Politik Nachrichten Politik Köln

reker_step_05092019

OB Reker kandidiert für eine zweite Amtszeit

Die Oberbürgermeisterin erwartet im Rat die Unterstützung von CDU und Bündnis90/Die Grünen.

Köln | OB Henriette Reker hat am Donnerstagvormittag ihre erneute Kandidatur für das Amt der Oberbürgermeisterin bekannt gegeben. „Eine Amtszeit reicht nicht aus, um das umzusetzen, was ich mir bei meinem Amtsantritt vor vier Jahren vorgenommen habe. Vieles ist auf den Weg gebracht: die Mobilitätswende hat Fahrt aufgenommen, wir tun mehr für Klima und Umwelt, haben eine Trendwende beim Wohnungsbau erreicht und der Ausbau sowie die Modernisierung unserer Schulen hat endlich die Priorität, die es braucht. Mit der begonnenen Verwaltungsreform wird unsere Verwaltung nach und nach zu einer modernen Dienstleisterin für die Stadtgesellschaft“, fasst die OB, das zusammen, was schon erreicht wurde.

Man habe es geschafft, aus Krisen und Herausforderungen Strukturen für die Zukunft zu bilden. Als Beispiele führt Reker das toxische Erbe der Oper an, das man transparent gemacht habe, auch indem ein technischer Betriebsleiter eingesetzt wurde. Aus den Ereignissen der Silvesternacht am Hauptbahnhof habe man neue Strukturen für die Sicherheit geschaffen, die Großereignisse jetzt anders begleiten. Auch den pünktlichen Haushalt führt die OB auf ihrer Haben-Seite an, genauso wie die neue Steuerungsstelle für den Verkehr. „Jetzt möchte ich aber sehen, wie weiter geht. Ich möchte die Oper eröffnen, große Veranstaltungen begleiten und erleben, dass uns ein ausgeglichener Haushalt gelingt. Das ist eine Frage der Chancengleichheit.“

Vieles gehe aber noch zu langsam und reiche nicht aus, um die künftigen Herausforderungen zu meistern und aus den Chancen neue Stärken werden zu lassen. Als Beispiel führt Reker hier den Ausbau einer erstklassigen Gesundheitsversorgung für die Stadt an. „Die Kölner sollen spüren und ganz praktisch wahrnehmen, dass sich in ihrer Stadt etwas ändert. Unsere Metropole wird moderner, gerechter, bunter, noch liebenswerter, sicherer und stärker.“ Sie stehe für eine bürgernahe Politik und für Kontinuität in dieser Stadt, betont Reker mit Blick auf die erneute Kandidatur. Sie wolle die vielen Projekte und begonnenen Reformen weiterentwickeln und zu einem nachhaltig erfolgreichen Abschluss bringen.

Reker zeigt sich zuversichtlich, was die Unterstützung ihrer Kandidatur durch CDU und Grüne angeht: „Ich habe in den letzten Wochen ergebnisoffen Gespräche mit CDU und Grünen geführt. Wir haben in vielen Sachfragen gerungen, aber letztlich eine gute Übereinstimmung zu den wichtigen Themen dieser Stadt gefunden.“ Es sei ein wichtiges Signal an die Kölner, wenn Demokraten „in Zeiten von Egoismus, Intoleranz und Ausgrenzung“ an einem Strang zögen. „Sollten die Parteigremien in den kommenden Wochen zustimmen, kann ich auf die Unterstützung von CDU und Grünen zählen.“

Sie habe sich nach reiflichen Überlegungen für die erneute Kandidatur entschlossen. „Oberbürgermeisterin der Stadt Köln zu sein ist für eine Kölnerin wie mich ein großes Privileg.“ Sie könne den Kölnern versprechen, dass sie sich in einer zweiten Amtszeit mit Kopf und Herz für die Stadt einsetzen werde. Ich werde eine Oberbürgermeisterin aller Kölner sein.“ Ihre Leitlinien für die zweite Amtszeit werde sie erst nach dem Abschluss der Beratungen bei den Partein bekannt geben.

„Ich bin und ich werde, meine Wahl natürlich vorausgesetzt, auch weiterhin eine Oberbürgermeisterin mit Haltung und klarer Meinung sein – im Interesse unserer Stadt“, betont die OB am Ende ihres Statements im Kölner Game Haus, das sie bewusst als Ort ausgewählt hat. „Es ist ein wichtiger Ort der Förderung von Start-ups. Es ist vollständig vermietet und für die Stadt ein Erfolgsmodell.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

parkgarage_gruene_25012020

Köln | Die Kölner Grünen haben heute ihr Programm für die Kommunalwahl verabschiedet. Die Grünen Kölns erklären, dass sie für eine ökologisch, nachhaltig wirtschaftende und soziale Stadt einstehen wollen.

polizei_gewalt_212012020

Köln | Die Kölner Gruppen von Grüner Jugend, Jusos und linksjugend ['solid] kritisieren die Polizeiarbeit bei den Einsätzen rund um die Kundgebungen vor dem WDR am Appellhofplatz aus Anlass der Kritik an der Satire „Oma ist ne alte Umweltsau“. Sie fordern eine parlamentarische Untersuchung der Vorgänge am 4. Januar.

D_Polizei_20150902

Köln | aktualisiert | Jetzt ist der Schuss von Porz ein überregionales Thema. Nachdem sich der CDU-Generalsekretär Paul Ziemniak dazu äußerte. Er veröffentlichte sogar den Namen des mutmasslichen Schützen und Kölner CDU Beirksvertreters. Kölner Medien zogen nach, auch wenn der Kölner Medienanwalt Ralf Höcker gegen die Veröffentlichung des Namens vorgeht. Jetzt äußern sich die Kölner Grünen und die CDU, die sich im Kölner Rat in einem Kernbündnis befinden. Die Linke im Kölner Rat kritisiert die defensive Haltung der Kölner CDU.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de