Politik Nachrichten Politik Köln

Nach Casting der OB Kandidaten: Piraten geben keine Empfehlung ab

Köln | Die Kölner Piraten werden in der ersten Phase der Oberbürgermeisterwahl in Köln keinen Kandidaten unterstützen. Das haben die Piraten am Wochenende einstimmig entschieden. Sich für keinen der Kandidaten einzusetzen läge an der zu großen Differenz zwischen dem eigenen Wahlprogramm der Piraten und der programmatischen Ausrichtung der einzelnen Kandidaten.

Für eine mögliche Stichwahl hält man sich allerdings alle Optionen offen. „Das "Oberbürgermeister-Casting" war etwas Besonderes. Erstmals haben konkurrierende Bewerber öffentlich und ohne Absprachen im "Hinterzimmer" bei einer anderen Partei um Unterstützung geworben. Die Kandidaten haben sich dabei den Fragen der Piraten-Basis gestellt. Wir hoffen, dass dieses Beispiel auch bei anderen Parteien in Zukunft die Regel und nicht mehr die Ausnahme sein wird", so der Kreisvorsitzende der Piraten in Köln Babak Tubis.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

partizapition_20062017

Köln | Ein breites Bündnis von SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke bringen einen gemeinsamen Antrag in die politische Beratung des Stadtrates ein. Heute wird der Antrag im Jugendhilfeausschuss beraten und im Juli in der Ratssitzung. Ein Jugendbüro soll geschaffen und Mittel im Wert von rund 250.000 Euro bereit gestellt werden, damit Jugendliche mehr Partizipationsmöglichkeiten in Köln erhalten. Vorbild, so Kirsten Jahn und Svenja Rabenstein, Grüne sowie Niels Schlieben, CDU heute auf einer Pressekonferenz.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets