Politik Nachrichten Politik Köln

killguss_2932012

Hans-Peter Killguss und Patrick Fels mit der Broschüre

Moscheebaukonflikte in NRW: Broschüre beleuchtet Hintergründe

Köln | Heute ist ein strahlender Sonntag. Viele Menschen sind nach Ehrenfeld gekommen und betrachten neugierig die Ditib-Moschee, die an der Inneren Kanalstraße entstanden ist. Noch ist nicht alles fertig und Bekir Alboga von der Ditib geht wegen der aufwendigen Innenausbauten davon aus, dass man den eigentlichen Eröffnungstermin im Juni diesen Jahres nicht halten kann. Es gab im Vorfeld des Baus viele Konflikte, vor allem mit der extremen Rechten. Diese Konflikte, nicht nur in Köln beleuchtet jetzt eine Broschüre der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-Dok der Stadt Köln.

In Ihrer Einleitung schreiben die Autoren und Herausgeber Patrick Fels, Hans-Peter Killguss und Hendrick Puls: „Am Beispiel des Moscheeneubaus in Köln-Ehrenfeld, das bundes- wenn nicht gar europaweit bekannt wurde, zeigt, dass es bei Moscheebaukonflikten nicht allein um das eigentliche Bauvorhaben geht, sondern dass diese meistens in einen übergreifenden Diskurs über Zuwanderung und Integration im Allgemeinen und über den Islam im Speziellen eingebettet sind.“ Die Autoren schildern Beispiele von Moscheebauten in Nordrhein-Westfalen und die Konflikte oder auch Konsenslösungen die es gab. Neben der Kölner Moschee, auch der in Pulheim, Dortmund Hörde oder Hamm. Dabei beleuchten sie die Standpunkte oder ablehnenden Haltungen vieler Parteien. Sie stellen fest, dass rechte Gruppierungen sei es die „Pro“-Bewegung, NPD oder Kameradschaften so unterschiedlich deren Strategien auch sein mögen, inhaltlich eine Linie zeichnen. Dabei malen die als Drohkulisse immer das Bild, dass das „Deutsche Volk“ durch etwas „Äußeres“, „Fremdes“ bedroht werde.

Die Broschüre zeigt in drei größeren Kapiteln die Problematik auf, aber auch Handlungsmöglichkeiten. Zum Moscheebau in Ehrenfeld kommen auch Anwohner und beteiligte Politiker wie Fritz Schramma, Josef Wirges, Niklas Kienitz oder Brigitta von Bülow zu Wort. Alexander Häußler beleuchtet die „Pro Bewegung“ und Jörg Kronauer den rassistischen Weblog „Politically Incorrect (PI)“. Im Kapitel „Handlungsmöglichkeiten“ stellt sich die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in NRW vor und Felicitas Klingler macht Vorschläge für die Umsetzung des Themas im Unterricht. Bekir Alboga, der bei der DITIB für interreligiöse und interkulturelle Zusammenarbeit zuständig ist, war zur Vorstellung der Brochüre gekommen und traf eine bemerkenswerte Aussage: „Wer gegen Moscheen agiert der begeht Verfassungsbruch. Unser Wunsch wäre es gewesen mehr auf der Ebene sachlicher Kritik zu arbeiten. Der Rassismus den wir erlebten, machte uns traurig. Stolz macht uns jetzt, wenn Bürger sagen, dass ist unsere Kölner Moschee“.

Hier ist die Broschüre erhältlich:

NS-Dokumentationszentrum
Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs)
Appellhofplatz 23-25
0221/221-26332

Die Broschüre kann gegen eine Schutzgebühr von drei Euro bestellt werden.

„Moscheebaukonflikte und ihre Instrumentalisierung durch die extreme Rechte“
Beiträge und Materialien 5 der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-DOK der Stadt Köln,
60 Seiten, ISBN 978-3-938636-15-2

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die aus Thomas Hegenbarth und Lisa Gerlach bestehende Ratsgruppe Bunt löst sich auf. Gerlach wird Einzelmandatsträgerin und Hegenbarth wechselt in die Fraktion der SPD, die damit 27 Mitglieder hat und somit mit 2 Sitzen Vorsprung stärkste Fraktion im Kölner Rat ist.

Berlin | Ein Bündnis namhafter Ökonomen fordert die Bundesregierung dazu auf, eine City-Maut für Autos einzuführen. Wie der "Spiegel" berichtet, sehen die Ökonomen darin eine effektivere Alternative zu Dieselfahrzeugen. "Die schrittweise Einführung einer Gebühr für die Fahrt mit dem Auto in eine Stadt ist anderen Regulierungsinstrumenten wie etwa Fahrverboten deutlich überlegen", schreiben die Wissenschaftler.

geruest_09082016a

Köln | Der Wohnungsbau in Köln hinkt seit Jahren allen selbstgesteckten Zielen von Verwaltung und Politik hinterher, auch wenn die Verwaltung der Stadt Köln Ende März noch jubelte 3.923 Wohnungen seien im Jahr 2018 fertig gestellt worden. Dies war eine Ausnahme. Die FDP-Fraktion im Kölner Rat stellte daher eine Anfrage im Stadtentwicklungsausschuss. Die Antwort der Verwaltung stimmte die FDP nicht fröhlich, denn 30 Prozent der Stellen in den Ämtern, die für Wohnungsbau zuständig seien, seien unbesetzt. Dies lastet die FDP vor allem dem Kernbündnis aus CDU und Grünen an.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >