Politik Nachrichten Politik Köln

fluechtlinge_ott_reker_24092015

Flüchtlinge kommen an der Drehscheibe am Köln Bonn Airport an

OB-Wahl: Reker und Ott melden sich zur Flüchtlingspolitik zu Wort

Köln | Henriette Reker und Jochen Ott haben sich heute zur Situation von Flüchtlingen und zur politischen Lage geäußert. Ott lud zur Pressekonferenz, Reker äußerte sich schriftlich. Beide sehen das Thema Flüchtlinge als Chefsache an und würden es nach ihrer Wahl im Amt des Oberbürgermeisters ansiedeln. Reker will Integrationslotsen. Ott macht sich Sorgen wegen des herannahenden Winters.

Reker will Integrationslotsen

Henriette Reker will den Sozialarbeitern, die die Flüchtlinge betreuen Integrationslotsen zur Seite stellen. Ein Sozialarbeiter des Wohnungsamtes betreut 80 Flüchtlinge. Diesen Schlüssel wünscht sich auch Henriette Reker für die Integrationslotsen: „Die Integrationslotsen sollen anhand eines festgelegten Hilfeplans den Flüchtlingen bei allen nötigen Schritten helfen. Wichtig ist dabei, auf die spezifischen Bedarfe von besonders schutzbedürftigen Personengruppen wie Kindern, allein reisenden Frauen, Traumatisierten, Kranken, Opfern von Gewalt, älteren Menschen oder Menschen mit Behinderungen einzugehen. Diese enge Betreuung soll bis zum Auszug aus der jeweiligen Unterbringungseinrichtung erfolgen.“ Reker will aber noch mehr: Sie will eine Bestandsaufnahme aller Angebote für Flüchtlinge, die es in der Stadt Köln gebe. Angefangen bei der Stadt selbst, der Hochschulen, der Willkommensinitiativen und der Hilfsorganisationen. In einer Integrations-Map sollen diese Angebote zusammengeführt und dargestellt werden.

Flüchtlinge und Integration sollen Chefsache werden

Das Thema Integration will Reker im Amt des Oberbürgermeisters als Stabsstelle aufsetzen. Sie wolle die aktuelle Task-Force zu einer Kommission für Unterbringung und Integration weiterentwickeln. Auch ihr Gegenkandidat Jochen Ott will die Flüchtlingsfrage zur Chefsache machen. Wie dies konkret aussehen soll, teilte er allerdings noch nicht mit. Damit folgen die beiden Kandidaten im Prinzip einer Anregung der Linken, Piratengruppe im Kölner Rat und Deine Freunde, die eine Dezernentenstelle, bzw. Chefkümmerer forderten. Entsprechend groß ist die Freude bei Jörg Detjen von der Linken, dass die beiden OB-Kandidaten das Thema Flüchtlinge und Integration zusammenfassen und denken, so der linke Stadtrat gegenüber report-K.

Gerechte Verteilung der Flüchtlinge in der gesamten Stadt

Jochen Ott will die Flüchtlinge gerecht auf alle Stadtteile verteilt sehen. Also nicht nur in Porz, wo derzeit rund 1.700 der über 8.000 Flüchtlinge untergebracht seien, oder Chorweiler mit der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes, sondern auch in Hahnwald. Er verstehe nicht, warum das Bonnotel noch nicht belegt sei, so Ott. Der Kölner SPD OB-Kandidat hält für die Kommunen ein „Wir wollen das schaffen“ Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen, die sagte „Wir schaffen das“. Die Bundesregierung müsse den Kommunen dabei helfen, so Ott, der auch bedauerte, dass die Kommunen heute Abend in Berlin beim Austausch zwischen Bund und Ländern zum Thema Flüchtlinge nicht mit am Tisch säßen. Vor allem die Städte bräuchten Hilfe beim sozialen Wohnungsbau, denn sie seien Sehnsuchtsorte für Flüchtlinge, die dort ein besseres Leben erwarteten. Aber die Städte hätten heute schon robleme günstigen Wohnraum für Rentner, Familien oder Studenten zur Verfügung zu stellen.

Ott mahnt einen sensiblen Umgang in der Gerechtigkeitsfrage an und dass es nicht zu Konkurrenzsituationen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen komme, etwa Obdachlosen, für die die Winterhilfe wie bisher weitergehen müsse. Ott forderte vor dem herannahenden Winter alle Optionen zu nutzen um Wohnraum für Flüchtlinge zu schaffen, sei es Leicht- oder Holzbauweise oder die Anmietung von Hotelschiffen, aber auch die Beschlagnahmung. Etwa von weiteren Baumärkten oder Gewerbeimmobilien die leer stehen. Ott nannte als Beispiel die russische Handelsmission, die Jugendbildungsstätte in Dünnwald oder den Kuhweg in Riehl. Es könne nicht sein, dass neben leerstehenden Baumärkten, wie in Buchheim Turnhallen mit Flüchtlingen belegt werden. In München werden zum Beispiel keine Turnhallen belegt, so Ott der den Münchner OB Reiter besucht hatte. Ott befürchtet bei langfristigen Belegungen von Turnhallen auch eine Störung des öffentlichen Friedens, denn nicht nur der Schulsport sei betroffen, sondern auch die Sportvereine. Und gerade die würden häufig integrativ wirken. „Wir müssen höllisch aufpassen, dass die Stimmung in der Bevölkerung nicht kippt“, so Ott.

Nicht moderieren, sondern entscheiden

Bei der Integration sei es wichtig, so Ott, nicht die Fehler der 60/70er Jahre zu wiederholen. Die 150 Einsteigerklassen seien bald mit Schülern voll, es fehle an 1.000 Gymnasialplätzen in Köln. Hier sei dringender Handlungsbedarf. Es gehe jetzt für Politik und Verwaltung nicht mehr darum den Prozess zu moderieren, sondern Entscheidungen zu treffen, so Ott. Dies sei der Grund das Thema im OB Amt anzusiedeln. Ott mahnte aber auch Unternehmen, die von der Flüchtlingssituation profitieren wollen und jetzt die Preise in die Höhe trieben. Diese schwarzen Schafe sieht Ott vor allem in der Bauindustrie. Auch hier gelte die Unternehmen sollten solidarisch bleiben und auch für sie gebe es eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Berlin | Ein Bündnis namhafter Ökonomen fordert die Bundesregierung dazu auf, eine City-Maut für Autos einzuführen. Wie der "Spiegel" berichtet, sehen die Ökonomen darin eine effektivere Alternative zu Dieselfahrzeugen. "Die schrittweise Einführung einer Gebühr für die Fahrt mit dem Auto in eine Stadt ist anderen Regulierungsinstrumenten wie etwa Fahrverboten deutlich überlegen", schreiben die Wissenschaftler.

geruest_09082016a

Köln | Der Wohnungsbau in Köln hinkt seit Jahren allen selbstgesteckten Zielen von Verwaltung und Politik hinterher, auch wenn die Verwaltung der Stadt Köln Ende März noch jubelte 3.923 Wohnungen seien im Jahr 2018 fertig gestellt worden. Dies war eine Ausnahme. Die FDP-Fraktion im Kölner Rat stellte daher eine Anfrage im Stadtentwicklungsausschuss. Die Antwort der Verwaltung stimmte die FDP nicht fröhlich, denn 30 Prozent der Stellen in den Ämtern, die für Wohnungsbau zuständig seien, seien unbesetzt. Dies lastet die FDP vor allem dem Kernbündnis aus CDU und Grünen an.

ausstellung_ehu_08052019

Köln | aktualisiert | Die Mühlen der Verwaltung mahlen langsam. Doch jetzt steht fest, welches Museum mit den Zuschüssen für Sonderausstellungen im Jahr 2017 – insgesamt 748.000 Euro – am besten gewirtschaftet hat. Über Defizite und Überschüsse informierte das Kulturdezernat die Politik in der Kulturausschuss-Sitzung am Dienstag. Unterm Strich blieben 183.400 Euro Überschuss. Dazu organisierten die Museen zahlreiche Sonderausstellungen mit eigenen Mitteln oder anderen Zuschüssen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >