Politik Nachrichten Politik Köln

Nach erneuter Panne: Köln wählt am 18. Oktober einen neuen Oberbürgermeister/-in

Köln | Stadt Köln und Bezirksregierung sind sich einig: Der formelle Fehler bei den Briefwahlunterlagen habe keine Auswirkung auf die Oberbürgermeisterwahl am 18. Oktober 2015. Nichts desto trotz muss man feststellen, dass die städtische Wahlorganisation nicht in der Lage scheint wenige Formulare fehlerfrei von den Vorlagen abzutippen, bzw. zu kopieren.

Die Bezirksregierung Köln stellt fest: „Trotz eines formellen Fehlers bei den Briefwahlunterlagen haben die Experten der Bezirksregierung Köln grünes Licht für die Wahl gegeben. Die Abweichung des von der Stadt Köln genutzten Wahlschein-Vordrucks vom Musterformular der Kommunalwahlordnung bleibt ohne rechtliche Konsequenzen für die Stimmabgabe und Fortsetzung der Wahl.“ Die Stadt Köln hatte das Formular für die Bundestagswahl benutzt und nicht das für Oberbürgermeisterwahlen. Es fehlte die Ortsangabe bei der eidesstattlichen Versicherung bei den Briefwahlunterlagen.

Die Prüfung der Bezirksregierung habe ergeben, so die Behörde, dass aus der fehlenden Ortsangabe keine Nachteile für die Stimmabgabe resultieren. Nur wenn die Unterschrift fehle, seien die Wahlunterlagen zurückzuweisen, nicht aber wenn die Ortsangabe bei der Stimmauszählung fehle. Die Stadt Köln hatte neben der Bezirksregierung auch eine Rechtsanwaltskanzlei eingeschaltet.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

partizapition_20062017

Köln | Ein breites Bündnis von SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke bringen einen gemeinsamen Antrag in die politische Beratung des Stadtrates ein. Heute wird der Antrag im Jugendhilfeausschuss beraten und im Juli in der Ratssitzung. Ein Jugendbüro soll geschaffen und Mittel im Wert von rund 250.000 Euro bereit gestellt werden, damit Jugendliche mehr Partizipationsmöglichkeiten in Köln erhalten. Vorbild, so Kirsten Jahn und Svenja Rabenstein, Grüne sowie Niels Schlieben, CDU heute auf einer Pressekonferenz.

Köln | Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln hat die Wählerwanderungen zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen in Köln analysiert. Die steigende Wahlbeteiligung läge an der starken Mobilisierung. 49.300 Wählerstimmen gab es mehr. Hier profitierte die AfD in Köln. Ihre Wähler rekrutierten sich zum Großteil aus den Nichtwählern. 1.000 Stimmen bekam die AfD von der Kölner CDU.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets