Politik Nachrichten Politik Köln

Reker_Wahlbuero_060215

Henriette Reker bezog heute offiziell ihr Wahlkampfbüro Am Hof, unterhalb des Domes.

OB-Kandidatin Henriette Reker bezieht Wahlbüro

Köln | Heute Mittag bezog Kölns Sozialdezernentin und parteilose Kandidatin für die Kölner OB-Wahl im Herbst, Henriette Reker, ihr Wahlbüro im Schatten des Kölner Doms. Von hier aus, im dritten Stock eines Shared-Spaces Bürokomplexes aus den 60er Jahren, will Reker sich auf den Wahlkampf vorbereiten.

Noch stehen Umzugskartons in dem nicht ganz 15 Quadratmeter messenden Raum, in dem Reker sich ab sofort auf ihre Kandidatur vorbereiten will. Ein Raum mit zwei Schreibtischen, an deren Ende je ein Stuhl. Dazu der direkte Blick auf das Südportal des Kölner Doms. Würde nicht eine drei Meter breite Tafel mit der Aufschrift „Henriette Reker Wahlbüro“ gegenüber der Fensterfront hängen, noch würde vom Rest noch nichts auf Wahlkampf deuten lassen.

Ja, das Gebäude, in den 70er Jahren vom WDR genutzt, sei nur wenig renoviert worden. Aber: „Es zählt nicht das Haben sondern das Sein“, so Rekers Kommentar zur Wahl des Büros. Sie werde leidenschaftlich für ihre Stadt antreten. Gefragt nach dem nächsten Schritt auf der Agenda, sagte Reker, nun komme erst einmal der Karneval. Aber auch die Karnevalszeit wolle sie dafür nutzen, Gespräche zu führen. „Ich merke auch, dass ich mehr und mehr von Menschen auf konkrete Einzelheiten in der angesprochen werde.“, so Reker: „Sie sind ja selber Experten für ihre eigenen Veedel und die Dinge, die sie regeln wollen.“ Darauf wolle sie sich auch konzentrieren und gleichzeitig damit beginnen nach außen zu tragen, welche Positionen ich vertrete.“

reker_pettelkau_060215

Von CDU-Ratsfraktionschef Pettelkau gab es statt Brot und Salz Büroverbrauchsmaterial

Zum Start waren Vertreter aller Parteien im Kölner Rat erschienen, die Reker ihre Unterstützung im Wahlkampf zugesagt hatten. Vom CDU-Vorsitzenden Bernd Pettelkau gab es anstatt Brot und Salz Büro- und Putzutensilien für das neue Büro. Auch Vertreter der Grünen, der FDP und der Freien Wähler, die sich allesamt hinter die Kandidatur Rekers gestellt haben und sie zum Bezug des Wahlkampfbüros beglückwünschten. „Glückwünsche kann man immer gebrauchen“, so Reker, „doch letztlich kommt es auf die Kölnerinnen und Kölner an und die möchte ich viel, viel genauer kennenlernen. Ich glaube, verstehen tue ich sie schon, da ich ja selber zur Stadt gehöre.“ Aber die Menschen genauer kennenzulernen und zu wissen, wo sie hinwollen, sei nun die nächste Aufgabe.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS