Politik Nachrichten Politik Köln

killguss_2932012

Hans-Peter Killguss und Patrick Fels mit der Broschüre

Moscheebaukonflikte in NRW: Broschüre beleuchtet Hintergründe

Köln | Heute ist ein strahlender Sonntag. Viele Menschen sind nach Ehrenfeld gekommen und betrachten neugierig die Ditib-Moschee, die an der Inneren Kanalstraße entstanden ist. Noch ist nicht alles fertig und Bekir Alboga von der Ditib geht wegen der aufwendigen Innenausbauten davon aus, dass man den eigentlichen Eröffnungstermin im Juni diesen Jahres nicht halten kann. Es gab im Vorfeld des Baus viele Konflikte, vor allem mit der extremen Rechten. Diese Konflikte, nicht nur in Köln beleuchtet jetzt eine Broschüre der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-Dok der Stadt Köln.

In Ihrer Einleitung schreiben die Autoren und Herausgeber Patrick Fels, Hans-Peter Killguss und Hendrick Puls: „Am Beispiel des Moscheeneubaus in Köln-Ehrenfeld, das bundes- wenn nicht gar europaweit bekannt wurde, zeigt, dass es bei Moscheebaukonflikten nicht allein um das eigentliche Bauvorhaben geht, sondern dass diese meistens in einen übergreifenden Diskurs über Zuwanderung und Integration im Allgemeinen und über den Islam im Speziellen eingebettet sind.“ Die Autoren schildern Beispiele von Moscheebauten in Nordrhein-Westfalen und die Konflikte oder auch Konsenslösungen die es gab. Neben der Kölner Moschee, auch der in Pulheim, Dortmund Hörde oder Hamm. Dabei beleuchten sie die Standpunkte oder ablehnenden Haltungen vieler Parteien. Sie stellen fest, dass rechte Gruppierungen sei es die „Pro“-Bewegung, NPD oder Kameradschaften so unterschiedlich deren Strategien auch sein mögen, inhaltlich eine Linie zeichnen. Dabei malen die als Drohkulisse immer das Bild, dass das „Deutsche Volk“ durch etwas „Äußeres“, „Fremdes“ bedroht werde.

Die Broschüre zeigt in drei größeren Kapiteln die Problematik auf, aber auch Handlungsmöglichkeiten. Zum Moscheebau in Ehrenfeld kommen auch Anwohner und beteiligte Politiker wie Fritz Schramma, Josef Wirges, Niklas Kienitz oder Brigitta von Bülow zu Wort. Alexander Häußler beleuchtet die „Pro Bewegung“ und Jörg Kronauer den rassistischen Weblog „Politically Incorrect (PI)“. Im Kapitel „Handlungsmöglichkeiten“ stellt sich die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in NRW vor und Felicitas Klingler macht Vorschläge für die Umsetzung des Themas im Unterricht. Bekir Alboga, der bei der DITIB für interreligiöse und interkulturelle Zusammenarbeit zuständig ist, war zur Vorstellung der Brochüre gekommen und traf eine bemerkenswerte Aussage: „Wer gegen Moscheen agiert der begeht Verfassungsbruch. Unser Wunsch wäre es gewesen mehr auf der Ebene sachlicher Kritik zu arbeiten. Der Rassismus den wir erlebten, machte uns traurig. Stolz macht uns jetzt, wenn Bürger sagen, dass ist unsere Kölner Moschee“.

Hier ist die Broschüre erhältlich:

NS-Dokumentationszentrum
Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs)
Appellhofplatz 23-25
0221/221-26332

Die Broschüre kann gegen eine Schutzgebühr von drei Euro bestellt werden.

„Moscheebaukonflikte und ihre Instrumentalisierung durch die extreme Rechte“
Beiträge und Materialien 5 der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-DOK der Stadt Köln,
60 Seiten, ISBN 978-3-938636-15-2

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

koelnunzensiert_montage_26062017

Köln | Die Rechtspopulisten der Bürgerbewegung „Pro Köln“ betreiben seit Mai 2017 den Blog „Köln Unzensiert“, nennen sich selbst aber auch gerne einmal „Lokalmedium“. An die politische Organisation erinnert auf den ersten Blick nur eine Zeichnung, der stilisierte Dom. Der vollständige Name „Bürgerbewegung Pro Köln“ fehlt. Nur zwei Rubriken tragen den Namensbestandteil „Pro Köln“ oder „Pro Köln TV“. Der Untertitel diffamiert die lokalen Kölner Medienangebote: „Hier kostenlos lesen, was die Lügenpresse für teures Geld verschweigt“. Dazu versendet man einen gleichnamigen Newsletter „Köln Unzensiert“. Report-K hat den so bezeichneten „regionalen politischen Nachrichtenblog“ unter die Lupe genommen und den Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) Frank Überall um eine Einordnung gebeten. Pro Köln spricht auf Nachfrage von report-K von „völliger Transparenz.“

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets