wie lange es dauert und was es kostet ist nicht bekannt, noch nicht einmal wer nach dem Ausscheiden im April die derzeitige Dezernentin Agnes Klein vertreten soll.

Ein Kommentar von Andi Goral

rat_11-2-2014

Köln | aktualisiert | Der Kölner Rat trifft sich am heutigen 14. Februar zu seiner 47. Sitzung in der laufenden Wahlperiode. Im Fokus der öffentlichen Diskussion stehen zwei Personalentscheidungen, einmal die Besetzung der Geschäftsführung des Vereins „Metropolregion Rheinland“ mit Kirsten Jahn, der Fraktionsvorsitzenden der grünen Stadtratsfraktion und der Neubesetzung der Beigeordnetenstelle des Dezernat IV für Jugend, Schule und Sport. Weitere wichtige Themen auf der Tagesordnung sind die Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung für allgemeinbildende Schulen, die priorisierte Liste von Schulbaumaßnahmen oder die Einrichtung eines Kriminalpräventiven Rates. Insgesamt stehen rund 70 Punkte auf der Tagesordnung.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >