Politik Nachrichten Politik Köln

Reker_Wahlbuero_060215

Henriette Reker bezog heute offiziell ihr Wahlkampfbüro Am Hof, unterhalb des Domes.

OB-Kandidatin Henriette Reker bezieht Wahlbüro

Köln | Heute Mittag bezog Kölns Sozialdezernentin und parteilose Kandidatin für die Kölner OB-Wahl im Herbst, Henriette Reker, ihr Wahlbüro im Schatten des Kölner Doms. Von hier aus, im dritten Stock eines Shared-Spaces Bürokomplexes aus den 60er Jahren, will Reker sich auf den Wahlkampf vorbereiten.

Noch stehen Umzugskartons in dem nicht ganz 15 Quadratmeter messenden Raum, in dem Reker sich ab sofort auf ihre Kandidatur vorbereiten will. Ein Raum mit zwei Schreibtischen, an deren Ende je ein Stuhl. Dazu der direkte Blick auf das Südportal des Kölner Doms. Würde nicht eine drei Meter breite Tafel mit der Aufschrift „Henriette Reker Wahlbüro“ gegenüber der Fensterfront hängen, noch würde vom Rest noch nichts auf Wahlkampf deuten lassen.

Ja, das Gebäude, in den 70er Jahren vom WDR genutzt, sei nur wenig renoviert worden. Aber: „Es zählt nicht das Haben sondern das Sein“, so Rekers Kommentar zur Wahl des Büros. Sie werde leidenschaftlich für ihre Stadt antreten. Gefragt nach dem nächsten Schritt auf der Agenda, sagte Reker, nun komme erst einmal der Karneval. Aber auch die Karnevalszeit wolle sie dafür nutzen, Gespräche zu führen. „Ich merke auch, dass ich mehr und mehr von Menschen auf konkrete Einzelheiten in der angesprochen werde.“, so Reker: „Sie sind ja selber Experten für ihre eigenen Veedel und die Dinge, die sie regeln wollen.“ Darauf wolle sie sich auch konzentrieren und gleichzeitig damit beginnen nach außen zu tragen, welche Positionen ich vertrete.“

reker_pettelkau_060215

Von CDU-Ratsfraktionschef Pettelkau gab es statt Brot und Salz Büroverbrauchsmaterial

Zum Start waren Vertreter aller Parteien im Kölner Rat erschienen, die Reker ihre Unterstützung im Wahlkampf zugesagt hatten. Vom CDU-Vorsitzenden Bernd Pettelkau gab es anstatt Brot und Salz Büro- und Putzutensilien für das neue Büro. Auch Vertreter der Grünen, der FDP und der Freien Wähler, die sich allesamt hinter die Kandidatur Rekers gestellt haben und sie zum Bezug des Wahlkampfbüros beglückwünschten. „Glückwünsche kann man immer gebrauchen“, so Reker, „doch letztlich kommt es auf die Kölnerinnen und Kölner an und die möchte ich viel, viel genauer kennenlernen. Ich glaube, verstehen tue ich sie schon, da ich ja selber zur Stadt gehöre.“ Aber die Menschen genauer kennenzulernen und zu wissen, wo sie hinwollen, sei nun die nächste Aufgabe.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Zur Landtagswahl wählen die Kölnerinnen und Kölner in sieben Wahlkreisen. Die Stadt Köln teilte mit dass 65 Vorschläge eingangen seien. Über deren Zulassung zur Landtagswahl entscheidet der Kreiswahlausschuss am 5. April 2017.

martin_boerschel_25022016

Köln | Die Kölner SPD fordert eine personelle Verstärkung des städtischen Ordnungsdienstes durch 100 weitere Kräfte. Diese sollen in den Kölner Stadtbezirken eingesetzt und von den Bezirksämtern koordiniert werden. Einen entsprechenden Antrag will die SPD in der nächsten Sitzung des Kölner Stadtrates am 4. April 2017 vorlegen.

Köln | Schon seit einigen Jahren diskutiert man über eine neue Rheinbrücke im Kölner Süden. Sie soll die Stadtteile Godorf und Porz-Langel miteinander verbinden und somit die Autobahn A555 und A59. Bei dem in Berlin vorgelegten Bundesverkehrswegeplan vor knapp zwei Wochen war in der Rubrik weiterer Bedarf die Autobahnbrücke im Kölner Süden aufgenommen worden. Auch die Kölner FDP sei der Meinung, dass der Bau einer Autobahnbrücke im Kölner Süden notwendig ist. 

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets